S.O.R.M – Höllenhund Micke Holm im Interview-deutsch

Die EP „Hellraiser“

von S.O.R.M hatte ich Euch bereits hier bei `metal-heads.de´ vorgestellt (Link ). Der Frontmann von S.O.R.M (Facebook ) hat sich trotz Release-Stress einigen Fragen von `metal-heads.de´gestellt.

Entstehung von S.O.R.M

MH: Lass uns mit einer einfachen Frage beginnen, bevor wir tief in die Geheimnisse der Menschheit eindringen. 😂 Wofür stehen die Buchstaben im Bandnamen S.O.R.M ?

Micke: Das ist ein Geheimnis 😉.

MH: Wie und unter welchen Umständen wurde die Band gegründet?

Micke: Ich plane Veranstaltungen in meiner Heimatstadt, und eine Show hatte keinen lokalen Support. Also rief mich ein Freund an und fragte, ob wir zwei und Robin eine Band für diese Show zusammenstellen sollten. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keine Band. Also sagte ich „Ja“. Ich eilte nach Hause und begann Songs zu schreiben. Nach diesem Auftritt spielten wir 2 Wochen später einen Auftritt in Göteborg, und wir bekamen bei beiden Auftritten gute Resonanz. Also beschlossen wir, mit S.O.R.M. weiterzumachen.

Ein Sechserpack für einen Bart

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Beer-Demon-Child.jpg

MH: Und jetzt kommen wir schon zu einer schwierigen Frage, denke ich. Du hast eine beeindruckende Haarpracht, sowohl auf dem Kopf als auch im Gesicht. Worauf könntest Du eher verzichten, auf Bart oder Haare?

Micke: Meinen Bart! Ich bin wie Simson! All meine Kraft ist im Haar, haha.

(MH:Ich wusste tatsächlich nicht, wen er damit meinte und ging erst von Bart Simpson aus und wunderte mich ein wenig. Micke hat nun optisch mal so gar nix mit Bart Simpson gemeinsam. Daher stellte sich mein erster Gedanke als großer Irrtum heraus. Denn Micke spielte auf den Samson im Alten Testament in der Bibel an, der als biblischer Held im Kampfe so lange als unbesiegbar galt, wie er sein Haupthaar ungeschoren ließ (Wikipedia). Diese Geschichte war mir bis dato tatsächlich unbekannt. Kleine, aber feine Verwechslung😂)

MH: Und wofür würdest Du ihn eintauschen?

Micke: Ein Six-Pack 😉!

Familie und Emotionen

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Photo-Micke-his-beauty.jpg

MH: Hast Du eine musikalische Familie oder bist Du der Einzige, der auf dem „Highway To Hell“ ist?😈

Micke: Nun… Ich bin der einzige, der auf dem „Highway to Hell“ ist, aber mein Großvater spielte Bass. Musik ist eine große Sache in meiner Familie, aber ich bin der Einzige, der in einer Band spielt.

MH: Meiner Meinung nach hat Musik immer etwas mit Emotionen zu tun, oft aus persönlichen Erfahrung heraus. Wie siehst Du das?

Micke: Die Musik hat mir das Leben gerettet, deswegen eindeutige Zustimmung meinerseits.

MH: Ist es möglich, Rock- oder Metal-Songs ohne Emotionen zu schreiben?

Micke: Zur Hölle nein !!!

MH: Wodurch wirst Du inspiriert?

Micke: Wenn es um Musik geht, mein eigenes Leben und wirklich gute Sänger. Und sonst im Leben sind es meine Kinder und die Helden des Alltags.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Hellraiser-CoverInfos-1200x609.jpg

MH: Die Lieder auf „Hellraiser“ spiegeln eine eher düstere, aber auch kämpferische Stimmung wider. Woher kamen die Inspirationen speziell für diese Lieder?

Micke: Jeder Song auf „Hellraiser“ ist eine Geschichte aus meinem eigenen Leben. Mit Ausnahme von „House Of The Rising Sun“.

Nachtrag-S.O.R.M Q&A Live

MH: Kleiner Einschub meinserseits…. Manchmal ist Micke ein Mann weniger Worte. Daher hatte ich die Gelegenheit genutzt, mir den Live Stream von S.O.R.M zur Veröffentlichung von „Hellraiser“ am 04.12.2020 anzusehen. Dort habe ich dann noch einmal nachgehakt. In einer sehr illustren lustigen Runde konnte ich mich prächtig amüsieren und habe einige meiner Fragen dort noch mal gestellt. Vielleicht lag es an den paar Bierchen, die vernichtet wurden, dass dort noch einige Worte mehr zu bestimmten Fragen gefallen sind. Auch das oben erwähnte Six-Pack Bier wurde noch einmal thematisiert. Unter anderem kam dabei heraus, dass die Songs in einer schwierigen Phase des Lebens entstanden sind. Dabei geht es um Kontrolle durch andere Personen (Gipsy Queen), den leidvollen Weg zu einem Tiefpunkt im Leben (Brick By Brick) und den Kampf aus der Hölle zurück ins Leben (Hellraiser). Hier der Link zu dem Live-Stream…

