NUCLEAR – Ein Sturm kommt auf- Interview – deutsch

NUCLEAR (Facebook ) haben mit „Murder Of Crows“ eine Mörderscheibe auf die Menschheit losgelassen. Die Platte hat überall auf der Welt super Kritiken bekommen. Daher bin ich sehr froh darüber, dass ich die Gelegenheit bekam mit den Männern von NUCLEAR ein Interview zu führen. Dabei sind wir sehr tief in die Hintergründe und die Geschichte des Albums eingedrungen. Wir haben viele ernste Themen besprochen, aber auch der Humor kam nicht zu kurz. Erfahrt hier viele wissenswerte, spannende und lustige Dinge, wie z.B. was eine „Affenschwanz“ mit Weihnachten zu tun hat.

Weltweiter Erfolg von NUCLEAR

MH: Hallo NUCLEAR ! Ihr habt jetzt ganz frisch Euer Album „Murder Of Crows“ auf die Menschheit losgelassen. Es ist ein hartes, wütendes Album geworden, eine gnadenlose Abrechnung. Weltweit habt ihr bisher viele hervorragende Kritiken erhalten. Aufmerksamkeit ist Euch also garantiert und eure Botschaft wird gehört!

Matías (Vocals): Es ist eine Freude, wieder mit euch zu plaudern, zumindest virtuell. Wir haben immer noch frische Erinnerungen an das allererste Mal, als wir uns auf dem Rage Against Racism Festival in Duisburg trafen und miteinander sprachen. Vielen Dank für eure netten Worte zu unserer neuen Veröffentlichung, wir sind begeistert von der Resonanz, den vielen positiven Rückmeldungen in den Medien und – natürlich – von den Metalheads, die unsere Musik mögen. „Murder Of Crows“ repräsentiert die neue Realität von Nuclear, und die Musik spricht für sich selbst: wütend, schwer und roh.

Ideen und Gefühle über die Entstehung von „Murder Of Crows“

MH: Die Entstehung eines jeden Albums oder Songs ist immer etwas Besonderes. Es basiert auf bestimmten Umständen und Stimmungen und spiegelt oft die persönlichen Gefühle eines Musikers wider.

Unter welchen Bedingungen ist Ihr Album „Murder Of Crows“ entstanden?

Francisco (Guitars): „Murder Of Crows“ ist aus der Idee heraus entstanden, wieder bei Null anzufangen. Wir hatten in der Vergangenheit viel gearbeitet, um eine Art Stabilität zu erlangen und ein Haus zu haben, dem wir vertrauen und auf das wir uns mit unserer Musik verlassen konnten. Plötzlich war dieses Haus weg und wir mussten wieder bei Null anfangen. Wir arbeiteten als Freunde und mit absolut keinen musikalischen Grenzen, wir hatten niemanden, der nach dem neuen Material fragte oder uns eine Deadline für die Lieferung setzte. Wir haben uns viel Zeit gelassen, aber ich denke, das war es definitiv wert. Sobald wir mit der Arbeit begonnen hatten, ging es einfach weiter und das Ergebnis, 3 Jahre später, kann als einer der Höhepunkte der Band angesehen werden.

MH: With which idea or which song did the creation of the album start?

Francisco (Guitars): Der erste Song, den wir für das Album geschrieben haben, war „Hatetrend“. Es war eine Art Fortsetzung von „Formula For Anarchy“ (vielleicht ein bisschen wütender), aber trotzdem der erste, aber erst als wir mit „No light After All“ aufkamen, begannen wir wirklich mit der Arbeit an „Murder Of Crows“. Dieser Song fühlte sich richtig an, fühlte sich neu und frisch an, wir fühlten uns wirklich wohl dabei, ihn zu spielen, also würde ich sagen, das war der eigentliche Startschuss für das Album.

Veränderungen für NUCLEAR

MH: Sind es immer noch die gleichen Umstände, die Euch auf den letzten Alben begleitet haben?

