All-female Metal: Chaos Rising im Interview

Albumcover von Chaos Rising: The Singles. Eine Schwarz-Weiß-Zeichung mit dem Schriftzug und einem medusenhaften Kopf.

All-female Metal: Chaos Rising ist ein rein weibliches Metal-Kollektiv. Monat für Monat erschien ein neuer Song im Netz. Deshalb hatte dieses Projekt längst das Debüt-Doppelalbum „The Singles“ in Planung. Und nun kann es schließlich als Doppel-CD-Digipack in limitierter Auflage realisiert werden. Denn das Projekt hat ein erfolgreiches Crowdfunding hinter sich. Vorbestellungen sind ab sofort möglich. (English version below!)

Das Projekt Chaos Rising wurde 2019 von der französischen Multiinstrumentalistin Stéphanie Nolf (Unsafe, Syrinx) gegründet. Sie erklärt das Projekt folgendermaßen: „Es ist ein einzigartiges Konzept, das die besten weiblichen Metal-Musikerinnen aus der ganzen Welt zusammenbringt. Unser Ziel ist es, die Talente von Frauen zu präsentieren und die Lücken zu schließen, in denen Frauen im Metal unterrepräsentiert sind.“

Chaos Rising: „The Singles“ – 1 Doppelalbum, 20 Songs, Musikerinnen aus 36 Ländern

Das hat bisher zu zwanzig Singles/Video-Veröffentlichungen geführt. Musikerinnen aus insgesamt sechsunddreißig Ländern präsentieren sich hierin. Und deren Songs bedienen viele verschiedene Metal-Subgenres. Deshalb hat „The Singles“ als Doppelalbum eine brutale, extreme und eine sanftere, melodische Seite. „Das macht es zu einem völlig einzigartigen Konzept, das die Entwicklung unseres Sounds und den Reichtum der Metal-Musik demonstriert“, so Nolf weiter.

Collage aus allen Musikerinnen von Chaos Rising

Ein Blick hinter die Kulissen von Chaos Rising: Stéphanie Nolf und Catherine Fearns im Interview

Im Interview mit Metal-Heads.de lassen die beiden Masterminds Stéphanie Nolf und Kollegin Catherine Fearns hinter die Kulissen des Projekts blicken.

MH: Ihr bringt Metal-Musikerinnen aus der ganzen Welt zusammen. Wie beginnt der Prozess? Wie finden Musikerinnen zusammen, um einen neuen Song für Chaos Rising zu schreiben und aufzunehmen?

Stéphanie: Das hängt von den Musikerinnen ab. Derzeit schreiben nur 2 oder 3 Gitarristinnen von uns Songs. Es gibt zwei Möglichkeiten:

Erstens: Wir schlagen einen Song in einem Stil vor, den wir gerne komponieren. Dann müssen wir Musikerinnen finden, um ein „Team“ im gewählten Stil zu bilden. Einige Musikerinnen sind auf bestimmte Stilrichtungen spezialisiert. Also kontaktieren wir sie zuerst. Wenn es ein neuer Stil ist, den wir vorher noch nicht gemacht haben, dann müssen wir neue Musikerinnen finden, die wir über soziale Medien kontaktieren.

Zweitens: Wir werden von Musikerinnen kontaktiert, die sich für bestimmte Stilrichtungen interessieren. Dann müssen wir andere Musikerinnen mit dem gleichen Gefühl finden und jemanden, der in der Lage ist, einen Song zu komponieren. Bei manchen Stilen ist es nicht einfach. Und es kann einige Zeit dauern, die richtigen Leute zu finden.

Stéphanie Nolf mit E-Gitarre in der Hand und Plektrum zwischen den Lippen
Chaos Rising: Stéphanie Nolf

Chaos Rising: Mehrere Teams arbeiten gleichzeitig an neuen Songs

Catherine: Wir werden jeden Moment in verschiedenen Teams an mehreren Songs arbeiten. Früher hatten wir einen monatlichen Veröffentlichungsplan. Und wir haben lange so weitergemacht, bis wir über 20 Singles veröffentlicht hatten. Aber das war eine Menge Arbeit für Stéphanie, die das ganze Mixing macht. Also veröffentlichen wir jetzt einfach, wenn wir bereit sind. Für uns war es immer das Wichtigste, Musikalität und Technik von höchster Qualität zu haben.

