AMERICAN HEAD CHARGE – Neues Album im März

Totgesagte leben doch länger

American Head Charge galten Anfang der 2000er als die nächste Nu-Metal Band. Der Manager: Shawn Crahan von Slipknot. Das Record Label: American Records. Der Produzent: Rick Rubin. Der Weg zum Erfolg schien vorausbestimmt zu sein. Doch wenn sich die Gründungmitglieder in einer Entzugsklinik finden und dort eine Band starten, ist Ärger vorprogrammiert. Was in den Jahren folgte, waren diverse Alkohol- und Drogen-Exzesse, geplatzte Touren sowie zerstörte Bühnen und Equpiment. Kurz nach der Veröffentlichung des zweiten Albums „The Feeding“ im Jahr 2005 verstarb Gitarrist Bryan Ottoson an einer Überdosis, während sich die Band auf Tour befand. Geschockt von dem Ereignis wurde es auch ziemlich schnell ruhig und es folgte eine lange Pause.

AMERICAN HEAD CHARGE – neues Album nach langem Warten

Knapp 7 Jahre später erschien mit der EP „Shoot“ aus dem Jahr 2013 das erste Lebenszeichen der Band. Anfang 2014 startete man eine Crowdfunding-Kampagne um das neue Studioalbum „Tango Umbrella“ zu finanzieren. Viele Fans sind verärgert, da man die Veröffentlichung noch für das selbe Jahr angekündigt hatte und es bis auf 2016 verschoben wurde. Nun erscheint das Album am 25.März über Napalm Records auch bei uns in Deutschland.

Tracklist

1          Let All The World BelieveAMERICAN HEAD CHARGE Artwork
2          Drowning Under Everything
3          Perfectionist
4          Sacred
5          I Will Have My Day
6          A King Among Men
7          Suffer Elegantly
8          Antidote
9          Prolific Catastrophe
10       Down And Depraved
11       When The Time Is Never Right

Vorbestellen könnt ihr das Album hier

Mehr zu American Head Charge auf der Website der Band oder auf Facebook.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • AMERICAN HEAD CHARGE Artwork: amazon.de
  • PLH_Drumkit_AD: (c) metal-heads.de - Amir Djawadi
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × eins =