Francisco (Guitars): Nein, sind sie nicht. Die früheren Alben wurden unter anderen Szenarien und Stimmungen geschrieben. Wir lebten damals in einer anderen Zeit. „Murder Of Crows“ hat uns individuell in einer schlechten Verfassung erwischt (ich kann zumindest für mich sprechen) und deshalb ist es wahrscheinlich so wütend. Wir haben nie über das Ergebnis nachgedacht – wir sind einfach den Weg gegangen. Vielleicht gaben diese anderen Umstände dem Album den nötigen Funken, wer weiß.

NUCLEAR – Die Abrechnung

MH: Mit was oder wem rechnet Ihr ab? (Vielleicht wissen viele Leute nicht, wie die aktuelle Situation in CHILE ist? Könnten Sie also aus Ihrer Sicht kurz zusammenfassen, worum es geht und wo die Probleme liegen).

Francisco (Guitars): Chile hat sich verändert. Chile war vor dem Oktober 2019 ein Land und danach ein ganz anderes. Wir haben erkannt, dass es über die Jahre zu viel Mist und Missbrauch gegeben hat und das muss gestoppt werden. Es ist schwierig, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, es war eine Summe von vielen Dingen, die über die Jahre den Bach runtergegangen sind. Die Politiker sind die ersten, die schuld sind. Ihr Egoismus und ihre Arroganz haben das Land in die Abwärtsspirale geführt, die wir heute sehen. Fehlende Gesundheitsversorgung, niedrige Gehälter, die extrem hohen Lebenshaltungskosten, es ist fast unmöglich, es hier zu schaffen, aber unsere Politiker werden sagen, dass alles großartig ist und Chile das stabilste, produktivste und nachhaltigste Land in Südamerika ist. Leider ist das nur eine weitere schwachsinnige Ausrede, um weiter die Fäden zu ziehen.

NUCLEARs Botschaft für das Volk

MH: Warum haben Sie den Song „Abusados“ auf Spanisch geschrieben?

Francisco (Guitars): Weil es dem chilenischen Volk gewidmet war und wir wollten, dass alle die Texte verstehen.

Die Umstände von „Murder Of Crows“

MH: Die politische Situation in Chile ist alles andere als entspannt und die sozialen Missstände sind allgegenwärtig. Bitte erzählen Sie uns etwas darüber! Habt ihr persönlich oder als Band jemals Schwierigkeiten mit dem System gehabt?

Matías (Vocals): Es sind in der Tat harte Zeiten. Politisch und gesellschaftlich gesehen. Seit letztem Jahr durchläuft Chile eine der schlimmsten Krisen seit dem Ende der Militärdiktatur in den späten 80er Jahren. Letztes Jahr waren Millionen von Menschen in ganz Chile auf der Straße, um gegen jahrzehntelangen Missbrauch, Ungleichheit und Korruption zu protestieren. Harte Tage, brutale Repression gegen Demonstranten, Verletzte, von der Bereitschaftspolizei verstümmelte Menschen, einige Tote und das ganze Land schien wie eine große Bombe kurz vor der Explosion.

Danach hatten wir es mit einer der schlimmsten Pandemien in unserer Geschichte zu tun. Hohe Ansteckungsraten, viele Tote, Ausgangssperre, Quarantäne, Arbeitslosigkeit, die Wirtschaft in einer Abwärtsspirale. Ich weiß nicht, ob es positiv oder korrekt ist, „Inspiration“ zu sagen, aber all diese Situationen schufen eine Atmosphäre voller Gewalt und Wut, auch eine dunkle Mischung aus Traurigkeit und Verzweiflung. Das war die Umgebung von „Murder Of Crows“.

