SPEEDTRAP – im September kommt die zweite Scheibe der Finnen…

SPEEDTRAP CD-Cover

SPEEDTRAP

STRAIGHT SHOOTER

SVART RECORDS/CARGO

Im Jahre 2013 legten SPEEDTRAP ihr Debüt „Powerdose“ vor und konnten damit die Szene überraschen. Mitte September 2015 ist es nun soweit und mit „Straight shooter“ legen ihren Zweitling vor. Diese Scheibe hört auf den griffigen Namen „Straight shooter“ und wird am 11.09.2015 bei SVART RECORDS erscheinen.

Die Mannen um Frontmann Jori Sara-Aho haben einige personelle Wechsel hinter sich gebracht. Der ehemalige Bassist hat hinter das Schlagzeug gewechselt, Antti Salminen hat den Posten des Bassisten übernommen und der Ex-RANGER-Musiker Jaako Hetakangas bedient nun die zweite Gitarre. Man ist also gut aufgestellt, sein neues Material vorzustellen.

Leider ist der Sänger der Einzige, den man positiv hervorheben möchte. Er bringt eine insgesamt solide Leistung, obwohl auch sein Wirken irgendwie monoton und wenig akzentuiert herüberkommt. Die einzelnen Instrumente seiner Mitstreiter sind kaum zu differenzieren, das Zusammenspeil wirkt eher grobschlächtig.

Ist man ja einem Debüt vielleicht noch nachsichtig, so erwartet man beim zweiten Schlag schon etwas mehr und wird hier leider enttäuscht. Nur hier und da gibt es die nötige Struktur und Kooperation innerhalb der Band.

Fazit: man ist bemüht und zeigt auch positive Ansätze, aber das Ganze klingt nicht wie eine Band, die bereits ihr zweites Album am Start hat und ernsthaft in der schwer umkämpften Metal-Szene Fuß fassen will. Zu hektisch und stellenweise planlos wirkt das Bemühen des finnischen Fünfers. Der Gesang wird über einen teilweise recht durcheinander anmutenden Instrumentenmix gelegt und verliert damit seine eigentlich ganz vernünftige Qualität. Man wird sich mit dem dritten Release deutlich steigern müssen, sonst ist man in der oberen Spielklasse nicht einsetzbar!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • SPEEDTRAP CD-Cover: Label: SVART RECORDS
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =