Brandneuer Metalmix aus Brasilien: Capella

Capella

Total neu, total unbekannt in Europa, aber bereits jetzt als Geheimtipp der Redaktion von metal-heads.de gehandelt: die Mannen von Capella aus Brasilien. Wir stellen euch hier die Band und deren offizielles Musikvideo zum Song „Falling Nations“ vor. Der euch umhauen wird. Soviel sei versprochen.

Die Band Capella

Das brasilianische Quintett, bestehend aus Sänger Jota Fortinho, den beiden Gitarristen André „Zaza“ Hernandes und Pablo Romeu, Gabriel Carvalho am Bass sowie Schlagzeuger Fernando Castagna sind alles erprobte Musiker. Die sich nun zusammengetan haben für ein gemeinsames Ziel, das da heißt: ihre Musik nach Europa zu bringen. Capella hoffen, so den Europäern ein Stück ihrer (Musik-) Kultur näher zu bringen und selbst genügend neue Inspiration für sich zu erhalten. Und da sind wir von metal-heads.de natürlich sehr gerne Zeitzeuge und vermutlich das allererste Magazin, das hier in Deutschland die Band Capella vorstellt.

Was für Musik machen die Brasilianer?

Mit ihrem Stil-Mix aus Heavy-, Prog- und Powermetal stoßen die Brasilianer in ungeahnte Dimensionen vor. Wirklich geniale Gitarrensoli paaren sich mit satten Double Bass-Drumming, orchestralen Klängen und einer für den Business ungewöhnlich prägnanten Gesangsstimme. Das Video zum Song „Falling Nations“ – was wir euch gleich präsentieren werden – erfüllt aus unserer Sicht höchste musikalische Ansprüche sämtlicher angesprochener Genres. Capella schaffen es auf eindrucksvolle Weise, Heavy Metal, Prog Metal und Power Metal zu vereinen. Ein wahrer Ohrenschmauss. Labels, Booker und Musikagenten aufgepasst: ihr solltet schnell zuschlagen!

Die Suche nach dem Bandnamen

Die Hobby-Astrologen sowie Lateiner unter euch wissen es natürlich längst. Capella – der Name kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „kleine Ziege“ – ist der Hauptstern im Sternbild Fuhrmann. Und einer der hellsten Sterne im Sonnensystem überhaupt (Platz 6, Klugscheissermodus AUS). Warum die Jungs den Namen gewählt haben, ist klar. Denn auch ihr Sound soll weltweit leuchtend hell erstrahlen. Oder besser: erhört werden.

Musikalische Einflüsse

Die fünf Musiker haben alle bereits jahrzehntelange Erfahrungen in diversen Bands hinter sich. Kein Wunder also, dass Capella als musikalische Einflüsse eher Old School-Bands wie Angra, Dream Theater, Symphony X, Helloween, Iron Maiden and Metallica ihre Vorbilder nennen.

Das erste Musikvideo „Falling Nations“

Vor rund 14 Tagen ist der erste Video-Clip von Capella mit dem Songtitel „Falling Nations“ erschienen. Das Lied wurde gemeinsam mit den Gastmusikern Daniel Jorge (Keyboards) und David Åkesson (Hintergrundgesang) aufgenommen. Später im Jahr soll die zweite Single namens „Higher“ veröffentlicht werden, bevor die Band zum Jahresende ihre erste EP herausbringen will. Nun aber genug der salbungsvollen Worte. Genießt die eindrucksvollen, epischen Piano-Klänge und choralen Gesänge in der nachdenklichen Intro. Und lasst euch dann auch den Rest des 7 Minuten und 14 Sekunden langen Songs genauso flashen wie wir beim 1. Anschauen und Anhören. Ton an, Bild ab:

Exklusiv für metal-heads-Leser: der Songtext

A storm that came to wash the earth falling slowly through the night Leaders and prophets embrace Lies and promises for better days loneliness Powerless We’ve never seen this blackout Misery Pandemy This is the end of the line Outsiders prepare to come riding comets in the sky bringing the light from two suns divine power from beyond loneliness Powerless We’ve never seen this blackout Misery Pandemy This is the end of the line Falling nations day fight for Human Race swallow your vanity and accept your own mistake Time to choose your way Now it’s time to choose your way

Capella im Netz

Mehr Infos zum brasilianischen Geheimtipp findet ihr auf Facebook und Instagram und natürlich auch hier bei uns auf www.metal-heads.de. Denn in Kürze werden wir hier an dieser Stelle natürlich auch ein Interview mit Sänger Jota präsentieren.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • CAPELLA_PHOTO_2: Jota Fortinho
Ralfi Ralf

Ralfi Ralf

Als ich mir mit 14 zum ersten Mal das Nasenbein beim Moshen mit dem Tennisschläger im heimischen Kinderzimmer brach, war es um mich geschehen! METAL...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 1 =