Das kranke System

Matías (Vocals): Um es gleich auf den Punkt zu bringen, was Deine Fragen betrifft: Als Einwohner Chiles hatten, haben und werden wir immer Probleme mit dem ungerechten System haben, in dem wir leben. Der „chilenische demokratische Weg“ bedeutet Ungleichheit, Missbrauch durch Konzerne, politische Korruption und wirtschaftlichen Raubbau. Alles in unserem Land wurde an multinationale Konzerne verkauft, sogar das Wasser. Können Sie das glauben? Das Wasser! Es ist erschreckend. Niedrige Löhne, ein völlig zusammengebrochenes öffentliches Gesundheitssystem, miserable Renten für ältere Menschen, Geschäfte und schmutziger Profit im Bildungswesen, Politiker, die sich wie Lobbyisten für das Großkapital verhalten, Polizeibrutalität, um nur ein paar Dinge zu nennen. Das ist Chile im 21. Jahrhundert. Und es ist traurig, denn wer will schon in die Zukunft denken, wenn die eigene Gegenwart so deprimierend, so negativ ist?

Wir sind keine politischen Aktivisten, aber als Bürger haben wir unsere Standpunkte, und wir versuchen, diese Gedanken in unserer Musik zu repräsentieren. Und anderen Leuten, die vielleicht nicht wissen, wie die Dinge auf dieser Seite der Welt laufen, etwas von unserer eigenen Realität zu zeigen. Und das ist es, was Musik für uns bedeutet: ein Ausdruck von Brutalität in wirklich harten Zeiten, das Leben ist nicht einfach in Südamerika, und die letzten zwei Jahre waren auch für Chilenen sehr schwierig.

Metal-Szene in Chile

MH: Lass uns ein bisschen über die Metal-Szene in Chile sprechen. Ihr macht jetzt schon seit einigen Jahren Musik und ich denke, ihr habt eine Menge durchgemacht. Wie steht es um die chilenische Metal-Szene? Unterschiede von damals zu heute?

Seba (Guitars):  Für mich macht es keinen Sinn, die frühen Jahre mit der heutigen Situation zu vergleichen, weil sich alles drastisch verändert hat. Internet und Kommunikation haben die Art und Weise, wie Menschen sozial interagieren, neu gestaltet. Es ist wirklich schwer, Leute zu finden, die wie früher Alben, Kassetten oder Fanzines austauschen. Heutzutage haben Spotify oder YouTube diese Treffpunkte ersetzt, aber ich denke, es ist auch cool, weil mehr Menschen Zugang zur Musik haben.

In Chile sind viele Leute Metal-Fans, große Konzerte sind gut besucht, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass wir eine Metal-Szene haben, oder vielleicht ist es heutzutage anders als früher… Wir haben Bands, aber wir haben keine starke Bewegung rund um Metal und das Genre ist immer noch eine Art Subkultur für die meisten Leute. Metal-Musik ist weit weg von den Kulturmedien und wir haben keine spezialisierten Medien, professionelle Medien rund um Metal zum Beispiel. Es ist hier immer noch eine Art Underground-Sache.

Die Kindheit

MH: Gehen wir weiter zurück in der Zeit. Welches Erlebnis kommt Euch spontan in den Sinn, wenn Ihr Euch an Eure Kindheit und Jugend erinnert?

Punto (Drums): Ich habe sehr gute Erinnerungen an die Zeit, als ich ein Kind war und ich begann, viele Dinge wie Musik kennenzulernen. Es fällt mir ein, als ich 11 Jahre alt war und bereits Bands wie IRON MAIDEN und METALLICA hörte, aber als ich SEPULTURA oder SLAYER hörte, war das eine neue Welt.

Es war das Jahr 1992 und in unserer Stadt gab es einen Laden, der Metal brachte und wir konnten die extremste neue Welle des Stils entdecken: Death Metal und entdeckten Bands wie MORBID ANGEL, DEATH, OBITUARY, ENTOMBED, DISMEMBER, NAPALM DEATH und andere. Diese Jahre halfen mir, Bands und Leute zu treffen, denen es genauso ging wie mir, und mehr Kontakte mit Leuten innerhalb und außerhalb von Arica (meiner Heimatstadt) zu knüpfen. Schließlich gefiel uns die Idee, Musik zu machen und zwar mit Freunden, die wir in der Schule hatten und die von unseren Lieblingsbands beeinflusst wurden. Daraus entstand die Idee, eine Band zu gründen, und sie hat bis heute nicht aufgehört.

