Kari Rueslatten mit ihrem achten Soloalbum

Kari Rueslatten Sorgekape

Die Norwegerin Kari Rueslatten hatte mich damals 1997 mit ihrem ersten Soloalbum „Spindelsinn“ begeistert. Das zwar auf norwegisch. Aber das tat weder der Güte der Musik noch meinem Gefallen daran Abbruch. Musik ist halt doch eine universelle Sprache. Mittlerweile ist ihr achtes Soloalbum „Sørgekåpe“ fertig und wird am 08. Mai 2020 bei Spindelsinn Recordings veröffentlicht. Und wie das erste ist es wieder ganz auf norwegisch gehalten und die Single zum Titeltrack gibt uns einen ersten Einblick:

Kari Rueslatten und Sørgekåpe

Sørgekåpe ist das norwegische Wort für den Trauermantel. Und so wie der Schmetterling klingt auch das Album. Kari Rueslatten gelingt es mit ihrer unglaublichen Stimme das Schöne was sich hinter der Melancholie verbirgt zu enthüllen. Oder das Licht im Dunklen sichtbar zu machen. Man vermag beim Hören förmlich die kargen Landschaften Norwegens zu spüren. Aufgenommen wurde in den Dreamfarm Studios und Produzent Jostein Ansnes hat den Sound bewusst reduziert gehalten.

Karis Metalvergangenheit

Natürlich ist es kein Metal, den Kari uns hier bietet. Aber als Mitbegründerin von The 3rd And The Mortal mit denen sie ein Demo und die erste Platte aufgenommen hat, gilt sie als Mitbegründerin des female fronted Gothic Metal. Und hat in der Folge mit Musikern wie Tuomas Holopainen von Nightwisch, Liv Kristine oder Anneke van Giersbergen zusammengearbeitet. Und seien wir mal ehrlich. Es muss nicht immer Metal sein, auch Dark Folk Pop kann Spaß machen.

Kari Rueslatten – Kontakt und mehr

Mehr zu Kari Rueslatten und ihrem Werk findet ihr auf ihrer Homepage oder bei Facebook. Wenn ihr das Review zu „Sørgekåpe“ nicht verpassen wollt und trotzdem wissen wollt was in der Metalwelt so passiert, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Konzertbilder und mehr findet ihr bei Instagram und unser YouTube Channel versorgt euch neben Interviews auch mit Dokumentationen und Unboxings um langweilige Stunden zu überbrücken. Schaut mal rein und lasst uns ein paar Kommentare da. Wir würden uns freuen!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Kari Rueslatten Sorgekape: Amazon

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =