Blackbraid – Blackbraid I

Es ist noch gar nicht lange her, da habe ich euch an dieser Stelle die amerikanische Atmospheric Black Metal Band Blackbraid vorgestellt. Wobei der Macher hinter diesem solo Projekt seinen Stil „Native American Black Metal“ nennt. Inzwischen sind die Arbeiten am ersten Album Blackbraid I abgeschlossen und ich hatte das Glück, bereits in die Scheibe reinhören zu dürfen.

Blackbraid I

Es erwarten uns 6 Songs und ich würde das Album mal als eine Mischung aus einer EP und einer LP bezeichnen. Der erste Song ist dann auch direkt das schon bekannte „The River of Time Flows Through Me“. Ein sehr atmosphärisches Lied, mit einem richtig geilen Einstieg, der dich sofort abholt. Da bleibt nur Kopfnicken und Spaß haben. Das folgende „As the Creek flows softly by“ ist dann ein rein instrumentales Lied, ziemlich einfach gehalten. Ein wenig Gitarre, ein paar eingespielte Elemente der „native Americans“…nett, aber für mich hätte es das nicht unbedingt gebraucht.

Es geht weiter

mit „Sacandaga“, ein Song, der bisher noch nicht ausgekoppelt war. Vom Stil her wieder deutlich im Black Metal verordnet, sattes Tempo mit ordentlich Schlagzeug Geknüppel, ein paar Breaks…das macht Spaß und gefällt. „Barefoot Ghost Dance on Blooksoaked Soil“ ist ebenfalls schon bekannt. Ich hatte es in meinem ersten Review bereits erwähnt…alleine der Titel ist schon geil. Und der Song steht diesem in nichts nach. Aber hört selbst mal rein.

Nun wird es

wieder etwas ruhiger, denn „Warm Wind“ ist der nächste instrumentale Track auf Blackbraid I. Ebenfalls sehr atmosphärisch und auch gut anzuhören, mir in Summe aber ein bisschen zu wenig. Da fehlt noch irgendwie der Kick. Mit „Prying“ folgt der 10 Minütige Abschluß der Scheibe. Hier dreht das Ganze anfangs ein wenig ins doomige ab, das Tempo wird deutlich runter geschraubt. Das relativiert sich dann ein wenig im Laufe der 10 Minuten. In Summe gibt es in „Prying“ musikalisch einiges zu entdecken, man hat immer wieder diese midtempo Kopfnicker Parts. Ein gelungener Song.

Fazit Blackbraid I

Da ist es nun, das erste Album von Blackbraid. Ich hab sehnsüchtig drauf gewartet, denn die beiden vorab ausgekoppelten Songs waren für mich hervorragend. Und der Rest? Ich bin etwas zwiegespalten. Ist Blackbraid I ein gutes Album? Auf jeden Fall! Bin ich enttäuscht? Ja und nein. Ich hatte vielleicht etwas zu viel erwartet, denn die anderen Tracks sind zwar gut, können aber nicht ganz das Niveau halten. Außerdem sind mir 2 instrumentale Lieder bei 6 Songs insgesamt dann doch einer zu viel. Trotzdem gebe ich 8 von 10 Punkten, weil ich den Style wirklich sehr mag und eine Menge Potential sehe. Die LP wird auch definitiv ihren Weg in meinen Plattenschrank finden, so sie denn in Europa verfügbar sein wird.

Die Band auf Instagram

EDIT 01.09.2022

Da das Album gerade in der Szene ordentlich steil geht, schiebe ich mal noch ein paar News nach. Fast 70.000 Klicks in nicht mal einer Woche sind schon nicht schlecht für so ein Projekt 😉

Das Album ist in Gänze inzwischen auf Youtube zu finden. Das EU Release kommt über Neuropa Records und ist hier zu bestellen KLICK. Versandkosten bei Neuropa ab 9 Euro. Es gibt wohl die Option, die CD und MC auch bei Grau Mailorder zu bestellen. Da bin ich aber nur im Vorbeigehen drüber gestolpert und habe keine weiteren Infos dazu.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • BlackBraid: Black Braid

Moldi

Angefangen hat der Metal Virus im zarten Alter von 15 mit einer Iron Maiden LP aus dem Gebrauchtplattenladen. Mein Geschmack ist inzwischen sehr breitbandig, gehört wird, was gefällt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + sechzehn =