DORO auf dem Duisburger Stadtfest

DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16
DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16

Seit einigen Jahren schon wird jeden Sommer unter dem Namen Füchse (örtlicher Eishockeyclub) Stadtfest Duisburg ein Programm präsentiert, welches für jeden Geschmack etwas bietet und sich wahrlich sehen lassen kann. Toll, was hier in Duisburg auf die Beine gestellt wird! Als bekannt wurde, dass die Metal Queen herself – wieder einmal – auf dem Duisburger Stadtfest auftreten würde, war es für uns von metal-heads.de völlig klar, dass wird dabei sein würden. Schließlich ist DORO (zur Erläuterung: die Band komplett groß geschrieben) live immer eine echte Attraktion. Glücklicherweise wurde uns auch kurzfristig noch die Genehmigung erteilt, eine satte halbe Stunde aus dem Fotograben Bilder zu schießen, um unseren Bericht damit zu schmücken (unser besonderer Dank gilt Bülent Aksen vom Organsiationsteam).

DORO – Pünktlich und sofort auf Betriebstemperatur

Nahezu auf die Minute pünktlich um 19:00 Uhr eröffneten DORO mit „Raise your Fist“ den Set. Die kleine Blonde aus dem Duisburger Nachbardorf befand sich sofort auf Betriebstemperatur und fegte gewohnt temperamentvoll über die Bühne. Mit dem Warlock-Klassiker „I Rule The Ruins“ heizte die Truppe das Publikum weiter an. Dass die Bühne zu dem Zeitpunkt noch voll in der Sonne stand, schien keinen großartig zu stören, lediglich Drummer Johnnie Dee entledigte sich bereits früh seines Shirts und zeigte seinen durchtrainierten Oberkörper.

DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16

DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16

Viele Klassiker aus alten Zeiten

Schlag auf Schlag ging es weiter mit etwas neueren Stücken aber vor allem vielen Klassikern aus alten (Warlock-) Zeiten. DORO legten einen erstklassigen Auftritt mit viel Spielfreude hin. Das aus mehreren 1000 Leuten bestehende Publikum taute immer mehr auf und ließ sich von der Stimmung anstecken. Das bei einem „Umsonst-Auftritt“ auf einem Stadtfest mit einiger Laufkundschaft nicht die gleiche Stimmung wie bei einem Konzert, auf dem nur „echte“ DORO-Fans sind, zu erreichen ist, dürfte klar sein. Die Band ließ sich hiervon jedoch in keiner Weise beeinflussen und Doro zeigte sich – wieder einmal – ausgesprochen sympathisch und allürenfrei. Die Ansagen der Sängerin kommen ganz offensichtlich vom Herzen und so gelang es ihr, die Zuschauer verstärkt zum Mitklatschen und Mitsingen zu bewegen. Wie „fan-nah“ Doro ist zeigte sich auch bei einem Abstieg ins Publikum, um einige Fans den Refrain von „East meets West“ singen zu lassen!

Drum-Solo als weiteres Highlight

DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16

Nach einer ganzen Anzahl toller Songs, zu denen auch unsere Hymne „We are the metal-heads“  und der gefeierte Schmuseklassiker „Für Immer“ gehörten, wurde Schlagzeuger Johnnie Dee die Bühne überlassen, um ein sehr starkes und kurzweiliges Drum-Solo zu präsentieren. Während solche Solos allzu häufig die Stimmung eher trüben, gelang es Johnnie diese mit seinem coolen Auftreten erst richtig anzufachen. Viel mehr braucht man zur Qualität dieses Drummers wohl nicht sagen! Natürlich wurden auch die übrigen Musiker, die sämtlich schon sehr lange mit Doro zusammen musizieren, einzeln vorgestellt und gebührend beklatscht. Den stärksten Applaus gab es natürlich für die Sängerin persönlich, deren Stimme in – man will es kaum gleuben – über 30 Jahren auf der Bühne, immer noch zum besten gehört, was die Metal-Szene zu bieten hat. Nach 12 Songs beendeten DORO mit dem stürmisch gefeierten „All We Are“ den regulären Set und ließen sich dabei auch von einem vorbeifahrenden Rettungswagen nicht aus der Ruhe bringen.

Zugaben auf Zuruf

Nach der Mitteilung, dass es der Dame, für die der Rettungswagen gebraucht wurde, wieder gut gehe, kam Erleichterung auf und der Zugabenteil konnte starten.

Doro bat dabei das Publikum, ihr Songs zu zurufen, welche dann präsentiert wurden. Auch wenn dabei vielleicht der eine oder andere Wunsch „versehentlich“ überhört wurde, zeigt es doch über welch beachtliches Live-Repertoire die Truppe verfügt. Neben der aktuellen Single „Loves gone to Hell“ wurde beispielsweise speziell für die französischen Fans in der ersten Reihe der Song „Love Me To Black“ gespielt, der offensichtlich nicht eingeplant war. Eine sehr nette Geste!

Gänsehaut zum Abschluss

DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16Mit dem letzten Titel des Abends sorgte DORO dann noch einmal für echte Gänsehaut, wurde dieser doch den verstorbenen Metal-Legenden Ronnie James Dio und Lemmy Kilmister gewidmet. „Without You“, ohnehin schon ein Klassiker von Format, erreichte unter diesem Aspekt eine noch größere Wirkung!

Nach einer Spielzeit von gut 105 Minuten verabschiedeten sich Doro und Band vom Duisburger Publikum, mit dem geäußerten Wunsch, sich bald mal wieder zu sehen. Was uns Jungs von metal-heads.de angeht, wird dieser Wunsch bestimmt in Erfüllung gehen, denn DORO haben wieder einmal gezeigt, dass sie es live einfach immer noch drauf haben!!!

 

Setlist DORO

Raise Your Fist
I Rule The Ruins
Earthshaker Rock
East Meets West
The Night Of The Warlord
Burn It Up
Burning The Witches
Fight For Rock
Für Immer
We Are The Metalheads
Metal Racer
Drum Solo
Revenge
All We Are

Zugaben:
Loves Gone To Hell
You’re My Family
Love Me In Black
Without You

DORO live erleben

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und DORO live erleben möchte, hat ab November schon wieder die Gelegenheit dazu. Die Tourdaten findet ihr HIER bei uns.

Bildquelle: alle Fotos von DORO: (c) metal-heads.de / Doerni (SD)

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16: (c) metal-heads.de - Doerni
  • DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16: (c) Metal-heads.de - Doerni
  • DORO Stadtfest Duisburg 28.07.16: @metal-heads.de Doerni
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × fünf =