The Wild! – Videointerview und Vinyl

The Wild! The Tube

The Wild! haben mir mit ihrem Düsseldorfer Gig im Tube Club definitiv einen meiner Jahreshöhepunkte beschert. Warum, wieso und weshalb könnt ihr hier nachlesen und dabei gerne noch einmal die Bilder auf euch wirken lassen. The Wild! muss man einfach live erleben! Was das Ganze noch viel toller für mich gemacht hat, war die Tatsache, dass sich Frontmann Dylain Villain Kirouac vorab (trotz Terminchaos) mit uns für ein Videointerview getroffen hat. Daher an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an Niels von Oktober Promotion fürs Möglich machen. Eine Wahnsinns Live Band und einfach supernette Typen. Warum ihr euch das aktuelle Album „Wild At Heart“ unbedingt zulegen müsst, verrate ich euch weiter unten.

The Wild! – 100% pure fucking Rock ’n‘ Roll

Eines wurde im Interview mehr als deutlich. Der wahre Rock ’n‘ Roll, der böse Rock, liegt Dylain Villain wirklich am Herzen und er lebt ihn zu 100%. Und irgendwie scheinen derzeit eine Menge guter Rockbands aus Kanada zu kommen: The Glorious Sons, Monster Truck, The Lazys und eben The Wild! Das wäre doch mal ein Big 4 Canadian Rock Package… Die Qualitäten von The Wild! blieben aber auch anderen nicht verborgen. So hat Mike Fraser das letzte Album produziert. Der Mike Fraser, der schon mit AC/DC, Metallica oder Aerosmith gearbeitet hat. Für die Chance mit ihm zu arbeiten hätte Dylain sein letztes Hemd gegeben und warf sogar die Schlüssel seines Cadillacs auf den Tisch. Das Angebot wurde dankend abgelehnt, aber es kam schon einmal von einem sehr berühmten Rockstar und dessen Auto besitzt Mike Fraser noch heute. Schaut einfach rein und lasst euch überraschen wer es war, enjoy:

 

The Wild! – Wild At Heart auf Vinyl

Ursprünglich kam „Wild At Heart“ im Februar 2017 heraus, aber zur ersten Headliner Tour durch Europa haben The Wild! ihr zweites Album am 19. Oktober 2018 via Entertainment One standesgemäß auf Vinyl herausgebracht, dem einzig wahren Format für eine echte Rockband. Ich möchte euch nun die Songs gerne noch etwas näher vorstellen. Los geht es mit „Ready To Roll“, einem grandiosen Opener zu dem es weiter unten ein ebenso grandioses Video gibt. „Livin‘ Free“ verkörpert die freiheitsliebende Attitüde der Band perfekt und ist eine  echte Rock’n’Roll Hymne. Zu den Wurzeln, zum Blues, geht „White Devil“ und das folgende „Another Bottle“ ist der richtige Hintergrund-Song für eine schmuddelige Bikerkneipe. Soll die Party richtig wild werden, dann dreht „Best In The West“ am besten mal so richtig laut auf!

 

The Wild! lassen es krachen

The Wild! The TubeDer Songtitel „Six Hundred Sixty Six“ hält was er verspricht, ein Song der alle Puritaner erschauern lässt. Wer bei „Rattlesnake Shake“ noch stillstehen kann ist kein wahrer Rocker oder einfach schon zu betrunken. Schon fast eine Ballade, bietet „Run Home“ die Möglichkeit ein neues isotonisches Getränk zu holen und den Flüssigkeitshaushalt wieder in Lot zu bringen. Am Boden sind The Wild! mit „Down At The Bottom“ mit Sicherheit nicht. Es ist aber der Song, der mich bisher am wenigsten packt. Ein guter Rocksong aber auf jeden Fall. Den Rausschmeißer gibt der energische „Kansas City Shuffle“ und danach ist leider Schluss.

The Wild! – das Vinyl zu Weihnachten

Das Fest der Liebe steht kurz bevor und wie kann man seine Liebe besser ausdrücken als mit einer schönen Platte für seine Lieben? Eben… Deswegen direkt über den Link unten „Wild At Heart“ ordern und den Rock’n’Roll unter die Leute bringen. The Wild! planen aktuell schon wieder nach Europa zu kommen. Mehr Infos gibt es auf der Homepage oder bei Facebook. Oder ihr abonniert unseren kostenlosen Newsletter und seid immer up to date. Ihr könnt uns aber auch bei Facebook folgen. Schaut auch mal in unseren YouTube Channel. Da gibt es jede Menge zu entdecken. Rock On!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • The Wild! Interview Beitragsbild: Laura Jaeger (c) metal-heads.de
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 16 =