DAMNATION ANGELS – Fiber Of Our Being (Deutsche Version)

VÖ: 31.07.2020

Symphonic-Metal vom anderen Stern

DAMNATION ANGELS haben sich Zeit gelassen. Ganze fünf Jahre nach ihrem letzten Output „The Valiant Fire“ erscheint nun endlich das neue Werk „Fiber Of Our Being“. Dabei handelt es sich um den ersten musikalischen Erguss mit einer neuen Besetzung. Mit dem neuem Sänger Ignacio (Iggy) Rodriguez und Bassisten Nic Southwood greift man nun wieder an und hier werdet ihr erfahren, ob der frische Wind den Sound in andere Sphären gehoben hat.

In einem Meer von Melodien

lassen Euch DANMNATION ANGELS treiben, mal auf ruhiger See, mal mit gemäßigtem Wellengang und es darf auch gerne mal stürmischer Wind aufkommen. Die Engländer sind tief in das Songwriting eingetaucht und mit wahren Schätzen wieder an die Oberfläche gekommen. Ich habe das Album nun schon etliche Male rotieren lassen und es läuft und läuft und läuft. Es gibt immer neue Dinge zu entdecken und die Reise über das Meer von Melodien wird zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Ein Denkmal

hat sich die Band mit dem Album „Fiber Of Our Being“ modelliert. Über allem thront der überirdische Song „Remnants Of A Dying Star“ mit seiner Spielzeit von 13 Minuten. Ein wahres Meisterwerk, der alle Elemente von DAMNATION ANGELS vereint und hervorragend in Szene setzt. Es ist ein sehr orchestraler Song mit coolen Chorelementen, die stellenweise neben der fantastischen Stimme von Iggy erklingen. Nach fünf Minuten folgt ein ruhiger dunkler Part, der eine schöne Spannung erzeugt, bis der Song in flottem Tempo nach vorne geht. Entsprechend dem Titel hat der Song eine erhabene kolossale Ausstrahlung. Das Zusammenspiel zwischen Metal-Sound, orchestralen und Synthiesounds gelingt perfekt. Es war schon immer eine hohe Kunst Lieder mit einer langen Spielzeit zu komponieren, die einerseits auf Dauer nicht langweilen, aber auch bei aller Progressivität nicht wahllos zusammengeschustert sind. DAMNATION ANGELS sind wahre Profis und der Song hat einfach alles, was man sich wünschen kann. Er ist kraftvoll mit traumhaften Melodien verziert und bietet eine tolle Varianz. Apropos traumhafte Melodien…

„A Sum Of Our Parts“

Eine der schönsten Balladen der letzten Zeit mit Melodien zum Wegfliegen und einem Gesang zum Träumen. Es beginnt zurückhaltend mit einer zarten Frauenstimme, Piano und dunklem Chello. Der Sänger steigt mit warmer melodischer Stimme ein und der Song intensiviert. Dann wird es wieder ruhiger, bis es fast zum Stillstand kommt, doch plötzlich kommt der Song noch einmal mit einem kraftvollen Finale hervor.

Es darf auch gerockt werden

Neben den kraftvollen Balladen „Our Last Light“ und „Sum Of Our Parts“ gibt es natürlich zudem lupenreinen symphonischen Heavy-Metal, der gewaltig rockt. Da wäre z.B. der Midtempo-Stampfer „Railrunner“ oder die flottere Abteilung mit „Rewrite The Future“ und „Greed and Extinction“. Man darf sich dementsprechend auf klassische fetzige Gitarrensolos freuen (nicht nur bei den o.g. Songs). Die neue Stimme von Ignacio Rodriguez gefällt mir außerordentlich gut, wunderschön harmonisch, kann aber auch richtig rocken, wenn es notwendig ist. „Fractured Amygdala“ wartet mit einem besonders geil komponierten symphonischen Mittelteil (mit beeindruckenden Bläsern und Streichern) ab der dritten Minute auf, der im Übergang eine fantastische Symbiose mit dem Metalsound eingeht. So was liebe ich! Besser kann man es nicht machen. Dann wäre da noch der hymnischen Titelsong „Fiber Of Our Being“, dessen Refrain sich umgehend in meinem Kopf festgesetzt hat.

Fazit

Nicht nur das hochwertige Cover ist ein Kunstwerk. Wer auf progressiven, aber trotzdem eingängigen melodischen Symphonic-Metal steht, der es auch mal ruhig und emotional angehen lässt, der ist hier genau richtig. Wie schon gesagt… Es ist ein musikalisches Denkmal geworden und dies kann nur volle Punktzahl bedeuten.

Die englische Fassung der Review findet ihr HIER!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Press Bandfoto-2-: DAMNATION ANGELS Press Bandfoto über ROCK`N´GROWL Promotion
  • Bewertung 10 von 10-1-: Pixabay: Daumen hoch-Clker-Free-Vector-Images / Explosion-Gerd Altmann
  • DAMNATION ANGELS-Fiber Of Our Being: DAMNATION ANGELS--COVER + Infos (Rock’N’Growl Promotion) -- (Background: Thancks to annca auf Pixabay)
  • DAMNATION ANGELS-Cover: DAMNATION ANGELS Cover "Fiber Of Our Being" über ROCK`N´GROWL Promotion

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =