DARKHER – Debütalbum „Realms“ kommt im August

darkher

Am 19.08.2016 erscheint via Prophecy das von den Fans lang erwartete Debütalbum „Realms“ der britischen Künstlerin Darkher.

Darkher – charismatisch und spukhaft!

Jayn H. Wissenberg alias Darkher ist eine charismatische Songwriterin und Sängerin aus West Yorkshire, hinter deren zerbrechlicher Eleganz die Schöpferin von kraftvoller und emotionalgeladener Musik steht. Bezeichnend für ihre einnehmenden Klänge stehen Gitarren, so unheilvoll wie sich langsam zusammenbrauende Gewitterwolken, vor allem aber Wissenbergs spukhafte, aufrüttelnde Stimme. Der unvergleichliche düstere Stil steckt voller gut kombinierter Gegensätze. Er klingt fragil und mächtig sowie zerrüttet und erhaben. In ihm vereint sich die geballte Emotionalität kalter Einsamkeit mit der Wärme der Hoffnung und er ist von einer Atmosphäre esoterischer Pracht mit tiefer spiritueller Zuversicht durchzogen.

Von „The Kingdom Fields“ bis hin zu „Realms“

Um mit Darkher vertraut zu werden, könnt ihr euch hier schon einmal die 2014 erschienene EP „The Kingdom Field“ anhören:

https://darkher-uk.bandcamp.com/

Darkhers EP „The Kingdom Field“ diente schon 2014 als Blaupause ihrer signifikanten Musik und schlug szeneübergreifend hohe Wellen. Die daraus entstehende hohe Erwartungshaltung will Darkher mit ihrem ersten vollständigen Album „Realms“ eindrucksvoll bestätigen. „Realms“ soll mit seinen neun distinktiven Liedern durch Dramatik und Dynamik bestechen, deren man sich kaum entziehen kann. Das flehend-eindringliche „Moths“, das treibende „Wars“ mit seinem prägnanten Schlagzeugapplikationen, das abgründig-bedrohliche „Buried“ oder das bereits von „The Kingdom Field“ bekannte „Foregone“ seien hier als Eckpfeiler des Albums genannt, dem durch seinem Abwechslungsreichtum und Qualität das Potenzial eines zukünftigen Klassikers zugesprochen werden könnte.

Wer sich auch visuell mit Darkher auseinandersetzen möchte, kann sich bei uns schon einmal mit dem Track „Ghost Tears“ von der „The Kingdom Field“ EP vertaut machen:

 

Textlich spiegelt „Realms“ den bedrohlich, Ehrfurcht gebietenden Charakter der Musik wieder – die auf dem Album thematisierten „Gefilde“ (eine ungefähr treffende Übersetzung des Albumtitels) liegen zwischen dem Diesseits und unsichtbaren früheren wie jenseitigen Welten. Die Tracks beleuchten Jayn K. Wissenbergs Verhältnis zu Furcht, Tod, Liebe und Spiritualität und befassen sich im Speziellen mit der Frage, wie die Liebe Seelen über die Grenzen von Zeit und Tod hinaus zusammenführen kann.

Das Übersinnliche!

„Ich hatte mehrere übersinnliche Erfahrungen“, deutet Wissenberg mit Bezug auf den Albumtitel an. „In Momenten tiefer Trauer und großen seelischen Schmerzes erkannte ich diese Zeichen und empfand sie als erhebend und magisch, wodurch mein Glaube an solche jenseitigen Gefilde  gestärkt wurde.“

Wer „Realms“ gehört und für sich erschlossen hat, ahnt wovon Wissenberg hier spricht. Hier schon einmal ein Blick auf’s Cover:

Darkher - Realms / Cover

Weitere Informationen zu Darkher und „Realms“ erhaltet ihr auf Facebook oder bei Prophecy.

 

 

 

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Darkher – Realms / Cover: Starkult Promotion
  • Darkher: Starkult Promotion

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 1 =