Animals as Leaders – Intervals – Plini, 22.07.16 Matrix Bochum

Animals as Leaders 22.07.16 Bochum Matrix

Was singt der da? Ahhh, stimmt..nix

Heute Abend freue ich mich ganz besonders, in die Matrix nach Bochum fahren zu dürfen. Heute spielen die jungen Wilden des Djent/Progressive Metal auf. Das Mikro auf der Bühne wird heute nur für Ansagen benutzt. Gesang ist Fehlanzeige. Finde ich voll in Ordnung, da kann ich mich besser auf die Instrumentalisten konzentrieren.

Plini – From Down Under

Los gehts mit „Plini„, dem Senkrechtstarter aus Australien. Mit ihm zusammen auf der Bühne Nathan Bulla an den Drums und Simon Grove am Bass. An der zweiten Gitarre, zu meiner Verwunderung, ist Aaron Marshall, Kopf von „Intervals“ zu finden. Interessant.

Plini 22.07.16 Bochum Matrix

Plini, welcher sogar schon vom Gitarrenmeister Steve Vai persönlich gelobt wurde, steht in der Mitte der Bühne. Der Auftritt ist unheimlich melodisch und viel weniger Djent als man vermuten könnte. Die Stücke von „Plini“ sind überwiegend recht ruhig gehalten, was jedoch nicht heißt, dass hier und da nicht auch mal mehr gerockt wird und ein paar schnellere Läufe in die Songs eingestreut sind. Kein Wunder, dass Vai Plini toll findet. Er klingt manchmal vom Sound und seiner Phrasierung sehr nach dem Amerikaner. Der Sound der beiden Gitarristen ist glasklar und absolut nach meinem Geschmack. Da fehlt der Gesang in keiner Sekunde.

Schon wieder Gear-Talk

Auch die Gitarrengear-Nerds kommen voll auf ihre Kosten. Plini spielt eine Strandberg Boden OS 6 in natural ash Optik mit Rosewood Fretboard und Aaron eine für ihn angefertigte Aristides in einem sparkle blue. Die Gitarre aus der niederländischen Schmiede in Haarlem besteht nicht aus Holz sondern aus Arium, einem Werkstoff, der mit der technischen Universiät Delft zusammen entwickelt wurde, und ganz besondere tonale Eigenschaften haben soll.
Amps sind auf der Bühne auch keine zu sehen. Der Sound von Plini und Aaron kommt aus dem Fractal Axe FXII und einer Matrix Endstufe, die direkt ins FOH geht. Wahnsinnig guter Sound und innovative Technik am Puls der Zeit. Kann mir bitte einer die Presets verschaffen?

Intervals – Changing Sides

Nach dem klasse Auftritt von „Plini“, kommen nach kurzer Verschnaufpause und geringem Umbau am Schlagzeug, die Protagonisten wieder auf die Bühne. Nur der Mann am Schlagzeug wurde ausgetauscht. Jetzt darf sich Troy Wright an gleicher Stelle austoben, wie der Kollege vorher. Plini und Aaron haben die Plätze getauscht, denn jetzt stehen die Songs von „Intervals“ im Mittelpunkt, und somit Aaron Marshall.

Plini 22.07.16 Bochum Matrix

Hier wird kompositorisch schon mehr die progressive Metal Sparte bedient. Die Songs sind ein wenig härter und vertrackter, als die von „Plini“. Man bekommt eine Menge sehr rockig, melodischer Singlenote-Riffs geboten, die sich auch mal mit mehr rhythmischen akkordlastigen Riffs abwechseln. Auch hier fehlt mir keineswegs der Gesang. Das dargebotene Songmaterial enthält genug wiedererkennbare Melodien, die man beim zweiten Mal schon mitsummen kann.

Wie auch beim Auftritt von „Plini“, wird „Intervals“ von den Zuschauern ordentlich mit Applaus bedacht. Hier befinden sich im Publikum ja auch nur Personen, die genau wissen auf welches Konzert sie gegangen sind. Zufällige Laufkundschaft, die mit der Musikrichtung nichts am Hut hat, ist wohl nicht zu finden.
Zu Zeiten wird das Mikro benutzt, um sich bei den Zuschauern für ihr Kommen und den Applaus zu bedanken. Auch der Titel einiger Songs wird angesagt. Es soll sich an dem Abend um das beste Publikum der bisherigen Tour handeln.
Ja ne, is klar. Aber ich kann auf jeden Fall behaupten, dass es den Anwesenden viel Spaß macht, Musikern wie Zuhörern. Aaron freut sich auf ein Treffen am Merch nach der Show, wohin er alle einlädt. Man könnte auch auf anschließender Gothic-Party noch zusammen ein Bierchen trinken. 🙂

