Nashville Pussy are „Pleased To Eat You“ im September

Nashville Pussy

Am 07. September 2018 wird es dreizehn brandneue Songs von Nashville Pussy geben. Ihr siebtes Studioalbum „Pleased To Eat You“ erscheint via earMusic / Edel . Es verspricht ein weiterer Meilenstein in der Karriere der Band zu werden, den man ganz sicher mit seiner Mutter teilen sollte! Bourbon, Barbecue, Pferdefarmen, gute Leute und eine verdammt geile Platte. Im Ernst, man findet kaum eine Band, die es schafft, so locker, so beständig und doch so impulsiv zu sein wie Nashville Pussy. Sie sind eine Band, die nicht davor zurückschreckt, ihre Meinungen laut und deutlich zu äußern. Die Rockgötter waren Nashville Pussy gnädig, als sie „Pleased To Eat You“ kreierten. Durch die Zusammenarbeit zweier Talente, Produzent Daniel Rey (Ramones, White Zombie, Ronnie Spector und Raging Slab) und Studiotechniker David Barrick (Black Stone Cherry, The Kentucky Headhunters, Marshall Tucker Band), war die Band, die frisch von einer internationalen Tournee zurückkam, hungrig auf neue Songs. Und passend dazu gibt es auch eine Ankündigung von Blaine Cartwright:

 

Nashville Pussy – von Lemmy geadelt

Lemmy höchstpersönlich nannte Nashville Pussy „Amerikas letzte große Rock and Roll Band.“ Lemmy sollte es wissen. Im Jahr 1997 gegründet, haben Nashville Pussy ihren rebellischen „Sleaze Rock“ Gospel über die letzten Jahrzehnte an der Seite von Motörhead von Asien bis Europa und wieder zurück verkündet. Mit Marshall Stacks, Gibson Gitarren, Jack Daniels und Marihuana in der Muttermilch, ist Nashville Pussy die uneheliche Brut des vulgären, verrückten, hinterwäldlerischen Eisverkäufers Blaine Cartwright und dem Traktor-fahrenden Nacktmodel und Gitarren-Wunderkind Ruyter Suys. Nashville Pussy erlangten schnell den Ruf wie „AC/DC mit einem weiblichen Angus“ zu sein.

Über Muttermilch, einen Eisverkäufer und ein Nacktmodel

Durch Ruyters wilde „Blues meets Punk“ Gitarren-Soli und Blaines irrsinnig witzige „Knast-Kinderreime“. Bassist der Band, die scharfe Kolumbianerin/Kalifornierin ‘Bon’ Buitrago, begann als junger Fan der Band sich in die Shows zu schleichen. Dabei war sie fest entschlossen, den Sprung vom Publikum zum Bandmitglied zu schaffen, indem sie ihr Handwerk am Bass meistern würde. Der aus Atlanta stammende ex-Landschaftsgärtner Ben Thomas am Schlagzeug wurde schnell für sein Talent als Showman, für seine Präzision und Sinnlichkeit an den Drums bekannt.

Nashville Pussy – Pleased To Eat You, die Tracklist

  1. She Keeps Me Coming And I Keep Going BackNashville Pussy Pleased-To Eat You Cover
  2. We Want A War
  3. Just Another White Boy
  4. Go Home And Die
  5. Low Down Dirty Pig
  6. Testify
  7. One Bad Mother
  8. Woke Up This Morning
  9. Drinking My Life Away
  10. Endless Ride
  11. Hang Tight
  12. CCKMP
  13. Tired Of Pretending That I Give A Shit

Nashville Pussy – das schmutzige Geheimnis des Rock ’n‘ Roll

„Wir sind ‘Rock ‘N‘ Rolls dirty little secret‘ „, sagt Suys, „ignorieren jeden musikalischen Trend, von dem wir noch nicht einmal wussten, dass es ihn gibt. Mehr denn je braucht jeder einen Zufluchtsort, an dem man so tun kann, als wäre einem alles scheißegal, an dem man die Seele baumeln lässt und so richtig laut, verschwitzt und dreckig sein darf. Nashville Pussy bietet diese anspruchslose Auszeit. Jeder ist willkommen. Werft euch nur bloß nicht in Schale, denn es wird schmutzig.“ Wer mehr darüber wissen will, darf gerne der Homepage der Band einen Besuch abstatten oder alternativ bei Facebook. Wer das Review und Tourdaten nicht verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Stay dirty…

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Nashville Pussy Pleased-To Eat You Cover: cmm-consulting for music and media
  • Nashville Pussy 720×340: cmm-consulting for music and media / Evan Bartleson
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 5 =