Rhapsody Of Fire – Into The Legend (VÖ: 15.01.16)

Rapsody of Fire Into The Legend Cover

Im Jahr 2012 teilte sich die italienische Band Rhapsody auf, um nunmehr unter den Namen Luca Turilli’s Rhapsody und Rhapsody Of Fire (unter diesem Namen fungierte die Band zwischenzeitlich schon mal aus rechtlichen Gründen) getrennt zu musizieren. Nachdem Luca Turilli’s Rhapsody bereits im letzten Sommer ein neues Studioalbum veröffentlichten, sind jetzt die Mannen um Komponist Alex Staropoli wieder am Zuge.

Rhapsody OF Fire Bandfoto

Orchester, Chöre und klassischer Gesang

Nach einem für die Band typischen klassischen Intro legt Rhapsody Of Fire auf „Into The Legend“ mit „Distant Sky“ gleich flott und powervoll los. Auch das folgende „Into The Legend“ ist eine eingängige und für Bandverhältnisse eher kurze Nummer. Danach folgt mit „Winter’s Rain“ aber bereits der erste epische und komplexere Song. Von dieser Art sind auf dem Album im Folgenden einige zu finden. Die Stücke sind dabei gewohnt aufwendig arrangiert. Da dürfen sowohl das klassische Orchester als auch Chorgesang und italienische Textpassagen nicht fehlen. Getragen werden alle Songs von der einzigartigen ausdrucksstarken Stimme von Sänger Fabio Leone. Bei einigen Songs kommt eine Gastsängerin zum Einsatz, deren Sopran mir aber etwas zu schrill ist und die den Songs einiges von ihrer Power raubt.

Powersongs und Symphonien

Auch wenn am Ende des Albums mit „The Kiss Of Life“ eine fast 17-minütige Nummer steht, die zahlreiche Facetten bietet und Fans komplexer Songs durchaus ansprechen dürfte, sind es die („kürzeren“) Powersongs, die mir am besten gefallen. Als Anspieltipps möchte ich daher – neben den oben erwähnten Eröffnungsnummern – das kraftvolle „Realms Of Light“ und die Powerballade „Shining Star“ nennen. Auch „A Voice In The Cold Wind“ ist eine sehr spannende Nummer. Da auch die übrigen Songs durchaus ihre interessanten Momente haben, ist das Album für Fans der Band und der Stilrichtung Epic Symphonic Metal absolut zu empfehlen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • RhapsodyofFireIntoTheLegendCover: afm-records
  • RhapsodyofFireBandfoto: afm-records
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − zwei =