Anneke van Giersbergen – „Symphonized“ (VÖ: 16.11.2018)

Anneke van Giersbergen - Live - Promofoto

Anneke van Giersbergen – „Symphonized“ (VÖ: 16.11.2018)

Als ich vor vielen Jahren (mehr als 20 Jahre sind das nun bereits) die Stimme von Anneke van Giersbergen entdeckte (damals befand sich die sympathische Sängerin noch als hauptamtliche Sängerin bei der niederländischen Formation THE GATHERING in Lohn und Brot), war ich direkt begeistert. Und da wusste ich noch nicht einmal, welche Vielseitigkeit darin steckt und welche musikalischen Wege sie in Zukunft noch beschreiten würde.

Anneke van Giersbergen - Livefoto

Ein umfassendes Dokument der Vielseitigkeit

Jetzt schreiben wir das Jahr 2018 und als Dokument ihres abwechslungsreichen Schaffens hat Anneke van Giersbergen im Mai diesen Jahres 2 besondere Konzerte in unserem Nachbarland gegeben. Dort wurde sie vom Residentie Orkest The Hague musikalisch begleitet. Um eine entsprechende Atmosphäre zu erzielen – was auch absolut gelang (Gänsehautmomente waren durchaus vorhanden, das kann ich als Anwesender beim Konzert in Tilburg am 18.05.2018 persönlich bezeugen) – wählte man eher kleine Venues und so blieb es einer überschaubaren Anzahl von Fans vorbehalten, live anwesend zu sein.

Für alle anderen gibt es jetzt – Mitte November – ein Live-Release in Form einer CD, als digitale Version und als 180g Gatefold 2LP Vinyl-Fassung (incl. Einer CD). So ist es allen Fans möglich, dieses Dokument der gesanglichen Karriere zu erleben. Mit dem ausgewählten Orchester, welches bereits 1904 gegründet wurde, ist die Entscheidung auf eines der renommiertesten Ensembles in Europa gefallen.

Anneke van Giersbergen mit renommiertem Orchester

Musikalisch wird mit den 11 Songs auf „Symphonized“ ein Bogen über verschiedene Schaffensphasen und die damit verbundenen Bands und Projekte gespannt. Sicher kein leichter Job bei der Auswahl der Stücke, wenn man so einen umfassenden und abwechslungsreichen Backkatalog hat. So finden sich in der Auflistung der Tracks auf dieser CD z.B. von THE GATHERING „Two souls“ und „Forgotten“. Von der aktuellen Band VUUR bekommen wir „Freedom – Rio“ und „Your glorious light will shine – Helsinki“. Dazu u.a. aus der Solozeit „Feel alive“ sowie vom „Drive“-Album den starken Song „Ypu will never change“. Als etwas besonders hervorzuheben ist „Zo lief“ als ein bisher unveröffentlichter Song in der Muttersprache von Anneke van Giersbergen. Ein eher nachdenklicher Song, der sich von der Stimmung her gut in das Gesamtbild einfügt. Das Ganze endet mit dem starken Song „Shores of india“ von THE GENTLE STORM.

Fazit: ein erinnerungswürdiges Dokument des musikalischen Schaffens

Fazit: die angenehme Stimme von Anneke van Giersbergen, mal nicht von harten Tönen einer rockenden Begleitband unterstützt, sondern im Zusammenspiel mit den warmen und harmonischen Melodien des großartig eingespielten Orchesters…ganz großartig. Da werden ganz andere Stimmungen aufgebaut, als bei einem klassischen Rock- oder Metalkonzert. Und auch das immer wieder mal praktizierte Konzept, eine Metalband mit einem zusätzlichen Orchester zu verstärken ist eine feine Sache, aber eben doch noch etwas anderes. Ich bin jedenfalls froh, an dem Abend live dabei gewesen zu sein und auch jetzt zur Erinnerung diese CD in Händen zu halten…

Für alle gibt es einen Höreindruck zu einem der gespielten VUUR-Songs:

Und dann auch noch zu „Zo lief“, dem ersten Lied in der Muttersprache in der bisherigen Solokarriere:

Dazu meint die Sängerin: “The song ‘Zo Lief‘ is about hanging on and letting go. I always thought that I would be a pretty relaxed mom. But dealing with transitions turns out to be more challenging than expected. Every time my son Finn enthusiastically welcomes a new stage of his independence, I have to admit that letting go of parental attachment isn’t that easy. An English translation of the song title is ‚So Sweet’ and this is the very first time I release a song in my native language as a solo artist. I wrote and demoed ‘Zo Lief‘ a couple of years ago and Gijs Kramers made a subtle arrangement for orchestra. The video was shot at the Dutch North Sea coast by director Mark Uyl.“

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Anneke van Giersbergen – Livefoto: Foto by Dani Silvia
  • Anneke van Giersbergen – Live – Promofoto: Foto by Dani Silvia
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 3 =