Josie Paulus ist Loud & Bold

Josie Paulus by Laura Affolter

Das Debüt „Green“ von 2018 war noch Country. Aber viele Gigs später war dann klar, es braucht mehr Wumms als eine Akustikgitarre bieten kann. Jetzt will Josie Paulus mit ihrer Band keine Kompromisse mehr machen. Die neue EP „Loud & Bold“ erscheint heute am 06. August 2021 bei recordJet digital und auf Vinyl. Und wir starten jetzt direkt mal mit dem Video zur ersten Single „Good To You“. Viel Spaß!

Josie Paulus is done playing nice

Ausnahmsweise starten wir mit dem dritten Song, obigen „Good To You“. Der Bass stampft, das Schlagzeug treibt. Aber der Gesang bleibt noch verhalten um dann im Refrain mit den Gitarren zu explodieren. Schöner Song. Aber kommen wir zum eigentlichen Opener und Titeltrack „Loud & Bold“. Ein ausgestreckter Mittelfinger an alle Mansplainer mit einem klasse Chorus („I’m done playing nice, I will take what is mine, it is time“). Das rockt und hat Power. „23 Candles“ ist eine rockige Country Nummer und geht gut ins Ohr. Vielleicht ist das der Song der symbolisch für den Übergang vom Debüt zum neuen Stil stehen kann. Growing up und positiv in die Zukunft blickend.

Josie Paulus – persönlich und selbstironisch

„All I Hear Is“ ist ein gelungener Seitenhieb an alle Männer, die sich für die Krone der Schöpfung halten. Das macht einfach Spaß und sicher kennt jeder irgendjemanden dem man einfach zurufen möchte „Shut Up!“. Hier ist der Song dafür. Wir springen zum letzten Song „These Days“. Hier beschreibt Josie Paulus rockig-poppig und selbstironisch die Leiden eines jeden Musikers. Noch fehlt der Erfolg, aber irgendwann blickt man zurück auf eben these days. Davor steht aber noch der stärkste und persönlichste Song des Albums: „The Worst Part“, zu dem vor kurzen auch ein eindrückliches Video erschienen ist. Nicht umsonst steht am Anfang des Videos eine Warnung. Mit verletzlicher Stimme singt Josie Paulus von sexuellen Übergriffen, die sie erleben musste. Ab der Mitte des Songs gewinnen Musik und Stimme an Energie und bringen den Chorus trotz aller Verletzlichkeit sehr selbstbewusst rüber. Am Ende steht dann ein fast gehauchtes und anklagendes „You touched me when I didn’t want you to“. Starker und respekeinflössender Song!

Loud & Bold lässt auf mehr hoffen

Mir hat „Loud & Bold“ richtig gut gefallen. Der Stilwechsel ist gelungen und ich hoffe auf mehr. Starker Rock mit guten Texten und eine Josie Paulus, die sich nicht scheut allen Kritikern den ausgestreckten Mittelfinger zu zeigen. Davon brauchen wir definitiv mehr.

Mehr zu Josie Paulus gibt es auf der Homepage oder bei Facebook. Und natürlich gibt es noch viele weitere News, Reviews und Live-Berichte aus der Szene der harten Töne bei uns. Um ja nichts zu verpassen, abonniert ihr am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. Die besten Bilder findet ihr dann bei Instagram und unser YouTube Channel hält schon jetzt einiges bereit. Schaut mal rein.

Josie Paulus Loud & Bold Cover

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • JOSIE PAULUS EP Cover 72di 1500px: addon music
  • Josie Paulus by Laura Affolter 720×340: Addon music / Laura Affolter

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + siebzehn =