MH: Wenn die richtigen Mitwirkenden für ein neues Songprojekt gefunden sind, wie arbeiten und proben sie dann zusammen? Treffen sie sich jemals?

Catherine: Einige von uns haben sich getroffen, aber fast unsere gesamte Arbeit wird über Telegram, WhatsApp und E-Mail erledigt, da wir über die ganze Welt verteilt sind.

All-female Metal mit Chaos Rising: Kommunizieren auf Englisch ist nicht immer einfach

Stéphanie: Wir kommunizieren auf Englisch – manchmal ist das nicht einfach! – und senden Demoaufnahmen über ein Laufwerk von dem, was jeder tun möchte, bevor wir die endgültige Version aufnehmen.

Manchmal gibt die Komponistin den anderen ihre Richtung vor und muss Anpassungen und Modifikationen vorschlagen. Manchmal ist es perfekt bei der ersten Aufnahme! Ich verwende gerne andere Bands als Referenzen, um den Teammusikerinnen eine Vorstellung davon zu geben, was ich im Kopf habe. Ich kann Dinge sagen wie: „Ich möchte, dass dieses Lied wie Judas Priest klingt!“ Haha! (lacht) Es ist ein bisschen ambitioniert…

Und ich mische alle Songs.

MH: Ich verstehe, dass jeder seine eigenen Tracks aufnimmt und Stéphanie mischt und so weiter und fügt dann alles zusammen. Was sind die Chancen, was die Schwierigkeiten darin?

Catherine: Theoretisch passt alles zusammen, wenn alle auf den Klick perfekt aufnehmen – aber in der Praxis klappt das nicht immer! Wir arbeiten lange daran, das Demo richtig hinzubekommen. Und dann nimmt jeder nacheinander auf, der Schlagzeugerin folgend, damit es so eng wie möglich wird. Es ist aufgrund unserer Standorte eine schwierige, aber notwendige Art zu arbeiten und für viele Musikerinnen seit der Pandemie normaler geworden. Wir sind stolz auf unsere Qualität und werden daher nichts veröffentlichen, wenn es sich nicht um eine Studioaufnahme in Top-Qualität handelt.

Eine weitere Herausforderung ist das Budget – nicht alle unsere Musikerinnen können zu Hause aufnehmen. Daher müssen sie möglicherweise für Studiozeit und Ausrüstung bezahlen. Und die größte Herausforderung besteht darin, dass Stéphanie das gesamte Mischen übernimmt, was eine unglaublich zeitaufwendige Arbeit ist. Wir hatten Mühe, weibliche Metal-Mixing-Ingenieurinnen zu finden. Aber wir arbeiten jetzt mit jemand neuem zusammen.

Unterschiedliches Home-Recording bringt unterschiedliche Ergebnisse im all-female Metal-Projekt Chaos Rising

Stéphanie: Es ist sehr schwierig, Songs zu mischen, die in einem Heimstudio aufgenommen wurden, da wir keine Toningenieurinnen sind. Und jeder mit dem, was er hat, so viel macht, wie er kann. Die Instrumente, das Mikrofon und die häusliche Umgebung jedes Menschen sind unterschiedlich. Deshalb entstehen sehr unterschiedliche Ergebnisse. Selbst wenn sie mehr oder weniger die gleichen Einstellungen verwenden. So haben alle Songs des Albums einen anderen Sound, es ist eher eine Compilation als ein Bandalbum.

Aber ein Teil der Projektidee ist es, uns voranzubringen und zu lernen, unabhängiger zu sein. Wir sind ein DIY-Projekt. Also müssen wir in der Lage sein, Dinge selbst zu tun. Es ist viel Arbeit und es braucht viel Zeit!

MH: Jeder neue Song wird als digitale Single veröffentlicht, die auch per Video präsentiert wird. Wie werden die Videos produziert?

Catherine: Jeder filmt sich selbst. Manchmal machen wir nur ein einfaches Thema und fügen Filter hinzu, aber bei einigen Videos haben wir eine Geschichte, ein Konzept, Effekte hinzugefügt.

