BLOODSTOCK OPEN AIR – 3 Tage fettes Programm: SLAYER, ANTHRAX, FEAR FACTORY etc.

BLOODSTOCK OPEN AIR 2016

Das britische Festival hat mittlerweile auch schon einige Jahre auf dem Buckel und zu Unrecht steht es eher im Schatten der bekannteren Events wie DOWNLOAD OPEN AIR und anderen. Anno 2016 findet das Ereignis vom 11.-14.08.2016 statt und die Veranstalter können durchaus ein schlagkräftiges Programm vermelden.

Schlagkräftiges Programm Mitte August – BLOODSTOCK OPEN AIR 2016

SLAYER live

SLAYER live

Beim BLOODSTOCK OPEN AIR gibt es zwei Bühnen. Die kleiner Sophie Lancaster-Stage zu Ehren einer jungen Frau, die ihren Verletzungen nach einem grausamen Überfall erlegen ist und die Hauptbühne. Diese trägt mittlerweile in Gedenken an den 2010 verstorbenen Ronnie James Dio, der noch damals selber dort performed hatte, seinen Namen.

Die Hauptbühne ist nach Ronnie James Dio benannt

Wie gesagt, dafür dass es so ein amtliches Billing gibt, ist der Name des Events viel zu selten im Gespräch. Auftreten werden u.a. die Thrash-Veteranen SLAYER und ANTHRAX. Aus der eher progressiveren Ecke sind SYMPHONY X vertreten und düster geht es bei den heimischen PARADISE LOST zu. Gleich doppelt vertreten hinter dem jeweiligen Schlagzeug ist Mike Portnoy. Der trommelt bei TWISTED SISTER auf deren Abschiedstour und auch bei seinem neuesten Projekt METAL ALLEGIANCE.

ANTHRAX die Thrashband

ANTHRAX on stage

Viele namhafte Bands wie SLAYER, FEAR FACTORY, TWISTED SISTER, VENOM und ANTHRAX

Weitere Bands sind u.a. FEAR FACTORY, STUCK MOJO, SATYRICON, VENOM und DRAGONFORCE. Ihr seht also, ein Besuch auf der Insel bei diesem Spektakel lohnt sich und es sind ja noch einige andere Acts in der Pipeline…

Alles, was ihr wissen müsst, findet ihr ansonsten auf www.bloodstock.uk.com

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • SLAYER: (c) metal-heads.de / Amir Djawadi
  • ANTHRAX: (c) metal-heads.de / Amir Djawadi
  • ANTHRAX: (c) metal-heads.de / Amir Djawadi
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + elf =