HINAYANA – Interview mit Casey Hurd – deutsch

HINAYANA haben mit ihrem großartigen Album „Order Divine“ für einen Paukenschlag gesorgt und Napalm Records sahen so viel weiteres Potential in der Band, dass sie dort unter Vertrag genommen wurden. Diese Zusammenarbeit trägt nun ihre ersten Früchte in Form der EP „Death Of The Cosmic“ und sie schmecken großartig. Casey Hurd als Mastermind, Gitarrist und Sänger hat den Sound mit der Unterstützung seiner Kameraden und Freunde auf ein höheres Niveau gebracht.

Casey und ein Traum von Europa

MH: Hallo Casey. Wenn die Leute deine Musik hören und ein Foto von dir sehen, würden die meisten Leute denken, dass du aus Schweden oder Norwegen kommst. Aber du kommst ursprünglich aus Austin, Texas. Warst du schon einmal in Schweden oder Norwegen? Welche Länder oder Orte würdest du gerne besuchen oder dort ein Konzert geben?

C.H.: Ich war noch nie in Schweden, Norwegen oder irgendwo in Nordeuropa, aber es war schon immer ein Traum von mir, diese Orte zu besuchen, nicht nur um zu touren, sondern um zu wandern und zu erkunden. Ich würde gerne durch diese Länder reisen, aber auch überall in Europa. Die Mentalität zum extremen Metal, insbesondere zu der Art von Metal, die wir spielen, ist in Europa im Allgemeinen ganz anders. Es ist eines unserer Hauptziele, durch den ganzen Kontinent zu touren und auf Festivals zu spielen (hoffentlich, sobald sich die Situation mit Covid19 ein wenig beruhigt hat).

AUSTIN, die Musikstadt in Texas

MH: Man sagt, dass Austin eine sehr musikalische Stadt ist. Sie hat sogar den Titel „Live Music Capital Of The World“ erhalten. Wie müssen wir uns das musikalische Leben in Austin vorstellen? Wo und wie wird man überall damit konfrontiert? Wie bist Du zum Death-Metal gekommen? Hast Du noch Vorlieben für andere Musikstile, die Dich inspirieren?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist city-music-austin-Jesse-Brede-auf-Pixabay-803x1200.jpg

C.H.: Austin war schon immer ein sehr guter Ort zum Leben, wenn man Musiker ist. Es gibt viele Veranstaltungsorte, Veranstalter, enorm talentierte Künstler und eine lebendige Musikszene für eine Vielzahl von Genres. Was den Metal betrifft, so ist die Szene hier in Austin in den letzten 10 Jahren stark gewachsen. Veranstaltungsorte wie „The Lost Well“, „Dirty Dog“ (leider haben wir gerade erst herausgefunden, dass sie ihre Türen für immer geschlossen haben) und „Come and Take It Live“ gehören zu unseren Favoriten, an denen wir Shows sehen und spielen. Zum Death-Metal und Extreme-Metal im Allgemeinen kam ich in meinen Teenager-Jahren, nachdem ich Bands wie METALLICA, MEGADETH, PANTERA, BLACK LABEL SOCIETY usw. kennengelernt hatte. Ich erinnere mich, dass ich damals anfing, Bands wie CHILDREN OF BODOM und OPETH zu hören, die Double Bass und einen rauen Gesang hatten, der mir wirklich auffiel, da er aggressiver war als die Bands, die ich gehört hatte, und ich war fast sofort verliebt. Metal ist mein Genre (ich bin manchmal ein einfacher Mann…), aber ich genieße sehr gerne Post-Rock, fast alles, was Steven Wilson in die Finger bekommen hat, und sogar etwas Alternative Rock wie die Band FEEDER.

https://www.comeandtakeitlive.com/about

https://www.thelostwell.com/

Intention des Albums

MH: TEXAS ist ein sonniger Staat in den USA. Das Cover von der EP hingegen sieht sehr trist aus. Die Farben sind dunkel. Inmitten schwarzer Bäume türmt sich ein modernes Bürogebäude auf. Das Gebäude als Symbol der menschlichen Zivilisation in seiner trostlosen Nüchternheit in Kombination mit Bäumen als Symbol der Natur. Die Bäume sind schwarz ohne Blätter und wirken tot. Es wird das dystopische Gefühl vermittelt, dass die menschliche Zivilisation die Natur verdrängt und zerstört. Habe ich Recht? Bitte beschreib uns doch, was mit dem Bild und damit auch mit dem Album ausgedrückt werden soll.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 978_Hinayana_RGB-1200x1200.jpg

C.H.: Ja, das ist richtig. Das Albumcover soll die brutalen Schöpfungen des Menschen darstellen, die wie ein scharfes Messer durch die Natur schneiden, sie auf ihrem Weg zerstört und in ihrem Schatten das verblassende Sternenlicht zurücklässt, das die universelle, göttliche Kraft im Universum repräsentiert. Das Konzept repräsentiert eine ziemlich düstere Sicht der Dinge im gegenwärtigen Paradigma auf diesem Planeten, und ich denke, der düstere künstlerische Stil, den Travis Smith einbezog, passt gut zu der Vision, die wir zu vermitteln versuchten.

Die Natur und Spiritualität

MH: Was bedeutet die Natur für Dich?

C.H.: Für mich bedeutet Natur die reine, majestätische, universelle Kraft, die in einer mächtigeren Art und Weise existiert als der Mensch sich vorzustellen vermag; sei es ein 20.000 Fuß hoher Berg, der aus der Landschaft herausragt, oder die zarte Feinheit einer Sonnenblume. Die natürliche Welt ist etwas viel Bedeutenderes als die kurze Zeit, die wir in ihr verbringen.

