KING OF THE NORTH – Get Out Of Your World

King Of The North – Get Out Of Your World

Wenn einige den Namen King Of The North hören, verbinden es viele eher mit Game Of Thrones, als mit einem Stoner Rock Duo aus Australien. Nach einem Top Debütalbum, meldet sich das besagte Duo mit „Get Out Of Your World“ am Freitag den 05.August 2016 zurück. Frontmann Higgs freut sich sehr über die Veröffentlichung und sagt über das neue Album:

Während auf unserer Vorgängerscheibe alles auf zehn und ausnahmslos laut war, ist Get Out Of Your World vielschichtiger und stilistisch deutlich abwechslungsreicher. Wir sind eine Riff-Rock-Band, die Gitarrenriffs bestimmen den jeweiligen Song, seinen Text, die Stimmung. Wenn ich ein Riff entwickle, habe ich sofort auch den Gesang und die Geschichte dazu im Kopf. Für mich ist dies ein ganz natürlicher Vorgang, der automatisch und parallel abläuft.

metal-heads.de hat sich den neuen Silberling zur Brust genommen und diesen auf Herz und Nieren geprüft. Was dabei rausgekommen ist, könnt ihr hier nachlesen. So viel sei gesagt, ihr werdet nicht enttäuscht werden.

Die neue Platte im Soundcheck

Die CD startet langsam, aber dafür laut mit „Rise“. Steppenwolf lässt hier grüßen. Die Textzeile Lunchbox full of legends schallt es gepaart mit feinstem Fuzz aus den Boxen. Die Band versetzt seine Hörer bei „Get Out Of Your World“ in die Siebziger, sehr schön entspannend. Der Track ist definitiv für längere Autofahrten gedacht, um einfach die Seele baumeln zu lassen.

„Love Like Fire“ gehört eher zu den schnelleren Tracks auf der Platte und fordert einen zum Tanzen auf. Bei „Burn“ wurde etwas bei dem Duo-Kollegen von Royal Black abgeschaut, da sehr viele Elemente der Band ähneln. Dies ist aber nicht schlimm, da der Song trotzdem Spaß macht. „Hard Wired For Hard Times“, „Ride Like You’re Free“, „Down To The Devil“ sowie „The Mountain“ bilden das Herzstück von dem Longplayer. Die Lieder rocken, grooven und gehen mächtig ab. Kaum zu glauben, dass nur eine Gitarre und Schlagzeug verantwortlich für den Sound sind. „Caught Between Two World“ und „Hard Days Are Done“ drehen noch mal das Garage Rock-Rad auf und gehen ordentlich nach vorne. Mit „No Stone Left Unturned“ bietet das Duo als vorletzten Song, ein Instrumental-Wirrwarr an verzerrten Riffs und Licks! Irrie! Last, but not least schließt „Maniac Depression“ das ordentlich und gelungene Werk der Australier ab.

Das metal-heads.de Urteil

Wer mit Bands wie Nebula, Truckfighters sowie Far Away Town vertraut ist, der wird nichts Neues hören. Jedoch sticht die Platte deutlich aus dem ganzen Fuzz-Sumpf hervor. Die Band schafft es eine harmonische Symbiose aus trockenen Riffs, einprägsamen Melodien sowie durchgedrehten Solos zu zaubern. Durch diese Balance wirken die einzelnen Songabschnitte nicht auf Dauer nervig. Wer ein Siebzigerjahre Rock Album für sein Auto sucht, sollte sich „Get Out Of Your World“ einpacken. Frontmann Higgs hat mit seiner Aussage Recht behalten, das neue Werk ist vielschichtiger und stilistisch deutlich abwechslungsreicher als sein Vorgänger.

Cover & Tracklist von „Get Out of Your World“

King Of The North Album

King Of The North – Get Out Of Your World

1. Rise
2. Get Out Of Your World
3. Love Like Fire
4. Burn
5. Hard Wired For Hard Times
6. Ride Like You’re Free
7. Down To The Devil
8. The Mountain
9. Caught Between Two World
10. Hard Days Are Done
11. No Stone Left Unturned
12. Maniac Depression

VÖ: 05. August 2016
Label: Rodeostar / SPV

Tourdaten in der Übersicht

King Of The North Tour

07.10. Gaildorf, Carty
08.10. Alzey, Oberhaus
09.10. Würzburg, Immerhin
10.10. München, Backstage Club
11.10. Dortmund, Subrosa
12.10. Münster, Rare Guitar
13.10. Düsseldorf, Pitcher
14.10. Hamburg, headCRASH
15.10. Döbeln, KL17
16.10. Berlin, Musik & Frieden
18.10. Hagen aTW, Stocks
21.10. LUX Luxembourg, Rockbox
22.10. CH Sierre, Hacienda

Weitere Informationen um die Band, findet ihr HIER.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • King Of The North Album: amazon.de
  • King Of The North Tour: rodeostar.de
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 14 =