MANTICORA – Das Interview mit Lars Larsen – deutsch

MANTICORA, die Band aus dem schönen Dänemark, hat mit dem zweiten Teil ihres Epos „To Live To Kill To Live“ ein gigantisches Monsteralbum abgeliefert. Sie haben es geschafft, ihren ohnehin schon hochwertigen Vorgänger „To Kill To Live To Kill“ zu übertreffen und bieten progressiven Heavy Thrash Metal der Extraklasse. Lars Larsen ging persönlich auf die Fragen ein. Er ist ein großartiger humorvoller Mensch, aber er ist auch ein Freund klarer Worte. Außerdem arbeitet er sich für seine Band wirklich den Arsch ab. Das Interview bietet unglaublich interessante Einblicke in die Welt von Lars Larsen und seine Sicht auf den Rest der Welt.

MANTICORA und die Fertigstellung eines Epos

MH: Mit Ihrem aktuellen Album habt Ihr die Arbeit abgeschlossen. Ich denke, es ist nicht nötig zu fragen, ob Ihr stolz auf das Geschaffene seid und ob es Euren Erwartungen entspricht. Aber was ist das für ein Gefühl, diese Geschichte abgeschlossen zu haben? Seid Ihr erleichtert, oder seid ihr ein wenig melancholisch, dass es vorbei ist? Gibt es bereits Ideen oder Ambitionen für ein neues Buch?

LL: Wir haben uns tatsächlich angeschaut, nachdem alle der Endmischung in den Jacob-Hansen-Studios zugestimmt hatten und jemand fragte: „Also……was jetzt?“, hahaha.
Im Moment konzentrieren wir uns nur darauf, das Album zu promoten – es so vielen Leuten wie möglich zugänglich zu machen. Es gibt eine Menge Hindernisse, da wir eine Band sind, die bei einem kleineren Label unter Vertrag steht. Es ist eine Art alltäglicher Kampf von „Do It Yourself“, um die Aufmerksamkeit der Fans zu bekommen. Im Moment ist also nicht so viel über neues Material gesprochen worden. Wir haben eine Idee, aber sie ist noch lange nicht spruchreif, da wir uns jetzt auf Live-Shows konzentrieren – wenn möglich, wegen des Covid-19.


MH: Eigentlich war die Veröffentlichung des aktuellen Albums eher geplant und sollte ursprünglich ein Jahr nach „To Kill To Live To Kill“ veröffentlicht werden, oder? Warum habt Ihr Euch jetzt doch mehr Zeit genommen?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 50320223481_9baaffea04_c.jpg
MANTICORA Live–Photo Credit: Peter Hesselø


LL: Die einfache Wahrheit ist, dass wir durch Nordamerika tourten – dann tourten wir durch Europa und spielten eine Menge Sommerfestivals… und dann kam Japan, wo wir 2 Shows spielten. Zur gleichen Zeit wechselten wir den Bassisten (Kasper Gram kam wieder zur Band), und wir hatten auch einen Wechsel am Schlagzeug, da Lawrence als Vollzeitmitglied hinzugezogen wurde.

MANTICORA LIVE–Photo Credit: Peter Hesselø


Es war einfach organisatorisch nicht möglich das neue Album innerhalb eines Jahres fertigzustellen, da wir uns auch um unser tägliches Leben und unsere Arbeit kümmern müssen.

MANTICORA – To Live To Kill To Live

MANTICORA Cover+Tracklist


MH: Was waren Eure Ziele für den zweiten Teil des Epos? Was wolltet Ihr verändern bzw. am Sound verfeinern?


LL: Für mich ist das Ziel immer, den Gesang zu verbessern, damit er erstklassig klingt, und ich muss sagen, dass diese Mission erfüllt wurde. Aufgrund des Virus (Covid-19) beschlossen wir, die Equalizer und Kompressoren anzuschaffen, die wir diesmal brauchten, um den Gesang selbst aufzunehmen, und da das Land für ein paar Monate praktisch stillgelegt war, standen mir 2 Monate zur Verfügung, um den Gesang aufzunehmen (anstelle der üblichen 2 Tage, um ein ganzes Album zu singen). Dies bedeutete, dass ich zum ersten Mal seit 9 Alben jedes Mal eine völlig erholte Stimme hatte.