MH: Mir gefallen diese poetischen Texte auf dem Album. Sie sind sehr schön ausgearbeitet. Bist Du ein spiritueller Mensch?

C.H.: Ich würde sagen, ich bin eine spirituelle Person. Obwohl ich mich keinem bestimmten Glaubenssystem oder einer bestimmten Religion unterwerfe, glaube ich an eine höhere Organisation des Universums, die wir Menschen meiner Meinung nach vielleicht nie ganz verstehen werden.

Casey Hurd und sein „Baby“

MH: Der Song „Sacred Delusion“ ist für mich der atmosphärischste Track des Albums und erzeugt eine ungeheure Tiefe. Du hast mal erwähnt, dass dieser Song die längste Zeit in seiner Entstehung benötigt hat. Es ist auch das Lied, das Du mit Deinem Freund und Kollegen Toni Toivonen als Gastmusiker aufgenommen haben. Kannst Du unseren Lesern sagen, wo die Schwierigkeiten lagen?

C.H.: Der Song „In Sacred Delusion“ dauerte lange, vor allem wegen meiner eigenen Unentschlossenheit darüber, wohin das Lied gehen sollte. Ich habe mir zunächst den Refrain des Liedes ausgedacht und dann den Rest des Liedes darum herum geformt. Manche Lieder sind einfach so, obwohl sie nicht sehr technisch sind, brauchen sie Zeit, um sich zu formen und zu wachsen, und andere kommen schneller zusammen. Ich nehme an, für mich war es ein Lied, das mir so gut gefiel, dass ich sehr wählerisch war, welche Teile wohin gingen und wie es weiterging. Was die Zusammenarbeit mit Toni betrifft, so war das Lied zu diesem Zeitpunkt bereits geschrieben, so dass es nur noch darum ging, dass er seinen Gesang aufnahm, was er meiner Meinung nach hervorragend gemacht hat.

Tradition und Moderne

MH: In dem Song „Cold Conception“ spielt das mongolische Streichinstrument „morin chuur“ (Pferdekopfgeige) eine Rolle. Bist Du ein Freund von ungewöhnlichen und traditionellen Instrumenten? Können wir erwarten, dass solche Instrumente von Zeit zu Zeit eine Rolle im Sound von HINAYANA spielen werden?

C.H.: Ich bin mit verschiedenen Arten traditioneller Instrumente einigermaßen vertraut, und da wir mit dem Ergebnis der „Pferdekopfgeige“ bei diesem Lied sehr zufrieden waren, könnte man erwarten, dass man in künftigen Liedern mehr von solchen Dingen hören wird. Allerdings greift die Band nicht auf eine alte Tradition oder eine bestimmte Kultur zurück, so dass unser Einsatz traditioneller Instrumente mehr damit zu tun hat, wie sie klingen, um bestimmte Stimmungen zu erzeugen, die sich auf das Lied beziehen, in dem sie vielleicht verwendet werden.

Ein Lichtschein im Dunkeln

MH: Das Instrumentalstück „Yet Here I Wait Forever“ ist ein leichtes, ja fast verträumtes Lied. Es stellt eine kleine Oase in den sonst eher düsteren Liedern dar. Wofür steht dieses Stück? Ist es ein kleiner Hoffnungsschimmer in einer dunklen Welt?

C.H.: Ich würde sagen, das Lied repräsentiert eine Art dunkle Schönheit in der unausweichlichen Entfaltung unserer eigenen Selbstzerstörung. Es hat einen hoffnungsvollen Klang. Es geht darum, mit der düsteren Welt, die uns umgibt, im Frieden zu sein und den aktuellen Stand der Dinge in der Welt zu akzeptieren, dem Hörer in der Mitte des EP eine Verschnaufpause zu gönnen und die düsteren Stimmungen der anderen Tracks zu kontrastieren.

Ruhe finden

MH: Es ist ziemlich heiß in Texas. In Austin gibt es einen großen See, der Kühlung bietet. Wann warst Du das letzte Mal am Town Lake? Wie kannst Du am besten abschalten und Ruhe finden?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist austin-rwelborn-auf-Pixabay-1200x800.jpg
Town Lake – Austin, Texas

C.H.: Komischerweise besuche ich den „Town Lake“ normalerweise nicht. Für mich ist der Ausstieg aus der Großstadt und weg von anderen Menschen die beste Möglichkeit, abzuschalten und der Hektik des Alltags zu entfliehen, weshalb ich eigentlich lieber den Canyon Lake besuche, weiter draußen auf dem Land in der Nähe der Kleinstadt New Braunfels, Texas.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist arizona-lake-Luna-Lee-auf-Pixabay-1200x737.jpg
Symbolfoto Canyon Lake

In eigener Sache

Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt, ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • city music austin – Jesse Brede auf Pixabay: Jesse Brede auf Pixabay
  • 978_Hinayana_RGB: Napalm Records-HINAYANA Cover "Death Of The Cosmic"
  • nature- jplenio auf Pixabay: nature- jplenio auf Pixabay
  • austin-rwelborn auf Pixabay: rwelborn auf Pixabay
  • arizona lake-Luna Lee auf Pixabay: Luna Lee auf Pixabay
  • Hinayana_mainpromo_creditJackieSchutza: Napalm Records-HINAYANA Bandfoto

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 17 =