DESTRUCTION und Gefolge beeindrucken in Bochum

Destruction 20.09.16 Bochum Matrix

Am Dienstag, den 20.09.2016 machten wir, mein Redaktionskollege und Fotograf Chipsy sowie meine Wenigkeit, uns bei angenehmen Wetter auf dem Weg in die Bochumer Matrix, um der Präsentation von Destruction auf ihrer „Europe Under Attack Tour 2016″ beiwohnen zu können. Die teutonische Zerstörungsmaschinerie hatte sich allerdings nicht alleine angekündigt. Mit den US-Thrashern Flotsam And Jetsam, den schwedischen Speed-Metallern Enforcer und dem brasilianischen Thrash-Girl-Trio Nervosa hatte man prominente wie interessante Mitstreiter im Gepäck. Vom Line-Up her konnte es eigentlich nur ein viel versprechender Abend werden.

Schmier mit Einkaufstaschen und Flotsam im Smalltalk

Als wir verfrüht gegen 18:20 Uhr an der Matrix ankamen, hatten sich erst ca. 20-25 Fans vor der Halle versammelt. Dies hatte aber den Vorteil, dass man mitbekam, was sich so am Rande des Geschehens abspielte. So sah man beispielsweise Eric A.K. und Michael Gilbert von „Flotsam“ im Smalltalk mit den Fans und einen schwer mit Einkaufstaschen bepackten Schmier von Destruction, der versuchte in den Seiteneingang der Matrix zu gelangen. Die Jungs von Enforcer ließen sich ebenso auf dem Parkplatz blicken wie die Mädels von Nervosa. Ein Autogrammjäger wäre hier also erfolgreich gewesen.

Moderate Preise am Merchandise-Stand

Gegen 19:00 Uhr wurden dann die Pforten der Matrix geöffnet und nachdem wir an der Abendkasse eingecheckt hatten schritten wir die Treppe zu den heiligen Katakomben der Matrix hinunter.  Dort fiel der Merch-Stand mit seinen moderaten Preisen sofort ins Auge. Die T-Shirts kosteten allesamt 20,- € und auch die anderen Utensilien wie CDs, LPs, Aufnäher, signierte Drumsticks etc. wurden fanfreundlich angeboten – ganz große Klasse! Auch die Getränkepreise hielten sich im Rahmen des Erträglichen. Nach einer kleinen Erfrischung meinerseits nahmen Chipsy und ich unsere Plätze ein, um die erste Band des Abends  betrachten zu können – die brasilianischen Damen von Nervosa (portugiesisches Wort für Zorn).

Nervosa

Nervosa 20.09.16 Bochum Matrix

Nervosa bestehen aktuell aus Sängerin und Bassistin Fernanda Lira, Gitarristin Prika Amaral und Schlagzeugerin Samantha Landa. Die Kanadierin Samantha Landa ersetzt vorübergehend die im Juli 2016 ausgestiegene Drummerin Pitchu Ferraz. Kurz vor Beginn des Auftritts ließ sich Gitarristin Prika auf der Bühne blicken und wen wundert’s – es erschallten die ersten „Püppies“-Rufe aus dem Publikum. Um 19:12 Uhr betraten die drei Damen aus Sao Paulo vollständig die Bühne und legten den zu diesem Zeitpunkt ca. 70 Fans  in der Halle eine energetische Live-Show mit sieben Thrash-Granten hin.

Frontfrau als Blickfang

Frontfrau und Blickfang Fernanda stand dabei eindeutig im Mittelpunkt und hatte die Fans voll im Griff. Die Songauswahl stellte einen gesunden Querschnitt der beiden bisher veröffentlichten Alben „Victim Of Yourself“ und „Agony“ dar. Mit dem Track „Into Mosh Pit“ verabschiedete sich das Trio standesgemäß um 19:42 Uhr ohne weitere Zugabe vom zufriedenen Publikum. „Püppies“-Rufe gab es nicht mehr. Nervosa waren mir vor dieser Show kein Begriff, werden mir nach diesem gelungenen Auftritt aber nachhaltig in Erinnerung bleiben.


Enforcer

Enforcer 20.09.16 Bochum Matrix

Nach einer raschen Umbaupause betrat um 19:56 Uhr die schwedische Formation Enforcer die Bühne und wer Enforcer kennt, weiß, dass man nun eine Bühnenpräsenz im Stile der 80er Jahre auf hohem Level erwarten durfte. Vor mittlerweile gut 150 Fans erschien Olof Wikstrand, der abermals wie eine K.K. Downing-Kopie aussah, aus einer Wolke aus Trockeneisnebel und ballerte den Fans mit seiner Band eine Speedattacke nach der anderen um die Ohren. Der Schwerpunkt der Songauswahl lag auf dem 2015 erschienenen Album „From Beyond“, aber auch ältere Songs wie „Mesmerized by Fire“ und „Take Me Out Of This Nightmare“ wurden gespielt und von den Fans dankbar aufgesogen und abgefeiert. Beim letzten Song „Midnight Vice“ brachten Enforcer den Mob noch einmal richtig zum toben und bereiteten die Meute würdig auf den folgenden Auftritt von Flotsam And Jetsam vor. Um 20:39 Uhr schlossen die vier Schweden Ihren Set, ebenso wie Nervosa, ohne Zugabe ab.


