Grand Magus – Neues Album in Arbeit

Grand Magus

GRAND MAGUS arbeiten am neuen Album

Es gibt gute Neuigkeiten aus dem Hause Grand Magus. Die Riff-Lords aus dem hohen Norden (genauer gesagt aus Schweden) arbeiten derzeit am Nachfolger des sehr erfolgreichen „Sword Songs“ Albums aus dem Jahr 2016. Die Band hat sich bereits zusammen mit Produzent  Staffan Karlsson (ARCH ENEMY, FIREWIND, SPIRITUAL BEGGARS) im Sweetspot Studio in Schweden eingefunden, um mit den Aufnahmen zu beginnen.

Sänger/Gitarrist JB äußert sich dazu wie folgt:

The Magus is back in the studio to record the ninth album. It’s been a very special process this time. We decided to let go of the current philosophy to record drums first and then bass and then guitar etc. This time we met up, jammed and created together during the last six months with the goal to record basic tracks live. That basically means the thing we do everytime we play live. When we do that, we play together. It’s music after all, not a science project. This led us to use the studio you see in the video. We recorded take by take (usually first takes, haha) until the groove, feel and violence was right. Now we will start with the overdubs, solos and vocals. We are chuffed and we think you will be too. Metal victory!

Erster Studio Trailer

Den ersten Studio-Trailer mit vielen Infos rund um die Aufnahmen könnt ihr euch hier anschauen:

 

Grand Magus Bandgeschichte

Sänger und Gitarrist Janne „JB“ Christoffersson gründete Grand Magus 1996 unter dem Namen Smak. Nachdem der „Iggy“ genannte Schlagzeuger der Band ausstieg, beschlossen Christoffersson und der Bassist Mats „Fox“ Hedén Skinner härtere, mehr am Metal orientierte Musik zu spielen. Mit Fredrik „Trisse“ Liefvendahl fanden die beiden Musiker eine entsprechende Ergänzung über einen Aushang in einem lokalen Pub. In dieser Besetzung nahm Smak das Demo Firepower 99’ auf.  Das selbstbetitelte Debütalbum erschien zum Ende des Jahres 2001 bei Rise Above.

Erster Besetzungswechsel

Bis zum Jahr 2008 blieb Grand Magus bei Rise Above unter Vertrag und spielte für das Label nach dem Debüt die Alben „Monument“, „Wolf’s Return“ und „Iron Will“ ein. In der Zwischenzeit bestritt die Band im Winter 2005/2006 eine mehrwöchige Europa-Tournee mit Cathedral und Electric Wizard. Nach dieser Tour verließ Schlagzeuger Liefvendahl die Band und wurde durch Sebastian „SEB“ Sippola ersetzt. Im Jahr 2007 trat die Gruppe mit Candlemass in Stockholm, Athen und Großbritannien auf, bevor sie im September das Album Iron Will aufnahm.

Neues Label

Im Anschluss an die Veröffentlichung von Iron Will bestritt die Band europaweite Festivalauftritte und mehrere Tourneen. Darunter eine Deutschland- und eine Großbritannien-Tournee, sowie Auftritte beim schwedischen Sweden Rock Festival, bei den deutschen Festivals Rock Hard Festival, Wacken Open Air, Summer Breeze, beim britischen Hammerfest, beim französischen Hellfest und beim norwegischen Inferno Festival. Zum Ende des Jahres 2009 gab die Gruppe sodann den Vertragsabschluss mit Roadrunner Records bekannt. Mit Hammer of the North erschien im Juni 2010 das angekündigte Album über Roadrunner Records. Das Album erreichte den 42. Platz der deutschen Albumcharts. Ein Erfolg den Grand Magus mit den nachkommenden Alben ausbauen konnte.

Erneuter Besetzungswechsel

Um sich verstärkt seiner Familie zu widmen verließ Schlagzeuger Sippola die Band im April 2012, während diese sich im Produktionsprozess des nächsten Albums befand. Als Ersatz stieg Ludwig Witt von Shining und Spiritual Beggars bei Grand Magus ein. Im Mai 2012 erschien „The Hunt“ via Nuclear Blast Records, über die Grand Magus ebenso die nachkommenden Alben „Triumph and Power“ und „Sword Songs“ veröffentlichten. Alle drei Alben erreichten die deutschen, schweizerischen und österreichischen Albumcharts.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Grand Magus: © 2016 Toby | metal-heads.de
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + neun =