Airbourne – Breakin‘ outta Hell (VÖ: 23.09.16)

Airbourne 2016

Airbourne – Ein wilder Liveact

Airbourne haben seit Jahren den Ruf als wilder Liveact. Dieser Ruf eilt den Australiern inzwischen voraus. Mit ihren riesigen Marshall-Wänden im Rücken ist jede einzelne Show so mitreißend wie gewaltig. Nun, da sich eine Generation von Hardrock-Legenden dem Ende des Weges nähert und ihre Abschiedstourneen spielt, sind Airbourne bereit, deren Nachfolge anzutreten.

Dass die Jungs aus Down Under nicht nur Live überzeugen haben sie mit Ihren Vorgängeralben „Runnin‘ Wild“ (2007), No Guts, No Glory (2010), Black Dog Barking (2013) schon massiv unter Beweis gestellt. Die Alben haben allesamt Top Platzierungen in den weltweiten Charts erreicht.

Neues Album steht kurz bevor

Das vierte Album Breakin’ Outta Hell wird am 23.09. via Spinefarm/Universal erscheinen. Wir von Metal-Heads.de haben euch ja schon HIER das neue Video vorgestellt und haben vorab schon mal die Lauscher aufgestellt und uns die Platte gegönnt. Ab geht die Fahrt.

 

Airbourne

Breakin‘ Outta Hell

vereinigte die Band wieder mit Produzent Bob Marlette und Mike Fraser. Marlette produzierte Alben für Ozzy Osbourne und Alice Cooper und war bereits für Airbournes Debüt verantwortlich. Fraser machte sich einen Namen als Toningenieur für Metallica und AC/DC und mischte bereits Airbournes zweites Album „No Guts, No Glory“. Zusammen verschanzten sie sich mehrere Monate in den legendären Sing Sing Studios in Melbourne.

„Scheiß auf Deinen Chef und den Strafzettel, den Du eben kassiert hast. Vergiss Deine offenen Rechnungen und Steuern. Wenn Dir alles zu viel wird, nimm Dir eine Auszeit und hör erst mal ein bisschen Rock’n’Roll. Brich aus der Hölle aus“ – Joel O’Keeffe

Los geht’s

Wir starten ganz klassisch mit dem Titelsong der Platte Breakin‘ Outta Hell. Ohne Aufwärmen direkt von 0 auf Hundert im massiven Up- Tempo. Rivalry startet schon etwas gemächlicher aber nicht weniger druckvoll, mit fetten Chören im Hintergrund. Get Back Up und It’s Never Too Loud For Me sind zwei typische „Klischee Rocker“ mit fetten AC/DC Riffs

Wo wir gerade bei AC/DC sind. Thin The Blood erinnert stark an das fantastische „Beatin’ around the bush“ (Backseat confidential), bekannt aus der Highway to Hell Session. Rau, aggressiv, schnell, gefährlich. Alles was eine gute Rock n Roll Nummer braucht.

Mit Down On You reiten wir High Voltage-mäßig weiter durch die Platte. Sehr schöner Schwinger mit super Refrain und großartiger Gitarrenarbeit. Live wird diese Nummer sicherlich der absolute Abräumer. Song Nummer acht Never Been Rocked Like This hört sich einfach an wie drei Tage Kneipentour, massive Drums und Rotzgesang mit abschließendem Killersolo.

A propos Kneipentour

When I Drink I Go Crazy steht als nächstes an. Hier ist wieder deutlich mehr Tempo im Spiel und ein schöner Partyrefrain darf natürlich auch nicht fehlen.

Zu It’s All For Rock N’ Roll, lasse ich die Band selbst nochmal zu Wort kommen. Für den letzten Song des Albums, wurde die Band vom kürzlich verstorbenen Lemmy Kilmister inspiriert.

„In den letzten Jahren tourten wir viel mit Motörhead.“, führt Joel aus und erinnert daran, dass Lemmy die Rolle des Truckfahrers im Promovideo zu ihrem Debüt Runnin‘ Wild spielte.

„Wir sprachen darüber, was Lemmy so alles getan hat und dann strömte es plötzlich über uns herein. Keith Moon, Bon Scott, alles die gleiche Sorte Jungs. Sie lebten und spielten ihr ganzes Leben lang Rock’n’Roll. Dieser Song ist nicht nur ein Tribut an sie, sondern auch an alle anderen, die diese Musik lieben und leben. Er ist für die Künstler, die Roadcrews, einfach jeden, dessen Zuhause der Rock’n’Roll ist.“

Das vierte Album

ist das erste, das Airbourne in ihrer Heimat aufgenommen haben. Es setzt klanglich neue Maßstäbe und die Songs platzen schier vor Energie und dem unglaublichen Humor der Band. Ihre zahlreichen Erfahrungen der letzten Jahre, auf und hinter der Bühne, spiegeln sich in der musikalischen und textlichen Vielseitigkeit wieder.

Fazit

Jeder Song ist auf seine eigene Art und Weise etwas besonderes. Das Album hat alles um auch dieses Mal wieder reihenweise Top Chartplatzierungen einzufahren. Fette Drums, kompromisslose Gitarrenriffs und Soli, humoristische Texte, die zudem noch eindrucksvoll dem Hörer in die Rübe geschrieen werden.

Airbourne beweisen ein weiteres Mal, dass sie durchaus in der Lage sind, die Zukunft des Riff Rocks zu sein.

Erhältlich sein wird das Album als Standart CD, MP3 Download und Vinyl Edition

Tracklist

1. Breakin‘ Outta Hell

2. Rivalry

3. Get Back Up

4. It’s Never Too Loud For Me

5. Thin The Blood

6. I’m Going To Hell For This

7. Down On You

8. Never Been Rocked Like This

9. When I Drink I Go Crazy

10. Do Me Like You Do Yourself

11. It’s All For Rock N‘ Roll

12. Bombshell (Bonustrack)

 

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Airbourne: Black Mob Entertainment
  • Airbourne Press Photo 2016: Black Mob Entertainment

Reverend Wrinkle

Ich höre von AC/DC, Rolling Stones und Led Zeppelin bis in die Neuzeit zu Black Stone Cherry und The Answer so ziemlich alles was hart ist, groovt und Krach macht. Habe aber ebenso eine Vorliebe für den Blues und reise gerne für Konzerte um die ganze Welt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 1 =