Stephanie: Drei von uns – Tina, Nathalia und ich – können Videos bearbeiten. Also ist es cool, diesen Teil der Arbeit zu teilen. So hätte ich es auch gerne zum Musik mischen!

Mit Crowdfunding zum ersten Doppelalbum: All-female Metal-Projekt Chaos Rising startet durch

MH: Das Debüt-Doppelalbum wurde zunächst durch Crowdfunding finanziert. Warum war das nötig gewesen? Wie gut hat das geklappt?

Catherine: Wir haben uns für das Crowdfunding entschieden, um eine physische CD zu produzieren, anstatt sie nur digital zu veröffentlichen. Wir dachten, da dies ein so einzigartiges Album ist, wäre es großartig für unsere Fans, eine physische Aufnahme zu haben, die wirklich ein Stück Metal-Geschichte ist. Wir dachten auch, es würde uns neue Märkte und Zuhörer öffnen, besonders wenn wir etwas PR engagieren könnten, um uns bei der Promotion zu helfen. Das Crowdfunding war sehr erfolgreich und reichte aus, um eine Auflage von CDs in limitierter Auflage zu produzieren und professionelle PR zu bezahlen. Wir sind unseren Unterstützern sehr dankbar.

MH: So, jetzt ist das Album im Vorverkauf und steht kurz vor der Veröffentlichung. Was kommt als nächstes?

Stéphanie: Wir arbeiten weiter an neuen Songs, nachdem wir einige im Stil von Heavy Metal und Progressive Death bereits fast fertig gestellt haben. Ich würde gerne andere Metal-Genres mit neuen Musikerinnen produzieren, mehr Vielfalt hinzufügen, um das Projekt wachsen zu lassen. Immer mit der Idee, die Qualität und das technische Niveau zu verbessern. Wir brauchen mehr Gitarristinnen, die ins Songwriting investieren. Und wir müssen auch an der Promotion arbeiten und mehr Leute finden, die uns in diesem Bereich helfen.

Catherine Fearns mit E-Gitarre in der Hand
Chaos Rising: Catherine Fearns

Englisch Version: All-Female Metal-Collective Chaos Rising In The Interview

All-female Metal: Chaos Rising is an all-female metal collective. Month after month a new song appeared on the net. That’s why this project had been planning the debut double album „The Singles“ for a long time. And now it can finally be realized as a limited edition double CD digipack. Because the project has a successful crowdfunding behind it, pre-orders are now possible.

The Chaos Rising project was founded in 2019 by French multi-instrumentalist Stéphanie Nolf (Unsafe, Syrinx). Explaining the project, she said: „It’s a unique concept that brings together the best female metal musicians from across the globe. Our aim is to showcase women’s talents and fill the gaps in which women are underrepresented in metal.“

Chaos Rising: „The Singles“ – 1 Double CD, 20 Songs, Musicians From 36 Countries

This has resulted in twenty singles/video releases so far. Musicians from a total of thirty-six countries present themselves. And their songs are spanning many different metal subgenres. That’s why „The Singles“ as a double album has a brutal, extreme side and a softer, melodic one, too. „This makes it a completely unique concept that demonstrates the evolution of our sound and the richness of metal music“, Nolf continued.

In an interview with Metal-Heads.de, the two masterminds Stéphanie Nolf and Catherine Fearns give a look behind the scenes of the project.

MH: You’re bringing together female metal musicians from all across the globe. How does the process start? How do musicians find together to write and record a new song for Chaos Rising?

Stéphanie: It depends on the musicians. There are currently only 2 or 3 of us guitarists who write songs. There are two possibilities:

First, we propose a song in a style we like to compose. Then we must find musicians to make a „team“ in the chosen style. Some musicians are specialized in certain styles so we contact them first. If it is a new style that we haven’t done before, then we have to find new musicians, who we contact via social media.

Second, we are contacted by musicians interested in specific styles. Then we must find other musicians with the same feeling and someone able to compose a song. It’s not easy with some styles and it can take time to find the right people.

Chaos Rising: Several teams are working on new songs at the same time

Catherine: At any moment we will be working on several songs in different teams. We used to have a monthly release schedule, and we continued like that for a long time until we had over 20 singles released, but that was a huge amount of work for Stéphanie who does all the mixing. So now we just release when we are ready. For us the most important thing has always been to have the highest quality musicianship and engineering.

