MY JERUSALEM – A Little Death am 24. Juni

Die aus der texanischen Haupstadt Austin kommende Band MY JERUSALEM hat für den 24. Juni 2016 ihr neues Album A Little Death angekündigt. Die Band um den Sänger Jeff Klein ist nun bereit, alle Fans des Post-Punk, Alternative und des Rock’n’Roll mit ihren Songs zu beglücken. Jeff Klein, der schon mit Musikern aus den Projekten The Gutter Twins und The Twilight Singers unter dem Namen My Jerusalem spielte, hat nun mit Grant Van Amburgh (Schlagzeug), Kyle Robarge (Bass) und Jon Merz (Gitarre, Keyboards, Fanfare) ein solides Line-Up gefunden.

My Jerusalem Bandfoto

Die schönste Sache der Welt

Der Titel des Albums A Little Death hat tatsächlich einen Bezug zu der „schönsten Sache der Welt“, wie Jeff Klein sagt:

„Wie wohl die meisten jungen Kids war ich besessen von Themen wie dem Tod und natürlich von Sex. Manche Leute wachsen da raus, gründen Familien und werden Normalos und manche von uns bleiben eben dieselben….“, lachend erzählt er weiter „Besonders interessiert mich die psychologische Komponente dahinter.“

MY JERUSALEM – A Little Death das Album

Der Opener Young Leather ist ein ruhiger, atmosphärisch dichter und düsterer Song, der vom Gesang und einem klasse Saxophan-Part getragen wird. Die Stimme und auch der Stil erinnern mich hier direkt an Nick Cave. Bei dem Song ist übrigens eine Freundin von Jeff namens Elle King, bekannt durch „Ex’s & Oh’s“, als Backgroundsängerin aktiv.

Stilistisch ändert sich bei den weiteren Songs nicht viel, außer dass sich teilweise auch Strukturen alter Rythm & Blues Songs erkennen lassen. Der Stil lässt sich aber am ehesten als eine Mischung aus Nick Cave and the Bad Sees, Echo and the Bunnymen und einer Prise Joy Division beschreiben.

Meine Favoriten sind die eher schnelleren Songs auf dem Album, darunter Young Leather, das groovige und überraschende Rabbit Rabbit, It’s Torture!, No One Gonna Give You Love, Dominoes und Eyes Like a Diamond Mine.

Ein persönliches Album

Sänger Jeff Klein erläutert zu dem Album:

„Mit dem Werk blicke ich zurück.“

Von Austin zog er nach Brooklyn, New York, wo er viele Nächte damit verbracht hatte, durch die Nachbarschaft zu ziehen. Es ist eine Gegend in der viele russische Immigranten und andere Kulturen ihr Zuhause gefunden haben. Dabei durchlebte er eine Art Zeitreise und tauchte in eine andere Welt ein. In dieser ihm fremden Umgebung war es möglich, den Verlust seiner Mutter zu verarbeiten und sich mit weiteren persönlichen Angelegenheiten auseinander zusetzen.

Jeff weiter dazu:

„Es geht auch um Dinge die jeden Menschen bewegen – Schicksal, Glück, Sehnsucht, die Konsequenz unseres Handelns. Und auch darum, dass wir als Menschen mehr Verantwortung übernehmen müssen.“

Fazit

A Little Death ist ein Album, das so gar nicht in den Sommer passt. Aber was hatten wir bis jetzt für einen Sommer? A Little Death CD-CoverAuch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass das Album stimmungstechnisch in den Herbst gehört, finden sich doch einige Songs die gut in eine Playlist für laue Sommerabende passen.

Für Headbanger, Mosher und Freunde der schnelleren und härteren Gitarrenmusik ist dieses Album absolut nicht geschrieben worden. Für alle anderen, die sich mit der dunkleren Seite anfreunden können, ist A Little Death ein Versuch wert.

A Little Death erscheint am 24. Juni 2016 über Washington Square / Rough Trade.

Eine Europa Tour ist momentan in Planung. Über Neuigkeiten hierzu werden wir hier informieren.

MY JERUSALEM sind:

  • Jeff Klein – Gesang
  • Grant Van Amburgh – Schlagzeug
  • Kyle Robarge – Bass
  • Jon Merz – Gitarre, Keyboards, Fanfare

Tracklist A Little Death:

  1. Young Leather
  2. Rabbit Rabbit
  3. It’s Torture!
  4. No One Gonna Give You Love
  5. Done and Dusted
  6. Flashes
  7. Dominoes
  8. Eyes Like a Diamond Mine
  9. Candy Lions
  10. Jive For Protection
  11. Young and Worthless
  12. Chrysalis

Weitere Infos zur Band findet ihr unter:

http://thisismyjerusalem.com

https://www.facebook.com/myjerusalem/

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • My Jerusalem – Steve Gullick: Black Mob management & marketing agency
  • A Little Death CD-Cover: http://www.amazon.de
Frosch

Frosch

Hör den Summs jetzt schon seit über 30 Jahren. Alles fing damals mit Maiden und Saxon an. Dann kam die legendäre Heavy Metal Night bei Rockpop in Concert, und der Drops war gelutscht.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 4 =