Flotsam And Jetsam

Flotsam & Jetsam 20.09.16 Bochum Matrix

Um 20:55 Uhr folgte endlich die „Stunde,“ von Flotsam And Jetsam. Nach drei richtig geilen Studioalben in Folge war ich gespannt was die altgedienten US-Thrasher noch so auf die Beine bringen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich Flotsam And Jetsam seit 1988 nicht mehr Live gesehen habe. Die Freude war daher umso größer. Ich war begeistert, ebenso wie die tobende Menge im Matrix, als „Flotsam“ mit „Seventh Seal“ vom neuen Album ihren Reigen begannen. Anfängliche Probleme mit dem Mikrofon hatte der in Würde gealterte Erik A.K., dank seiner Techniker, sofort wieder im Griff.

Jede Menge Klassiker

Es folgten die Klassiker „Dreams Of Death“ und „Hammerhead“. Die mittlerweile auf ca. 200 Personen angewachsene Fanschar feierte die Tracks frenetisch ab. Selbst die Fotografen im Fotograben fingen an zu bangen. Mit „Monkey Wrench“ und „Desecrator“ bescherten „Flotsam“ der Menge zwei weitere Kracher, bevor die Band bei „Life Is A Mess“ so richtig ins Schwitzen kam. Insbesondere Michael Gilbert, dem eine Gitarrenseite riss. Pünktlich zum vorletzten Song „I Live You Die“ waren Michael Gilbert und seine Gitarre aber wieder Einsatzbereit.  Beim letzten Stück „No Place For Disgrace“ gaben Band und Publikum noch einmal alles.  Nach einem professionellen und souveränen Auftritt verließen die fünf US-Amerikaner unter lautem Jubel um 21:40 Uhr die Bühne. Auch hier wurde leider keine Zugabe gewährt.


Destruction

Destruction 20.09.16 Bochum Matrix

Um 22:03 Uhr brach dann die Zeit des Headliners Destruction an. Augenscheinlich war dies schon an der fetten Lightshow zu erkennen.  Schmier, Mike und Vaaver legten auch gleich mit dem Doppel-Inferno „Under Attack“ und „Curse The Gods“ los und beglückten das bangende Publikum . Ein bizarres Bild bot sich dem Zuschauer, wenn der doch recht schmächtig wirkende Gitarrist Mike neben dem baumlangen Bassiten/Sänger Schmier stand. Irgendwie dachte man direkt an David und Goliath. Der Präsenz der Band schadete dies aber nicht.  Destruction sind durch und durch Vollprofis und wissen, wie sie sich zu bewegen haben. Sie zimmerten eine Thrash-Granate nach der Anderen in Form von Songs wie „Pathogenic“,  „Dethroned“ oder „Black Death“ in das ergebene Publikum. Bei Tracks wie „Mad Butcher“ und „Live Without Sense“ wurden die Fans an ihre Grenzen getrieben.

Ausgewogener Set

Destruction spielten einen ausgewogen Set aus alten Klassikern und neueren Songs. „Total Desaster“, „Eternal Ban“ sowie „Bestial Invasion“ dürfen da selbstverständlich nicht fehlen. Schade fand ich es nur, dass es „Reject Emotions“ nicht in die Setlist geschafft hat. Man kann halt nicht alles haben. Das Trio war an diesem Abend gut aufgelegt und erwies sich als fanfreundliche Band. Zu Beginn des Songs „The Butcher Strikes Back“ schmeißt Schmier sogar vorsichtig eine Flasche Bier ins Publikum. Keine Sorge, passiert ist nix. Ebenso wurde der ehemalige Sodom Gitarrist Grave Violator, der sich im Publikum befand, begrüßt und die Konzerthalle Matrix in den höchsten Tönen gelobt.
Gegen 23:20 Uhr ging dann ein wirklich gelungener Konzertabend mit vier großartigen Bands zu Ende und das für einen Ticketpreis von 28,20 €. Da kann man echt nicht meckern! Schade daher, dass nur ca. 200 Leute den Weg in die Matrix gefunden haben.


Setlist – Destruction: – Under Attack – Curse The Gods – Pathogenic – Nailed To The Cross – Mad Butcher – Dethroned – Life Without Sense – Total Desaster – Thrash Attack – Black Death – Invisible Force – Second To None – The Butcher Strikes Back – Thrash Till Death – Eternal Ban – Bestial Invasion.

Auf den entsprechenden Hompages der Bands findet ihr wissenswerte und interessante Infos zu Nervosa, Enforcer, Flotsam And Jetsam und Destruction.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Nervosa 20.09.16 Bochum Matrix: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
  • Enforcer 20.09.16 Bochum Matrix: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
  • Flotsam & Jetsam 20.09.16 Bochum Matrix: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
  • Destruction 20.09.16 Bochum Matrix: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 1 =