Wir begannen mit einem neuen Song und hatten Zeit, die Aufnahmen so lange zu wiederholen, bis wir mit dem Ergebnis 100% zufrieden waren. Kristian nahm auf/entwickelte, und er schleppte mich sooft in die Sangeshalle, bis sowohl er als auch ich zufrieden waren. Der Gesang ist also um 200% verbessert, würde ich sagen. Abgesehen davon wollten wir einfach ein Album machen, das die Leute noch mehr beeindruckt als der erste Teil, und ich glaube, das ist uns gelungen. Dieses scheint vollständiger zu sein, aber es ist auch eine großartige Zusammenfassung der gesamten Geschichte. Die beiden Alben zusammengenommen sind eine verdammt gute Veröffentlichung, wenn Du mich fragst. Es scheint, dass die Presse uns endlich zustimmt.

Der epische Beginn mit „Katana…“ – Warum nicht?


MH: Das erste Lied „Katana – The Moths and The Dragonflies/Katana – Mud“ des neuen Albums hat bei weitem die längste Spielzeit? Warum haben Sie diesen Anfang gewählt und das Kapitel in einem so langen Lied verarbeitet? Was war die Idee dahinter oder ist es einfach so entstanden?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 50319537333_8290765124_c.jpg
Photo Credit: Peter Hesselø


LL: Es ist einfach eine Tatsache, dass dies eine der längeren Geschichten in dem Buch ist, das ich geschrieben habe und auf dem die Alben basieren. Sie erstreckt sich über mehrere Kapitel des Buches und handelt über die Familie des kleinen Jungen, die brutal abgeschlachtet wird. Eigentlich war das Lied irgendwann fast 19 Minuten lang, aber wir haben es sozusagen bis auf die Knochen beschnitten (falls man das überhaupt bei einem Lied von 15 Minuten Länge sagen kann… hahahahaha). Und das Lied hat diese Kapitel im Buch wunderbar beschrieben. Wir haben ein Produkt geschaffen, bei dem wir die Fans wirklich dazu auffordern, das Buch zu lesen, damit sie verstehen, warum wir das Album mit einem Lied dieser Länge beginnen…

Außerdem folgendes: wir sind eine Band ohne Regeln, wenn also ein Lied wie dieses in das Konzept passt, dann entscheiden wir, dass es so sein soll.
Wir hatten einige Leute, die sagten: „Du kannst nicht mit einem 15-minütigen Song anfangen!!?“.
Darauf kann ich nur antworten: „…sagt wer??“

Lars und die gefühlvollen Songs


MH: Welches Kapitel der Geschichte war musikalisch am schwierigsten zu realisieren? Gibt es von dem ganzen Epos ein Lied, das Du favorisierst?


LL: Für mich war es „Goodbye Tina“, denn rein stimmlich habe ich die gefühlvolleren Lieder nie besonders gemocht. Es ist viel schwieriger für mich, Emotionen in weicheren Liedern auszudrücken als in aggressiven Stücken, daher fielen mir die Gesangslinien sehr schwer. Auch hier war Kristian (und die anderen Jungs) eine große Hilfe.
Mein Lieblingssong auf dem Album ändert sich ständig. Im Moment ist es „Katana – Death Of The Meaning Of Life“.

Lebhafte (MANTICORA) Träume


MH: Woher kommt diese Affinität zur japanischen oder asiatischen Kultur, die sowohl im Roman als auch im musikalischen Auftritt eine gewisse Rolle spielt (siehe das Lied „To Nanjing“)?


LL: Während ich den ersten Teil des Buches (den extrem gewalttätigen Teil) schrieb, hatte ich einen Traum von einem kleinen chinesischen Jungen, der auf einem Misthaufen in der untergehenden Sonne steht und mit einem Katana-Schwert Insekten spaltet – einer dieser Träume, in denen alles so extrem lebendig ist und 100 % real erscheint. So erinnerte ich mich an beide Bewegungen, Farben und sogar an das Sprechen der beiden Mädchen, die dem Jungen beim Schwingen seines Schwertes zuschauen. Ich begann, die Dinge aufzuschreiben, und in Verbindung mit dem Material, das ich bereits über den gewalttätigen Psychopathen geschrieben hatte und dann eine Geschichte über einen Auftragskiller enthielt, nahm das Buch plötzlich Gestalt an.
Später entwickelte sich das Katana ganz von selbst zum Kernstück der Geschichte. Ich habe viel für das Buch recherchiert, und es entstand die blutige Geschichte vom Schwert „Zehntausend kalte Nächte“.
Es liegt also nicht wirklich daran, dass ich eine besondere Affinität zur asiatischen Kultur oder so habe, aber die Geschichte hat mich dorthin geführt, als ich sie geschrieben habe.


