S.O.R.M- Hellraiser EP

Heavy Rock der Extraklasse

geben uns die Schweden S.O.R.M (Facebook ) auf die Ohren; eine mitreißende Mischung aus Hardrock und Heavy Metal. Mich hat es stellenweise irgendwie an W.A.S.P erinnert. Die Stimme des Gitarristen und Sängers Micke Holm ist markant mit Reibeisengarantie; ne richtige Rockröhre eben. S.O.R.M. sollte man sich auf jeden Fall merken, denn die Männer haben das Zeug ne große Nummer zu werden. Dies hat sich auch das junge Label NOBLE DEMON (Facebook ) gedacht und die Truppe unter Vertrag genommen. (Nebenbei bemerkt hat NOBLE DEMON als noch junges Lable wirklich exquisite Bands im Bestand.) Diesen Erfolg möchte man gebührend feiern und man hat sich entschlossen, die damals in Eigenregie veröffentlichte EP „Hellraiser“ neu aufzunehmen und unters Volk zu bringen.

Kommentar Micke Holm:

Wir haben beschlossen, unsere EP „Hellraiser“ von allen Streaming – Diensten zu nehmen, denn wir sind der Meinung, dass diese EP es verdient hat, ordnungsgemäß veröffentlicht zu werden und wir freuen uns, Noble Demon an unserer Seite zu haben. Johan hat den Bass neu aufgenommen und bei allen Songs ist nun auch etwas Orgel mit dabei. Es wird auf ‚Hellraiser‘ also eine ziemliche Veränderung zu hören und sehen sein. Einen neuen Coversong wird es ebenso geben, allerdings müsst ihr noch bis zur Veröffentlichung warten, bis wir mehr verraten dürfen.“

Pressetext über All Noir

Zur Einstimmung präsentieren S.O.R.M Euch das Video von „Gipsy Queen“. Viel Spaß bei der mitreißenden Nummer! Das rockt wie Sau!

Hart & Schmutzig

geht es weiter auf der EP. „Brick by Brick“ beginnt verhalten, aber mit einer coolen lässigen Gitarre und Mickes geiler Rockröhre. Dann setzt sich das ganze mit Schmackes und hartem Riffing fort. Es folgt ein stetiger klanglicher Wechsel mit dem legeren Beginn. „Hellraiser“ galoppiert wieder flotter voran und überrascht mit einer kultigen Hammond Orgel im Hintergrund. Das hat auf jeden Fall Flair und die Scheibe rockt richtig fett.

Zum Ende wagen sich S.O.R.M an ein Cover des Alltime Klassikers „House Of The Rising Sun“, um dessen Entstehungsgeschichte sie viel Mythen ranken. THE ANIMALS haben die Song 1964 bisher am erfolgreichsten in einer Blues-Variante umgesetzt. S.O.R.M hat daraus einen irren 9-minütigen atmosphärischen düsteren Killertrack gezaubert, der den Song würdig in bester Metal-Rock-Art interpretiert. Mickes Stimme ist wirklich der Hammer und die Gitarrensoli sind weltklasse. Diese Klimax in dem Song mit dem furiosen Finale ist Gänsehaut pur. Was will man mehr?! Außer natürlich sich für nächstes Jahr Nachschub von einer geilen Band mit mächtig Potential zu wünschen.

Ihr solltet übrigens die Releaseparty am 04.12.2020 nicht verpassen!

Hier ist der Reminder für dieses Event:

https://www.facebook.com/events/2720030601594915

Verpasst nichts…

aus der Rock- und Metalwelt! Abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Cover Hellraiser: All Noir Promotion
  • Bewertung 8v10–Amboss: Amboss-->Momentmal auf Pixabay // Background-->PRAIRAT FHUNTA auf Pixabay
  • Hellraiser Cover+Infos: Cover + Infos -->All Noir Promotion// Logo Noble Demon-->Noble Demon//Background-->Stefan Keller auf Pixabay
  • Bandfoto skaliert: All Noir Promotion

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 1 =