THE NEW BLACK – A Monster’s Life (VÖ: 26.02.16)

The New Black Bandfoto

Die Würzburger Heavy Rocker von THE NEW  BLACK haben sich für ihr viertes Album „A Monster’s Life“ Jacob Hansen als Produzenten ins Boot geholt. Ziel war es, einen noch druckvolleren Sound zu kreieren und somit ein neues Qualitätslevel zu erreichen. Ob THE NEW BLACK dies gelungen ist, könnt ihr hier nachlesen.

Sound auf internationalem Niveau

Gleich beim starken Einstiegssong „Long Time Coming“ reibt man sich verwundert die Augen. Das soll eine deutsche Band sein??? THE NEW BLACK orientieren sich eindeutig an internationalen Größen wie VOLBEAT oder BLACK LABEL SOCIETY. Sänger Fludid hat genau die richtige kräftige und ausdrucksstarke Stimme für diese Art von Musik. Das folgende „Blockbuster Life“ ist eine harte Nummer, die mich voll mitnimmt und zudem durch ein starkes Gitarrensolo überzeugt. „With A Grin“ ist ebenfalls ein ordentliches Brett. Mit „Send In The Clowns“ folgt ein Song mit ruhigen Strophen und wuchtigem Refrain, der mich an NICKELBACK erinnert. „Dead In The Water“ hat einen coolen Text, der zu dem lässigen Sound hervorragend passt. „Buddha Belly“ verbreitet ein Südstaaten Flair, gehört aber nicht zu meinen Favoriten. Danach sind asiatisch anmutende Klänge zu hören, bevor „The Beer Of No Return“ zu einem kräftigen Stampfer übergeht, der wiederum „asiatisch“ ausklingt. „A Pill Named Ting“ ist ein Track der härteren Sorte, mit interessantem Mittelteil (mit Kinderstimmen), der auch aus der Nu Metal Epoche stammen könnte. Danach folgt mit „Better“ ein Song, der ein schönes Solo beinhaltet, mir aber ansonsten etwas zu simpel gestaltet ist. Der Abschlusstrack „That’s your Poison Not Mine“ ist ein Song, der mit seinem hymnenhaften Refrain bestimmt auch live sehr gut rüberkommt.

Internationaler Rock „Made in Germany“

Mit „A Monster’s Life“ ist THE NEW BLACK ein Album gelungen, dass sowohl soundtechnisch als auch kompositorisch mit internationalen Bands mithalten kann. Ich könnte mir vorstellen, dass es besonders auf dem US-Markt gut einschlagen wird. Auch wenn mich nicht alle Songs restlos überzeugen können, ist es unter dem Strich ein starkes Album, dass gerade für lange Autofahrten optimal geeignet erscheint. Anspieltipps sind die Songs „Long Time Coming“,„Send In The Clowns“ und „That’s Your Poison Not Mine“.

Hier könnt ihr euch den offiziellen Video Clip zu „Long Time Coming“ anschauen:

 

 

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • TheNewBlack2016_1_MidRes_Monster: Carrycoal
  • TheNewBlack_AMonstersLife_FINAL_COVER_LoRes: Carrycoal
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × drei =