THE CHARM THE FURY präsentieren Video zu „Songs Of Obscenity“

The Charm The Fury Band

Seitdem ich THE CHARM THE FURY 2013 das erste Mal gehört und gesehen habe, ist ihre Musik deutlich erwachsener geworden.

Caroline Westendorp war von Anfang an eine präsente Front-Frau. Aber die Jungs haben sich durch sie nicht in den Hintergrund drängen lassen.  Die Doppelgitarren sowie Bass und Drums, die sich gut unterstützen, können gut dagegenhalten und geben den Songs die Tiefe und eine solide Metalcore-Basis.

Seit Erscheinen ihres ersten Albums „A Shade Of My Former Self“ haben sie auf vielen großen Festivals gespielt.

Das Video zum Track „Songs Of Obscenity“, das sie Ende Januar veröffentlicht haben, beinhaltet Szenen der Festivalsaison des letzten Jahres und zeigt die Band sowohl auf als auch außerhalb der Bühne.

Dazu sagt Sängerin Caroline Westendorp:

2017 war für uns als Band einfach unglaublich: Wir haben auf einigen der größten Festivals sowie weitere große Shows auf der ganzen Welt gespielt. Aber das Beste war, dass uns währenddessen einfach klargeworden ist, dass wir die verrücktesten Fans haben, die man sich nur wünschen kann. Lasst uns 2018 gemeinsam zu einem mindestens genauso guten Jahr machen, mit mindestens einer Wall of Death pro Show!

Hier also das neue Video

Core, Thrash & Rhythm

2017 erschien via Nuclear Blast/Arising Empire auch das neue Album „The Sick, Dump and Happy“.

Mit diesem Album knüpfen sie einerseits an dem Vorgänger an und spielen wieder Metal, der schnell, laut und rücksichtslos auf den Zuhörer losgeht. Doch wie ich ja eingangs schon erwähnte: sie sind erwachsener geworden. Zwar wütend und deutlich thrashiger als zuvor aber dennoch auch rhythmischer, melodischer. Songs wie „Echoes“ oder „Songs Of Obscenity“ gehen ins Ohr und wirken an einigen Stellen schon fast groovig wie SEPULTURA oder PANTERA.

Neu ist auch, dass Caroline Westendorp teilweise cleanen Gesang verwendet und damit sanftere Töne nutzt. Das ist ungewohnt und nicht unbedingt ihre Stärke. Aber es fügt sich gut in die Songs ein.

Die Texte lassen sich in die Kategorie „sozialkritisch“ einordnen. THE CHARM THE FURY machen damit auf Einflüsse aufmerksam, die uns bzw. die Gesellschaft krank machen.

Das Album wurde von Josh Wilburg (HATEBREED, MEGADETH) und Stefan Glaumann (RAMMSTEIN, PARADISE LOST) gemixt und von Ted Jensen (THY ART IS MURDER, MACHINE HEAD) und Brian Gardner (SUICIDAL TENDENCIES) gemastert.

Falls ihr das Album noch nicht kennt, könnt ihr hier mal reinhören

THE CHARM THE FURY auf Wacken

Übrigens: THE CHARM THE FURY spielen in diesem Jahr auch auf dem Wacken Open Air.

Weitere Shows in Deutschland hat die Band noch nicht bekannt gegeben.

Sobald es dazu etwas Neues gibt, werden wir euch hier auf metal-heads.de informieren.

THE CHARM THE FURY sind:

Caroline Westendorp | Gesang

Mathijs Tieken | Schlagzeug

Rolf Perdok | Gitarre

Martijn Slegtenhorst | Gitarre

Lucas Arnoldussen | Bass

 

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • TheCharmTheFury_Band: Nuclear Blast

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =