Best Of-Album von SHOCK THERAPY am 24.03.2017

Shock Therapy - Cover (Ausschnitt)

Shock Therapy kreieren den Elektropunk

Im Jahre 1984 gründete der aus Detroit stammende Gregory John McCormick alias Itchy gemeinsam mit E. Keith Jackson eine Band namens Shock Therapy. Nachdem Itchy etliche Aufenthalte in psychiatrischen Kliniken hinter sich bringen musste, fand dieser damit eine heilsame Möglichkeit seine Aggressionen in Kreativität umzuwandeln. Als eine der Ersten begannen die beiden Musiker krassen Hardcore mit melodiösen synthetischen Sounds zu mischen und somit recht skurrile Songs zu kreieren.

Von Null auf Hundert!

Von Anfang an waren Shock Therapy von Gerüchten über ihren ausufernden Drogenkonsum umgeben. Diesem fielen etliche Bandmitglieder im Lauf der Zeit zum Opfer. Die Band veröffentlichte 1985 ihre erste selbstbetitelte EP und schaffte gleich den Durchbruch. Die erste Pressung war bereits nach zwei Wochen ausverkauft.  Die CD Veröffentlichung von „Hate Is A 4-Letter Word“ verkaufte sich auf Anhieb 28.000-mal und der gleichnamige Song zählt zu den Underground-Hits, die heute noch regelmäßig in jeder Indie-Disco gespielt werden. Und besonders in Europa, wo elektronische Bands einen unglaublichen Aufschwung erlebten, entwickelte sich die Band schnell zu einer Kultgruppe mit zahlreichen Anhängern. Shock Therapy beschlossen jedoch, nicht den einmal erfolgreich beschrittenen Weg zu verfolgen, sondern überraschten ihre Zuhörerschaft mit aufwühlenden Texten und kranken aber technisch ausgereiften Arrangements.

Ungebrochene Kreativität

Shock Therapy, das sind Songs, in denen wunderschöne Melodien und provokative Lyrics in einem ständigen Widerstreit liegen. Anstatt durch den frühzeitigen Ruhm auszubrennen wie so viele andere Bands jener Zeit, behielten sie eine angenehme, aufregende Frische, und so konnte sich ihr Stil weiter festigen. In den Jahren 1984 bis 1997 präsentierten McCormick und Co zwölf Alben und bereisten immer wieder Europa, um dort zu touren.

Vielfältig bis in den Tod

Dass hinter seiner Arbeit mehr steckt, als nur der Wunsch sich auszudrücken, hat Itchy immer wieder durch Literaturlesungen sowie Graphik- und Buchveröffentlichungen bewiesen. 2008 verstarb McCormick in Detroit, kurze Zeit nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, wo er mehrere Jahre verbrachte. Die Informationen über seinen Tod sind eher sperlich, es wurde jedoch eine massive Alkoholproblematik angedeutet.

Das muskalische Erbe

I Am Surprised Records veröffentlicht nun in Kooperation mit Itchys Witwe den Shock Therapy-Katalog und verwaltet das musikalische Erbe. Die eine oder andere Überraschung in Form von Veröffentlichungen und Aktivitäten um das umfangreiche Schaffen von Shock Therapy dürfte uns also noch erwarten.

Nach der Veröffentlichung des ersten offiziellen Live-Albums „Live From Hell“ in 2013, erscheint nun im März 2017 das Doppelalbum „Theatre Of Shock Therapy“ – eine „Best Of“-Zusammenstellung von Shock Therapy für die Jahre 1985 bis 2008.

Hier schon einmal ein Blick auf das Cover:

Shock Therapy - Cover

Diskographie:

1985: Shock Therapy
1987: My Unshakeable Belief
1989: Touch Me And Die
1990: Cancer (Re-Release 1995)
1991: The Great Confuser
1991: Hate Is A 4-Letter Word (Re-Release 1995)
1992: Just Let Go: The Dark Years 1986 – 1990
1992: Adventures In Good Music
1993: The Many Faces Of Hate
1994: Heaven And Earth
1994: Santas Little Helper
1996: I Can’t Let Go
1996: God
1997: No Fear Of Death
1999: The Past Life: Out-Takes And Lost Memories
2008: The Moon & The Sun
2013: Live From Hell
2017: Theatre Of Shock Therapy

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Shock Therapy – Cover: Result Promotion
  • Shock Therapy – Cover (Ausschnitt): Result Promotion
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 13 =