Punto´s Familie

MH: Habt Ihr Kinder?

Punto (Drums): Ja, sein Name ist NUCLEAR, hahaha. Nein, habe ich nicht. Ich persönlich habe als Kind beschlossen, keine Kinder zu haben, weil ich immer eine Band haben wollte und das war mein Projekt des ganzen Lebens.

Erinnerungen an die ersten Songs

MH: Wer oder was hat damals und im weiteren Verlauf Ihr Interesse für Musik, speziell für Metal-Musik, geweckt?

Matias (Vocals): Meine älteste Erinnerung ist, dass ich als Kind zum allerersten Mal AC/DC hörte. Ich glaube, ich war vielleicht acht Jahre alt und hörte mir „Who Made Who“ auf einem lokalen Radiosender an. Es war etwas Gewaltiges, die Gitarren, Brian Johnsons Stimme, das Schlagzeug. Unbeschreiblich. Danach habe ich immer wieder meine Mutter gebeten, mir „Who Made Who“ zu schenken. Und so war es dann auch. Danach begann die Suche nach härterer Musik wie Thrash oder Death Metal und hörte nie wieder auf. Mit den Jungs lieben wir es, neue Musik zu hören, bei jeder Probe empfiehlt jemand eine neue Band, ein Album, eine Single, was auch immer. Ich denke, man kann immer von der Musik, ihrer Vielseitigkeit oder ihrer Abwechslung überrascht werden. Und das ist großartig, denn sie ist ein Universum in ständiger Expansion.

MH: Was haben Eure Eltern von dieser Idee gehalten, als Ihr Euch für Metal-Musik entschieden habt und eine Band gründen wolltet?

Seba (Guitars): Zu Hause hatten wir immer eine gute Beziehung zwischen Musik und Kunst. Auch meine Brüder haben sich in künstlerische Berufe hineinentwickelt. Dann entschied ich mich, Tontechnik zu studieren und mich voll und ganz der Musik zu widmen, als Musikproduzent und Musiker. Ich denke, das war für meine Familie nicht ungewöhnlich. Mit Francisco und Punto haben wir die Band gegründet, als wir noch Schulkameraden waren, sehr jung. Eigentlich denke ich, dass meine Familie mehr Angst vor den Plattencovern hatte, die wir damals ausgetauscht und gehört haben, hahahaha.

Weihnachten steht vor der Tür

MH: Weihnachten steht bald vor der Tür. Was denkt Ihr dieses Jahr darüber? Wie wird Weihnachten in Chile gefeiert?

Matías (Vocals): Es wird dieses Jahr eine ganz andere Weihnachtszeit sein. Wir sind immer noch unter Pandemie und alle Arten von Einschränkungen. Ich weiß nicht, ob es so sein wird wie in den anderen Jahren, aber ich persönlich werde eine Art intime Feier mit meiner Frau und meinem Sohn haben, ein paar Platten auflegen und ein paar Biere trinken. Um Deine Frage zu beantworten, in Chile wird Weihnachten sehr groß gefeiert, überall gibt es viele Grillfeste und Familientreffen. Der Unterschied zu Deutschland ist, dass wir im Sommer sind und man sich die ganzen langbärtigen Weihnachtsmann-Kostümtypen vorstellen kann, die in ihren Anzügen bei 32° Grad kochen, kein Schnee, keine Rehe und keine Elfen.

Der Affenschwanz

MH: Was sagt Euch der „Affenschwanz“ ( „Cola de Mono“)? Gibt es eine Geschichte dazu?