https://fb.watch/2dX-tjrGFk/

TYPE O NEGATIVE Einflüsse

MH: Ihr habt die tolle EP „Hellraiser“ veröffentlicht. In der Vergangenheit habt Ihr das auf eigene Faust getan. Und jetzt gebt Ihr dieser EP unter dem Label „Noble Demon“ die Ehre, die ihm gebührt. Und um ihr etwas ganz Besonderes zu verleihen, habt Ihr eine tolle Coverversion des Kultsongs „House Of The Rising Sun“ gemacht. Wie seid Ihr auf diese Idee gekommen?

Micke: Unser Roadmanager Hank spielt Klavier, und er schickte einem Freund von uns einen Clip, wie er im Song „House Of The Rising Sun“ das Orgelsolo spielt. Dieser Freund (Göran Persson) hatte die Idee, eine Coverversion des Songs zu machen, und das haben wir getan. Als wir unser Album neu einspielten, wussten wir nicht, wie das Lied klingen sollte. In der Nacht vor unserer geplanten Aufnahme hörte ich mir TYPE O NEGATIVE an und ich dachte mir: Wir machen es im Stil von TYPE O NEGATIV ! Also arrangierte ich das ganze Lied in dieser Nacht.

MH: Was verbindet Dich mit dem Song?

Micke: Ich finde, es ist ein großartiger Song und ich habe ihn oft gespielt. Also dachte ich mir, dass es cool wäre, ein Cover davon zu machen.

MH: Wie geht man an so etwas heran, wenn man ein Lied wie dieses neu interpretieren will?

Micke: Versuchen dem Song etwas eigenes zu verleihen.

Exzellente Coverversion

MH: Seid Ihr vielleicht selbst ein wenig überrascht von dem ausgezeichneten Ergebnis?

Micke: Um ehrlich zu sein: JA! Ich hatte tatsächlich ein bisschen Angst. Ich wusste nicht, was Patrick bei `NOBLE DEMON‘ denken würde. Aber bis jetzt scheint es, dass wir gute Arbeit geleistet haben 😉.

MH: Ich habe den Eindruck, dass bei den Gitarrensoli jemand total ausgeflippt ist, natürlich im positiven Sinne. Warst Du es oder wer hat es gespielt?

Micke: Nein, ich bin es nicht! Ich wünschte, ich wäre es gewesen! Es ist ein Freund aus den Staaten, Mike Kerr, der in FIRST BOURN Gitarre spielt.

MH: Der Song „House Of The Rising Sun“ beweist, dass man auch mit geradlinigem Heavy Rock einen Song mit langer Spieldauer spannend und unterhaltsam gestalten kann, ohne besonders progressiv zu sein. Können wir erwarten, in Zukunft noch mehr solcher Stücke zu hören?

Micke: Man kann nie wissen. Wenn es nach mir ginge, würden wir mehr Songs im Stil von TYP O NEGATIVE machen.

Neues Album von S.O.R.M

MH: Mit dem „Hellraiser“ des EP habt Ihr eindrucksvoll bewiesen, dass wir auch in Zukunft auf Euch zählen können. Können sich die Fans schon jetzt auf ein neues Album im nächsten Jahr freuen?

Micke: Ja, wir werden nächstes Jahr ein ganzes Album herausbringen.

MH: Kannst Du uns bereits einige Details preisgeben?

Micke: Wenn Euch die EP gefällt, werdet Ihr unser Album lieben. Es wird eine Höllenfahrt.

MH: Möchtest Du noch etwas sagen?

Micke: Denkt daran: Ihr lebt kurz und seid sehr lange tot! Also macht das Beste aus Eurem Leben.

In eigener Sache

Wer nichts mehr aus der Metalwelt verpassen will, abonniert am besten unseren kostenlosen Newsletter oder folgt uns bei Facebook. So bleibt ihr über alles vom Underground bis hin zu den Großen immer auf dem Laufenden. Wer gerne Bilder guckt, ist bei Instagram richtig und unser YouTube Channel bietet euch neben Interviews und Unboxings auch ein paar Dokumentationen.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Beer Demon Child: Micke Holm
  • Photo-Micke & his beauty: S.O.R.M-->Micke Holm
  • Hellraiser Cover+Infos: Cover + Infos -->All Noir Promotion// Logo Noble Demon-->Noble Demon//Background-->Stefan Keller auf Pixabay
  • Bandfoto skaliert: All Noir Promotion

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 8 =