Animals as Leaders – 16 Saiten für ein Halleluja

Als dritter Act kommen „Animals as Leaders“ auf die Bühne. Anhand zweier Rectifier hätte man erahnen können, dass der 8-Saiten-Virtuose Tosin Abasin noch einen zweiten Gitarristen dabei hat. Das ist auch der Fall, nur hatte ich nicht geahnt, dass es sich hier auch um einen weiteren Gitarristen handelt, der auch eine achtsaitige Gitarre spielt. Der zweite Mann an der Gitarre hört auf den Namen Javier Reyes, und darf Tosin unter die Arme greifen. Aufgrund der Gesamtsaitenanzahl von 16, hat man mal auf einen Bassisten verzichtet. Warum eigentlich nicht. 🙂
Am Schlagzeug darf sich dieses Mal Matt Garstka abmühen, die verzwickten Rhythmen rauszuhauen. Das macht er auch mehr als gut und braucht sich hinter dem musikalischen Können der anderen Anwesenden nicht zu verstecken.

Gear again (Gääähn)

Tosin Abasi spielt seine neue Signature Ibanez in hellem Grün. Die Gitarre sieht nicht aus wie sein vorheriges Model, sondern eher wie eine Strandberg Boden, aber mit Headstock. Sehr gewöhnungsbedürftiges Aussehen. Aber das ist ja Geschmacksache. Javier Reyes spielt eine 8-saitige von Ltd. Schönes Instrument, wobei auch hier das Griffbrett die Größe eines Bügelbretts hat. Beide spielen das Fractal AX8 Floorboard als Preamp, welches den Mesa Rectifier als Endstufe nutzt. Auch hier kann man sich soundtechnisch absolut nicht beklagen.

Plini 22.07.16 Bochum Matrix

Frickel Frickel

Musikalisch ist bei „Animals as Leaders“ alles in bester Ordnung. Die letzte Band des Abends bringt auch den extremsten Sound mit. Tosin Abasi und Mitmusikanten bringen Progmetal/Fusion in einem sehr experimentellen Gewand auf die Bühne. Mal wird auf der Gitarre geslapt wie auf einem Bass, verrückt anmutende Akkorde gespielt oder einfach nur übers Griffbrett geflitzt. Viele Saiten, viele Möglichkeiten. Das alles mit einer Leichtigkeit, dass einem beim Zusehen Angst und Bange wird. Glasklare Cleanparts wechseln sich mit harten djentigen Riffs ab. Alles der absolute Instrumentalwahnsinn.

Nach gut einer Stunde ist der Spuk vorbei. Die Halle, die anfänglich noch höchstens zu drei Vierteln gefüllt war, hat sich mit der Zeit bis zur hinteren Theke gefüllt. Wow. Wenn man auf Djent/Fusionmusik ohne Gesang steht, ist das bei dem Package zwar kein Wunder, aber ich wusste nicht, dass das im Moment so angesagt ist bzw. so viele Leute auf Musik stehen, die man nicht mal so eben im Vorbeigehen hören kann. Das ist alles andere als Easy-Listening oder Fahrstuhlmusik.

Animals as Leaders 22.07.16 Bochum Matrix

Merch

Neben einem kleinen Schwätzchen mit Aaron und Plini, kaufe ich auch noch Merch aller Bands. T-Shirt, Pics und CD.
So gut gemachte Musik muss einfach unterstützt werden. Naja, gut, davon ab hat mich der gelungene Abend auch ein wenig zum Fanboy gemacht. 😉 Ich würde mal sagen: Alles richtig gemacht, Jungs!
Tosin Abasi erscheint leider nicht beim Merch. Wohl zuviel Trubel laut seinem Merchguy. Vielleicht hat er auch Angst um seine wertvollen Finger, scherzt dieser. Schade.

Toller Abend, super Musik, nette Bands. Ich bin froh dabei zu sein, denn ich denke, so ein Package wird man lange nicht mehr zu sehen bekommen. Ein Fest für Gearnerds und Progmetal/Djent-Jünger. Und jetzt ab nach Hause, Gitarre üben.

CU on the next gig.
Chipsy

 

 

Setlist Plini
– Heart
– Away
– Atlas
– Moonflower
– Selenium Forest
– Electric Sunrise
– Paper Moon

Setlist Intervals
– I’m Awake
– Sure Shot
– Fable
– Black Box
– Moment Marauder
– Momento
– Libra

Setlist Animals as Leaders
– Wave of Babies
– Tooth and Claw
– Lippincott
– Ka$cade
– Tempting Time
– The Woven Web
– The Price of Everything and the Value of Nothing / Behaving Badly
– Mind-Spun
– Physical Education
– Nephele
– CAFO

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Plini 22.07.16 Bochum Matrix: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
  • Intervals 22.07.16 Bochum Matrix: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
  • Animals as Leaders 22.07.16 Bochum Matrix: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
Chipsy

Chipsy

Mag am liebsten Prog, 80's Metal, Thrash und instrumentelle Gitarrenmusik. Gitarrenverrückter Gear Sammler.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 4 =