VREID – Lifehunger kommt im September

VREID Band

Im September veröffentlicht die norwegische Black Metal Band VREID das Album Lifehunger via Seasons of Mist.

VREID gründeten sich 2004 aus ehemaligen Mitgliedern von WINDIR. Mit VREID wollten sie musikalisch ganz neue Wege gehen. Die Norweger haben diesbezüglich Wort gehalten und inzwischen sieben Alben herausgebracht, in der sie Musik und Themen, die überwiegend historisch inspiriert sind, kontinuierlich weiter entwickelt haben.

Manchmal klingen VREID geradezu altmodisch nach 90erJahre-Black-Metal. Aber immer wieder wird deutlich, dass sie dabei nicht stehengeblieben sind, sondern immer weiter denken. Ob nun Riffwände aufgebaut oder orchestrale Momente erklingen, wunderschöne Melodien zu hören sind oder Stures keifender Gesang – es wird nie nett. Der klare Klang bringt auch immer eine gewisse Kälte mit sich. Aber dabei bleibt es meist nicht, sondern Rhythmusfraktion und Saitenarbeit bringen die Ohren wieder zum Glühen.

Dies wird nicht nur auf den Alben hörbar, sondern auch in den mehr als 500 Konzerten, die VREID in bisher 25 Ländern gespielt haben.

Auf Lifehunger wieder klassischer Black ’n Roll?

VREIDs Stil wird oft als Black ’n Roll bezeichnet, da sie Elemente der Rockmusik der 70er und 80er Jahre mit norwegischem Black Metal verbinden.

Dies soll auch auf Lifehunger wieder der Fall sein. Dazu kommentiert die Band

Sometimes everything is so dark, that you only see life. This album is all about the primordial hunger that keeps us marching forward. It’s a celebration of the creative spirit, and a big fuck off to every obstacle on the way. The title-track “Lifehunger” is the first single, and it’s a heavy beast. There is much more to follow, the album is as varied as life itself can be. Enjoy the ride!

Ja, schaut mal rein und lasst den Song wirken

 

Bis zum Release des Albums im September dauert es ja noch eine Weile. Wer von euch zum Summerbreeze – Festival nach Dinkelsbühl fährt, hat dort die Möglichkeit, VREID live zu erleben. Vielleicht haben sie den Song Lifehunger bereits in ihr Set aufgenommen.

Am Album waren außerdem beteiligt

Aufgenommen wurde das Album im Nabolaget Studio. Produziert wurde es von Jarle Hváll Kvåle und Anders Nordengen. Für das Mixing ist Anders Nordengen (Nabolaget Studio) verantwortlich und für das Mastering Ruben Willem.

Das Cover hat Remi Juliebø (von Deformat) entworfen.

Und noch etwas, was mich auf das Album freuen lässt: Bei dem Song Hello Darkness hat Aðalbjörn Tryggvason von SÓLSTAFIR die Vocals übernommen.

Ansonsten sind VREID:

Sture (Vocals und Gitarre)
Strom (Gitarre)
Hváll  (Bass und Keyboard)

Tracklist von Lifehunger

1 Flowers & Blood
2 One Hundred Years
3 Lifehunger
4 The Dead White
5 Hello Darkness
6 Black Rites in the Black Nights
7 Sokrates Must Die
8 Heimatt

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • VREID Band: Seasons of Mist pic by Håvard Nesbø

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =