Halestorm bösartig bis gefühlvoll rockend auf „Vicious“

Halestorm

Am 27. Juli 2018 veröffentlichen die Grammy Gewinner Halestorm via Warner Music ihr viertes Studioalbum „Vicious“. Produziert wurde es von Nick Raskulinecz (Foo Fighters, Alice in Chains und Rush) in seinen Falcon Studios in Nashville. Im Vergleich zum Vorgängeralbum „Into The Wild Life“ sollen Halestorm jetzt etwas metallischer unterwegs sein. Ob dem so ist oder ob es doch eher der schwarze Pleitegeier ist, der um die traurigen Überreste kreist… Das Video zu „Black Vultures“ gibt einen ersten Einblick und danach die eingehende Betrachtung on Halestorm wirklich nicht defeated sind, wie es Lzzy Hale in dem Song postuliert.

 

Halestorm – und die Geier kreisen…

Der Opener „Black Vultures“ ist gefällig, hat einen schönen Refrain  und ist eher rockig als metallisch. Aber ein kleiner, bösartiger Unterton deutet sich schon an. Das kommt in „Skulls“ schon wesentlich deutlicher zum Ausdruck. Gute Vocals von Lzzy Hale und schön eingängig, aber nicht zu gefällig. „Uncomfortable“ war die erste Single-Auskopplung und der Song versprüht eine Energie… Der gehört einfach live auf die Bühne. Warum, das könnt ihr unten im Video sehen.. Eine gute Portion Sleaze kommt bei „Buzz“ ins Spiel. Besonders gut gefällt mir die sich steigernde Dynamik bei dem Song, schöner Spannungsaufbau. Das leicht anrüchige „Do Not Disturb“ kommt mit einem starken Refrain aus den Boxen. Das teils akustische „Conflicted“ offenbart eine andere Seite von Halestorm, die ich noch nicht so recht einordnen kann. Für eine Ballade ist es zu viel, der Song pulsiert förmlich vor unterdrückter Energie. Gefällt mir irgendwie…

 

Halestorm starten rocking in die zweite Hälfte

Mit einem starken Riff und druckvollem Gesang startet „Killing Ourselves To Live“ um dann im Chorus am Melodic Rock zu kratzen. Gelungene Kombination und prima Gesangsleistung, die sich auch in der Ballade „Heart Of Novocaine“ fortsetzt. Getragen von der Stimme von Lzzy Hale hat der Song genau die Ecken und Kanten und Emotionen, die es braucht um auch in zehn Jahren noch hörenswert zu sein. „Painkiller“ hat nichts mit Judas Priest zu tun, rockt aber ungemein und es geht um Sex. Braucht es mehr Zutaten für einen guten Rocksong? Mit „White Dress“ gibt es dann einen Mutmach-Song, den eigenen Weg ungeachtet aller Widerstände zu verfolgen. Der Titeltrack hat dann den bisher bösartigsten Unterton, gefällt mit toller Rhythmik und starkem Chorus and you can call her Miss Malicious… „The Silence“ beschließt die Platte und ist die zweite Ballade. Es ist ein Rückblick auf die Jugendliebe und anders als das harsche „Heart Of Novocaine“ ist hier die Stimmung eher zärtlich und Lzzys Stimme weht sehnsuchtsvoll erinnernd durch den Raum. Was für ein Abschluss!

Halestorm – einfach gut

„Vicious“ ist ein gutes Rockalbum geworden. Gelungenes Songwriting, gute Produktion, abwechslungsreich und genügend Ecken und Kanten um auch in der HALESTORM ViciousWiederholung interessant zu bleiben. Neben all diesen Qualitäten möchte ich aber besonders die Gesangsleistung von Lzzy Hale hervorheben. Von Bösartig schreiend über harsch bis melodisch-gefühlvoll singend ist alles dabei. Herausragend bei den beiden sehr unterschiedlichen Balladen „Heart Of Novocaine“ und „The Silence„. Was sie hier an Gefühlen und Emotionen transportiert ist grandios. Deswegen, und wegen der Energie, welche die anderen Songs versprühen, ist „Vicious“ für mich ein Pflichtkauf für alle Rockfans. Halestorm präsentieren sich bösartig genug um auch den Metaller anzusprechen, sind aber auch eingängig genug um radiotauglich zu sein. Das so gelungen hinzukriegen ist nicht einfach. Von daher allergrößten Respekt. Wem die Platte nicht reicht, der kann sich im Oktober auch live von den Qualitäten von Halestorm überzeugen. Die genauen Daten findet ihr unten. Wir von metal-heads.de werden uns das garantiert nicht entgehen lassen.

Halestorm – Line-Up, Kontakt und Tourdaten

Lzzy Hale – Gesang und Gitarre
Arejay Hale – Schlagzeug
Joe Hottinger – Gitarre
Josh Smith – Bass

Mehr Infos zu Halestorm findet ihr auf deren Homepage oder bei Facebook. Die Deutschland Daten der anstehenden Tour findet ihr unten. Wer den Konzerbericht und anderes nicht verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. „Vicious“ könnt ihr bequem über den Link unten vorbestellen.

11.10.2018 Hamburg, Markthalle
12.10.2018 Berlin, Kesselhaus
14.10.2018 Frankfurt, Batschkapp
15.10.2018 Köln, Live Music Hall
16.10.2018 München, Backstage Werk

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • HALESTORM Vicious: Head Of PR
  • Halestorm 720×340 1: Head Of PR / Jimmy Fontaine
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =