PRONG – Videointerview mit Tommy Victor

PRONG – Videointerview mit Tommy Victor

PRONG – Videointerview mit Tommy Victor

Der metal-heads.de-Ableger aus Essen war am letzten Juliwochenende auf dem Nord Open Air 2017 Festival und traf sich unter anderem mit Tommy Victor von Prong für ein Videointerview.

Wir redeten natürlich über das neue sowie hochgelobte Album „Zero Days“, welches seit Freitag im Plattenladen steht. Unseren Bericht dazu kann man HIER nachlesen. Da der Mastermind noch nie ein Unboxing für eines seiner Alben über die sozialen Kanäle verbreitet hat, haben wir seinen Silberling original verpackt auf Vinyl und CD für ein kleine Präsentation mitgebracht. Im Interview lüften wir außerdem, wofür der düstere Albumtitel steht und unterhalten uns auch über die Schließung des Underground in Köln. Der Prong-Sänger und ehemalige Sound Engineer des CBGB’s spielte in der Vergangenheit selber dort und gibt uns einen Einblick in seine Gefühlswelt bei dem Gedanken, dass ein weiteres Kulturgut demnächst verschwinden wird. Wir wollen aber nicht alle interessanten Inhalte vorwegnehmen und sagen an dieser Stelle, viel Spaß mit dem Videointerview!

Tommy Victor im Interview

 

Cover & Tracklist

01. However It May End
02. Zero Days
03. Off The Grid
04. Divide and Conquer
05. Forced Into Tolerance
06. Interbeing
07. Blood Out of Stone
08. Operation of the Moral Law
09. The Whispers
10. Self Righteous Indignation
11. Rulers of the Collective
12. Compulsive Future Projection
13. Wasting of the Dawn
14. Reasons to Be Fearful (Bonus Track)

Ihr habt die Band noch NIE live erlebt?…

…dann solltet ihr unseren Bericht von der Exodus-Show im November mit tollen Bildern von Chipsy nachlesen:

Prong: Unsanftes Erwachen aus dem Dornröschenschlaf

Die Hallte füllte sich nach und nach gespannt richteten sich die Blicke zur Bühne. Tommy Victor und seine beiden Männer betraten die Bretter und feuerten direkt mit „Eternal Heat“ aus den Boxen. Endlich wurde die Halle etwas lebendiger. Man musste sich einfach zu den Klassikern „Whose Fist Is This Anyway?“, „Snap your Fingers, Snap your neck“ bangen. Höhepunkt im Set waren die Songs von den letzten beiden Alben „Ultimate Authority“ und „Ruining Lives“ die deutlich mehr Thrash- und Speed Metal-Anteile besitzen. Prong enttäuschen nie und konnten mächtig punkten. Nach der Show waren die Besucher auf Betriebstemperatur und perfekt aufgetaut für die Headliner des Abends. Schade, das Teile der Halle aufgrund des schlechten Vorverkaufs abgehängt wurden.


NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • prong – zero days Cover: amazon.de
  • Prong 04.11.16 Köln Live Music Hall: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
  • PRONG – Videointerview mit Tommy Victor: (c) Julia Wonneberger | metal-heads.de
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 2 =