MH: Stehst Du auf Martial-Arts-Filme? Was sind Deine Lieblingsfilme im Allgemeinen? Ich könnte mir vorstellen, dass Du Filme wie „Kill Bill“ magst. Dort spielen scharfe Schwerter auch eine „schneidende Rolle“.


LL: I LOVE Kill Bill, aber vor allem, weil ich den Stil von Tarantino liebe. Dieser Typ kann einfach keine schlechten Filme machen. Ich stehe eigentlich nicht so sehr auf Martial-Arts-Filme. Ich bin eher ein Sci-Fi-Liebhaber, und ich stehe auch auf Filme, die mich zum Nachdenken anregen.

Rachegefühle


MH: Der Grund für die Geschichte des Buches ist eine tragische Geschichte aus der Vergangenheit, die tiefe psychologische Wunden bei Dir hinterlassen hat. All den Zorn, die Wut und den Hass hast Du in dieser Geschichte verarbeitet. Sind diese Gefühle jetzt verbannt oder wie viel von diesen Gefühlen ist noch vorhanden?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist group-Gerd-Altmann-auf-Pixabay-1200x784.jpg


LL: Alles weg…!
Ich wurde 1999 – völlig unmotiviert – von drei Arschlöchern angegriffen, die mir den Kinnknochen und die Nase gebrochen haben, und ich hatte einige Albträume und eine Art PTBS (Post-Traumatisches-Belastungs-Syndrom), aufgrund dieser für mich völlig unverständlichen Geschichte. Ich bin nachts aufgewacht, schweißgebadet und saß längere Zeit vor meinem Computer, starrte nur in den Bildschirm, knirschte mit den Zähnen und beugte meine Muskeln bis zum Äußersten, um „aufzuwachen“, und konnte die Minuten, die ich direkt ins Nichts starrte, nicht erklären. Es war irgendwie unheimlich, und ich musste etwas dagegen tun. Nach 10 Jahren dieser Scheiße (und auch mit stressbedingten Atemproblemen) war es, glaube ich, mein Bruder, der mir sagte, ich solle etwas darüber schreiben. Es war egal, was ich schrieb…. nur etwas über den Vorfall.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist skull-and-crossbones-Comfreak-auf-Pixabay-1200x943.jpg

Also fing ich an, darüber zu schreiben, wie ich diese drei Arschlöcher in meinem imaginären Keller in meinem imaginären Haus töten würde… und ich begann, die Erleichterung in meinem System zu spüren. Es wurde zu einer Reinigung des Geistes, Dinge aufzuschreiben, und nachdem ich zum letzten Mal „Enter“ drückte, habe ich keinen einzigen Alptraum mehr erlebt, also muss ich sagen, dass die Therapie geholfen hat, und glücklicherweise kam tatsächlich etwas Gutes dabei heraus.

Hoffnung für die Menschheit?

MH: Nun ist dieser Vorfall schon einige Zeit her. Welchen Eindruck hast Du von der Entwicklung der Gesellschaft im Allgemeinen? Ist die Welt besser geworden oder geht es mit der Menschheit trotz aller Fortschritte immer noch bergab? Ist Aggression, Gewalt und Krieg ein Teil der Menschheit, der nicht beseitigt werden kann?


LL: Sagen wir einfach, dass ich nicht die größten Hoffnungen für die Menschheit hege. Wir scheinen nie aus der Geschichte zu lernen, und der alte Satz „In 100 Jahren wird alles vergessen sein“ scheint – leider – zutreffend zu sein.
Die Wahl des orangefarbenen Karottenkopfes in den USA sagt alles (und diejenigen, die meinen, Obama war so großartig, sollten ein paar Nachforschungen anstellen. Er ist der amerikanische Präsident, der seit dem Zweiten Weltkrieg die meisten Bomben auf fremde Nationen geworfen hat… (denkt mal darüber nach…).


Russland, Großbritannien, Brasilien, Weißrussland, die meisten arabischen Nationen und viele afrikanische Nationen machen es leider nicht besser. Was ist überhaupt mit Nordkorea? Warum hat man sich darum noch nicht gekümmert? Das macht keinen Sinn.


Die Welt braucht (Weiter-)Bildung, aber wenn es für junge Menschen interessanter ist, zu beobachten, ob ein Kardashian ein neues Lippen- oder Arschimplantat hat, als zu beobachten, was mit unserer Natur passiert, dann ist das ein hoffnungsloser Fall.

