Amon Amarth geben Details zum neuen Album „Berserker“ bekannt

Amon Amarth 2019

Am 3. Mai 2019 veröffentlichen Amon Amarth mit „Berserker“ ihr elftes Studioalbum über Sony Music. Als Vorgeschmack kann man sich ab sofort das Video zur ersten Single „Raven’s Flight“  ansehen.

Einblick in die Welt von Amon Amarth

Als Regisseur von „Raven’s Flight“ fungierte Roboshobo, das Video ist der erste Teil einer Trilogie zu Berserker. Jeder Teil gibt dabei einen tiefen Einblick in die Welt von Amon Amarth. Ähnlich wie die Songs auf Berserker präsentieren die Videos Amon Amarth, wie man sie kennt und liebt. Mitgewirkt haben Josh Barnett als „der Berserker“ und Erick Rowan als „Thor“ . Weitere Mitwirkende sind Tess Kielhammer als „Demon Boss“, Shanie Rusth als „Shield Maiden“, Erik Arevalo, Victor Henry und der kanadischen Wrestling-Legende Viktor als „Demon Henchman“.

 

Berserker

Das neue Album enthält zwölf Amon Amarth-typische Heavy Metal-Hymnen mit ihren unwiderstehlichen Melodie-Bögen, gewaltigen Wut-Ausbrüchen und Gänsehaut-Momenten von dramatischer Dynamik. Berserker ist letztendlich aber auch das Ergebnis eindrucksvoller Kreativität und gemeinsamen Interesses, sich kompromisslos weiter zu entwickeln. Das Album bietet dabei von allem etwas. Als da wären: entwaffnende Melodramatik und explosives Riffing im Opener „Fafner’s Gold“, animalische Einfachheit im wilden „Crack The Sky“ sowie epische Wut in der ersten Single „Raven’s Flight“ und grimmiges, mutiges Storytelling in „Ironside“ und „Skoll And Hati“. Mit anderen Worten ausgedrückt ist Berserker ein Album mit allen Markenzeichen von Amon Amarth.

Soundtechnische Weiterentwicklung

Die schwedische Metal-Band tobt und wütet noch immer wie eh und je, aber irgendwie hat sie sich auch soundtechnisch weiterentwickelt, klingt reifer, ohne den Metal und dessen emotionale Kraft zu vernachlässigen. Das alles wird am besten zusammengefasst im Beinah-Titelsong des Albums, dem historischen Epos „The Berserker At Stamford Bridge“, der die Geschichte der Wikinger bei ihrem letzten Kampf gegen die englische Armee 1066 äußerst lebendig aus der Sicht eines heldenhaften Kriegers erzählt. Auch die satte Produktion des Albums markiert einen nicht zu widersprechenden Fortschritt für  den Sound von Amon Amarth. Berserker wurde in Los Angeles mit dem bekannten Produzenten Jay Ruston (Anthrax/Stone Sour) aufgenommen. Nach den ersten professionellen Demos mit der schwedischen Metal-Ikone Peter Tägtgren und Ruston überquerte die Band den Atlantik für die finalen Aufnahmen in LA, um dort einen frischen Ansatz zu finden.

Johann Hegg erklärt:

Für mich reden wir jetzt über Amon Amarth 2.0. Wir haben hier Folgendes gemacht: uns den Raum und die Möglichkeit gegeben, andere Seiten unserer Musikalität und unserer Band an sich zu erforschen. Wenn man zufrieden ist, mit dem, was man hat und ist, warum sollte man dann weitermachen? Wir wollten immer mit neuen Ideen experimentieren und neue Wege finden, wie wir die Dinge angehen, um größere und bessere Shows zu kreieren und so wirklich zu versuchen, jeden Aspekt der Band zu verbessern. Wir wollten versuchen, weiter zu wachsen, um das Ganze so lange machen zu können, wie es geht. Weil das der verdammt noch mal beste Job der Welt ist.

Berserker Tracklisting:

1. Fafner’s GoldAmon Amarth Berserker Cover

2. Crack the Sky

3. Mjölner, Hammer of Thor

4. Shield Wall

5. Valkyria

6. Raven’s Flight

7. Ironside

8. The Berserker at Stamford Bridge

9. When Once Again We Can Set Our Sails

10. Skoll and Hati

11. Wings of Eagles

12. Into the Dark

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Amon Amarth Berserker Cover: Sailor Entertainment
  • Amon Amarth 2019: Sailor Entertainment
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier − drei =