CELESTIAL SON, HOLLOW HOUR & SLEEPLESS

Prog News

CELESTIAL SON, HOLLOW HOUR & SLEEPLESS

Und auf geht’s in die nächste Runde aus der Rubrik „News aus dem Prog Sektor“. Da seid ihr es ja gewohnt, dass der Doc euch neue Musik, anstehende Releases und auch mal Tourdaten liefert. Heute soll es ebenso laufen. Heute legen wir mit CELESTIAL SON los. Die Truppe aus Kopenhagen hat für uns die neue Single namens „Fakir“ am Start. Dabei wird Gavin Harrison gefeatured. Das Trio hat sich dem Progressive Rock verschrieben. Dabei baut man aber verschiedene Stile ein und das macht die Sache interessant. Das könnt ihr euch nicht so recht vorstellen!? Dann helfen wir nach…bitte sehr:

Die dritte Langrille der 3 Herren soll im Laufe dieses Jahres erscheinen und den Titel „Planetaria“ tragen. Der erste Höreindruck macht schon mal neugierig für mehr – findet ihr nicht auch?

CELESTIAL SON, HOLLOW HOUR & SLEEPLESS

Und jetzt bleiben wir mal in Kopenhagen. Das ist echt Zufall. Darüber habe ich bei der „Planung“ zum Inhalt dieses Beitrags nicht besonders nachgedacht. Wir wenden uns jetzt HOLLOW HOUR zu. Das ist eine ganz neue Formation in der Progressive Metal Szene. Der Vierer schraubt gerade an seiner Debüt-EP und ich habe schon richtig Bock drauf, denn ich finde, die erste Single mit dem Titel „The mirage“, die wir heute für euch parat haben, ist ein amtlicher Vorgeschmack. Das hat Melodie, das zeigt Spielfreude…da will Jemand seine Musik der Menschheit vorstellen. Helfen wir dabei…

SLEEPLESS hatten wir euch schon im Vorfeld mal hier auf metal-heads.de vorgestellt. Das aktuelle Album „Host desecration“ ist seit April dieses Jahres im Handel und jetzt können wir euch das Lyric Video zu „Diviner of truth“ vorspielen. Keine ganz so leichte Kost, möchte ich meinen. Aber kraftvoll, etwas „schräg“ und mit progressiven Beats. Hört euch mal an, was die drei Musiker aus Nordamerika da fabriziert haben. Und wer dann Lust bekommt, kauft die Scheibe!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Prog News: Bildrechte beim Autor

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + 2 =