Blockbuster?


MH: Du hast ein Buch geschrieben, welches musikalisch verewigt worden ist. Gab es jemals den Wunsch oder gar den Plan dein Buch verfilmen zu lassen? Welche Schauspieler würden Deiner Meinung nach die Figuren aus dem Buch am besten verkörpern und welchen Regisseur würdest Du Dir wünschen?


LL: Hmmmm……..das ist eine Idee…:-) Vielleicht sollte ich das Buch an Steven Spielberg schicken?
Der Auftragskiller wäre auf jeden Fall Bradley Cooper. Er würde perfekt in die Rolle passen. Ich muss zugeben, dass ich keine vollständige Liste der Schauspieler habe, die die verschiedenen Rollen spielen könnten, da ich mir zu diesem Thema noch keine Gedanken gemacht habe. Es gibt eine riesige Rollen-Liste in dem Buch. So viele verschiedene Charaktere, dass es zu viel Geld kosten würde, bekannte Schauspieler für alle zu besetzen.
Vielleicht sollte ich selbst in diesem Film mitspielen, hahahahahaha.

Photo Credit: Tommy Skøtt

Der Bandname MANTICORA


MH: Das Fabelwesen Manticore setzt sich aus Teilen verschiedener Lebewesen zusammen. Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet es „Menschenfresser“. Warum habt Ihr diesen Namen gewählt?

LL: Nun, das ist einfach. Als wir uns in den 90er Jahren für einen Bandnamen entscheiden mussten, hatten wir eine Menge Ideen, für einen Bandnamen, aber die meisten davon waren schon vergeben, so dass wir am Ende entweder Morannon (Mads‘ Idee) oder Manticore (meine Idee) hatten. Ich hatte mir in der Bibliothek ein Buch über Fabelwesen angesehen, und der Manticore klang auf Englisch gut.
Es ist auch eine Kreatur, die dafür bekannt ist, Kinder zu verschlingen, also beschlossen wir, dass es ein cooler Name sein würde – er würde auch den Weg für eine Art cooles Maskottchen später ebnen, während Morannon auf diesem Gebiet nicht viel Sinn machen würde.
Manticore war es also – später geändert in Manticora (der ursprüngliche Klang des Wortes) aufgrund einer australischen Band, die bereits den Namen Manticore benutzte.

Letzte Worte von Lars von MANTICORA


MH: Wenn es noch etwas gibt, was Du unseren Lesern sagen willst und mit ihnen teilen möchtest, dann kannst Du das jetzt tun. Vielen Dank für das großartige Album und für die Beantwortung der Fragen.


LL: Nun, ich hoffe, dass dieses neue Album seinen Weg zu Eurem CD-Player, Streaming-Dienst oder was auch immer Ihr zum Musikhören verwendet, findet.
Ihr könnt mir einen Gefallen erweisen: Hört Euch das Album an! Und wenn Euch die Musik gefällt (von der ich weiß, dass Ihr sie natürlich mögen werdet, haha), sagt es Euren Kumpels, die ebenfalls Metal hören und auf sozialen Netzwerken unterwegs sind. Wir brauchen die Hilfe der Fans, um unsere Musik unter die Massen zu bringen, da wir keine große Promo-Maschine hinter uns haben.
…. und: wir sehen uns (hoffentlich) im Jahr 2021 auf der Tour!

MANTICORA LIVE–Photo Credit: Peter Hesselø


In eigener Sache

Wer nichts mehr von MANTICORA und der sonstigen Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt, ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.


NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • 50320223481_9baaffea04_c: Pressefoto über MANTICORA
  • 50320392172_b8274673e6_c: Pressefoto über MANTICORA
  • MANTICORA Cover+Tracklist: MANTICORA COVER+Tracklist über `gordeonmusic´-Background "Ninja"- Michael Wuensch at pixabay
  • 50319537333_8290765124_c: Pressefoto über MANTICORA
  • group-Gerd Altmann auf Pixabay: Thanx to Gerd Altmann auf Pixabay
  • skull-and-crossbones-Comfreak auf Pixabay: Thanks to Comfreak auf Pixabay
  • manticora_amager_bio_2020-43: Pressefoto über MANTICORA -- Photo Credit: Tommy Skøtt
  • 50320221611_78103b97a6_c: Pressefoto über MANTICORA
  • manticora_bandphoto_farmhouse_2020-1-skaliert: MANTICORA Pressefoto über `gordeonmusic´

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 11 =