Matías (Vocals): Ja, „Cola de Mono“ das höllische Getränk. Man beachte: Milch, 50-prozentiger Alkohol namens „Aguardiente“, Kaffee und Zucker. Alles gemischt in einem Glas oder einer Flasche und serviert mit irgendeiner Art von süßem Brot. Milch mit Alkohol? Verdammt! Ich kann nach meinem Trinkversuch nicht empfehlen, davon einen Kater zu riskieren. Für mich war es eine Nahtoderfahrung, buchstäblich gesprochen hahahaha.

Ich erinnere mich noch an diese Nacht: Wir hörten mit meinem damals besten Freund einige Alben von Metal-Bands, wir waren Teenager, hatten nicht viel Geld in der Tasche. Die einzige Möglichkeit, das zu lösen, war, eine Flasche „Cola de Mono“ aus dem Kühlschrank der Oma meines Freundes zu nehmen. Falsche Entscheidung. Die ältere Frau pflegte das Getränk mit hochprozentigem Aguardiente in der Mischung zu „verbessern“. Das Endergebnis war katastrophal, wir waren buchstäblich in wenigen Minuten betrunken und es war einer der schlimmsten Kater, an die ich mich erinnern kann, hahahaha, wir fühlten uns den ganzen Tag danach wie gerädert. Sommer, Kater, Milch mit Alkohol. Eine schlechte Entscheidung, absolut!

NUCLEAR beim Rage Against Racism 2019

MH: Welche Erinnerungen habt Ihr noch an das Rage Against Racism Festival 2019?

Francisco (Guitars): Die Besten, und das sage ich nicht nur so. Wir hatten wirklich einen Riesenspaß an diesem Tag. Es war ein Samstag und wir kamen von einem anderen Festival. Seit wir am Morgen ankamen, funktionierte alles perfekt: die Leute, die Crew, die Stimmung, das Essen, die Getränke, alles war an seinem Platz. Es fühlte sich wie zu Hause an und wir genossen jede Sekunde. Es war wie eine große Metal-Familie, wo alle für das gleiche Ziel arbeiteten, und wir wären an diesem Abend gerne noch länger auf der Afterparty geblieben, aber wir hatten am nächsten Tag eine Show in London, also mussten wir gehen.

Wir unterhalten uns oft untereinander und erinnern uns an RAR. Wir haben das Bedürfnis, eines Tages zurückzukommen und alles noch einmal zu erleben. RAR war eines dieser Dinge im Leben, die für immer hängen bleiben, denke ich. Nochmals vielen Dank, dass wir ein Teil davon sein durften.

Letzte Worte von NUCLEAR zu „Raise your horns“

MH: Was denkt Ihr über die folgenden Bilder? Kommt Euch irgendwas bekannt vor?

MH.de - AMON AMARTH-Underberg-Dose - 05-2020 - 01

Matías (Vocals): Hahahaha, ist vielleicht nicht das Gleiche, aber erinnert mich an die letzten Minuten, bevor wir Rage Against Racism auf dem Weg zum Hotel verließen. Biere, Shots und noch mehr Biere und Shots. Am nächsten Tag mussten wir frühmorgens den ganzen Weg nach London für den nächsten Gig fahren. Ich kann wetten, dass sich niemand mehr gut daran erinnern kann, wie wir im Hotel ankamen, aber wir hatten eine coole Zeit in der Bar im Backstage-Bereich. Und ja, hebt die Hörner hoch! Aber anstelle von Hörnern hatten wir Bierdosen und Schnapsgläser hahahahaha.

In eigener Sache

Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt, ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • NUCLEAR Cover + Infos-3-: NUCLEAR COVER + Info über GORDEON MUSIC // Background Thanks to John Hain auf Pixabay
  • Nuclear_Band_3_10x15COLOR-3_Credit_MANUEL CABEZAS: NUCLEAR Bandfoto über GORDEON MUSIC
  • MH.de – AMON AMARTH-Underberg-Dose – 05-2020 – 01: Amir Djawadi @ metal-heads.de
  • Nuclear Band – Titel: NUCLEAR Bandfoto & Logo über GORDEON MUSIC

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 3 =