Tiles – Pretending 2 Run

Die Band TILES aus Detroit/Michigan wurde 1993 gegründet, jedoch erschien erst im Jahre 1995 ihr Debüt, schlicht „Tiles“ genannt. Auf dieser Scheibe klang die Gruppe sehr nach einem Ableger von RUSH, was sich auch auf den nachfolgenden sechs Silberlingen immer wieder bestätigte. 2008 erschien ihr letztes Studiowerk, „Fly Paper“, auf dem Alannah Myles und Alex Lifeson (Rush) als Gastmusiker zu hören sind. Danach kamen noch zwei Live-Studio-CDs raus.

TILES bringen Konzeptalbum heraus

Am 15. April veröffentlichten TILES nun ihr neues Album „Pretending 2 Run“ auf Laser’s Edge/Alive. Das Konzeptalbum handelt von einer Person, die ihrerseits schlechte Erfahrungen durch einen Verrat gemacht hat und aufgrund dessen versucht, aus der entstandenen Isolation auszubrechen.

Produziert wurde das Ganze wieder von Terry Brown, der auch viele Jahre für RUSH tätig war.

Immer noch bzw. wieder in der Originalbesetzung von 1993, bekamen Paul Rarick (Gesang), Chris Herin (Gitarre, Keyboards), Jeff Whittle (Bass) und Mark Evans (Drums) tatkräftige Unterstützung von bekannten Musikern.

Tatkräftige Unterstützung von Gastmusikern

Auf dem vorliegenden Doppelalbum gibt es über 90 Minuten den gewohnten Mix aus Progressive- und Hardrock, BEATLES-Anleihen, World-Music-Elementen, Fusion und vor allen Dingen Chören, dieses Mal jedoch kräftig unterstützt durch zahlreiche Gastmusiker.

Der Chor „Renaissance Voices & Con Spirito“ aus Detroit hat bei dem Stück „Refugium“ seinen großen Auftritt.

Kim Mitchell (Max Webster) brilliert mit einem Gitarrensolo bei dem Stück „Shelter in Place“. Die teilweise sehr düsteren Arrangements, abwechslungsreich präsentiert, kommen gerade auch Mike Portnoy (Flying Colors, Neil Morse, Winery Dogs) sehr entgegen, der dem Stück „Stonewall“ mit seinem Drumming seinen Stempel aufsetzt! Zusammen mit seinem Sohn Max Portnoy ist er dann nochmals zu hören im Track „Fait Accompli“.

Ian Anderson (Jethro Tull) packt seine Querflöte aus und im Zusammenspiel mit einem kleinen String-Ensemble, bekommt „Midwinter“ auch durch seine World-Music-Elemente, fast schon Tull´sche Attribute.

Adam Holzman (Steven Wilson) an den Keyboards und Mike Stern (Miles Davis) mit dem zweiten Gitarrensolo lassen bei „Taken by Surprise“ ihre instrumentalen Fähigkeiten einfließen, mit etwas über 11 Minuten auch der längste Track des Albums.

Matthew Parmenter (Porcupine Tree) übernahm bei einigen Tracks sogar den Part des Leadsängers, neben Paul Rarick und/oder war für den Background Gesang verantwortlich. Überhaupt gefällt mir persönlich Paul Rarick auf diesem Album sehr gut. Er kennt genau seine Grenzen und überschreitet sie nie, was dem Album spürbar gut tut!

Weitere Gastmusiker sind noch zu hören, jedoch hier alle aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Berichts sprengen.

Detroit hat nicht nur Autofabriken

TILES beweisen mit ihrer neuen CD, dass sie sich konsequent weiterentwickeln und mit diesem Konzeptalbum sind sie durchaus in der Lage, in höhere Sphären aufzusteigen. Auch scheuen sie sich nicht, mit Hilfe eines 25-köpfigen Orchesters ihrer Musik noch mehr Tiefe zu verleihen. Alles zusammen halt eine gute, rockige Mucke mit choralen Elementen und Streichereinlagen!

Herausragende Stücke und auch Anspieltips auf dem Longplayer sind für mich: „Stonewall“, „Taken by Surprise“, „The Disappearing Floor“, „Fait Accompli“ und „Uneasy Truce“.

 

 

Nachfolgend noch zwei Trailer und das Video zum Stück „Shelter in Place“:

 

 

 

Tiles - Pretending 2 Run

TRACKLIST:

1
Pretending To Run
7:10
2
Shelter In Place (feat. Kim Mitchell)
3:53
3
Stonewall (feat. Mike Portnoy)
6:50
4
Voir Dire
4:37
5
Drops Of Rain
5:02
6
Taken By Surprise (feat. Adam Holzman & Mike Stern)
11:22
7
Refugium
2:55
8
Small Fire Burning (feat. Colin Edwin)
4:09
9
Midwinter
4:32
10
Weightless
9:17
11
Friend Or Foe
6:15
12
Battle Weary
4:33
13
Meditatio
1:37
14
Other Arrangements (feat. Adam Holzman)
2:17
15
The Disappearing Floor (feat. Mike Stern)
5:43
16
Fait Accompli (feat. Max & Mike Portnoy)
4:32
17
Pretending to Run (Reprise 1)
1:40
18
Uneasy Truce (feat. Joe Denizon)
4:19
19
Pretending To Run (Reprise 2)
1:15
20
The View From Here (feat. Adam Holzman)
1:28
21
Backsliding
3:03

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Tiles – Pretending 2 Run: www.amazon.de
Wolf

Wolf

Musikalisch aufgewachsen mit den Beatles und den Stones in der großen Ära der Rockmusik der 60/70er Jahre! Meine ersten gekauften Scheiben waren von Deep Purple, Grand Funk Railroad, Frank Zappa, Black Sabbath usw. Bevorzugte musikalische Ecke ist der sogenannte Classic- und Progressiv Rock, jedoch höre ich auch in fast allen anderen Bereichen stets rein. Aktiv bei metal-heads bis Dezember 2018, jetzt Fördermitglied.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − sieben =