MH: When the proper participants for a new song project are found, how do they work and rehearse together? Do they ever meet?

Catherine: Some of us have met, but almost all our work is done via Telegram, WhatsApp and email, since we are spread all over the world.

All-Female Metal With Chaos Rising: Communicating In English Isn’t Always Easy

Stéphanie: We communicate in English – sometimes that’s not easy! – and send demo recordings via a drive of what each wants to do before recording the final version.

Sometimes the composer gives her direction to the others and has to propose adjustments and modifications, sometimes it’s perfect at the first recording! I like to use other bands as references to give the team musicians an idea of what I have in head. I can say things like : „I’d like to make this song sound like Judas Priest!“ Haha! (laughs) It’s a bit ambitious…

And I mix all the songs.

MH: I understand everyone records her own tracks and Stéphanie does the mixing and so on and then puts all things together. What are the chances, what are the difficulties therein?

Catherine: In theory, if everyone records perfectly on the click, it all fits together – but in practice it doesn’t always work out! We work for a long time to get the demo right, and then everyone records one after the other, following the drummer, so it is as tight as possible. It is a difficult but necessary way to work due to our locations, and for many musicians since the pandemic it has become more normal. We pride ourselves on quality and so we will not release anything if it is not a top-quality studio recording.

In All-Female Metal Project Chaos Rising: Different Results Due To Home Recording

Another challenge is budget – not all our musicians can record at home, so they may have to pay for studio time and equipment. And the biggest challenge is that Stéphanie does all the mixing, which is an incredibly time-consuming job. We have struggled to find female metal mixing engineers but we are now working with someone new.

Stéphanie: It’s very hard to mix songs recorded in a home studio as we are not sound engineers and everybody does as they can with what they have. Everyone’s instruments, microphone, home environment differs and it produces very different results even when you use more or less the same settings. So all songs of the album have a different sound, it’s more like a compilation than a band album.

But part of the project’s idea is to make us progress, and learn to be more independent. We are a DIY project so we must be able to do things by ourselves. It’s a lot of work and it requires a lot of time !

MH: Each new song is released as a digital single presented by video, too. How are the videos produced?

Catherine: Everyone films themselves. Sometimes we just do a simple theme and add filters, but with a few videos we have added a story/concept/effects.

Stephanie: Three of us – Tina, Nathalia and myself – are able to do video editing so it’s cool to have this part of the job shared. I’d like to have it like that for mixing music too!

All-Female Metal Project Chaos Rising: With Crowdfunding To The First Double CD

MH: At first, the debut-double-album was funded by crowdfunding. Why had this been necessary? How well did this work out?

Catherine: We decided to do the crowdfunding so that we could produce a physical CD, rather than just release digitally. We thought that since this is such a unique album, it would be great for our fans to have a physical copy, which is really a piece of metal history. We also thought it would open us up to new markets and listeners, particularly if we could hire some PR to help us with promotion. The crowdfunding was very successful, making enough to produce a run of limited edition CDs, and to pay for some professional PR. We are so grateful to our supporters.

MH: So, now the album is in pre-sale and is soon about to be released. What’s coming next?

Stéphanie: We continue working on new songs, having already almost finished some in the styles of heavy metal, progressive death. I’d like to produce other metal genres with new musicians, add more diversity to make the project grow, always with the idea of improving quality and technical level. We need more guitarists invested in songwriting and we also have to work on promotion and find more people helping us in this field.

In eigener Sache

Natürlich gibt es noch viele weitere News, Reviews und Live-Berichte aus der Szene der harten Töne bei uns. Um ja nichts zu verpassen, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter. Oder Ihr folgt uns bei Facebook. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram. Und unser YouTube Channel hält schon jetzt einiges bereit. Schaut mal rein!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Chaos Rising Collage: Chaos Rising
  • Stéphanie Nolf Portrait: Chaos Rising
  • Catherine Fearns Portrait: Chaos Rising
  • Albumcover Chaos Rising The Singles: Chaos Rising

Matt

In der Unterstufe Metallica und lange Haare. Heute vor allem Black- und Death-Metal, aber nur noch Buzz-Cut. Innere Langhaarigkeit muss reichen... ;)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =