Europe – The Final Countdown 30th Anniversary Tour

Europe 11.11.16 E-Werk

Europe gehen nach 30 Jahren noch einmal mit „The Final Countdown“ auf Tour. Mein Gott, was bin ich alt geworden, habe ich zuerst gedacht und dann, wie alt sind die denn eigentlich? Können die überhaupt noch rocken? Davon wollte sich metal-heads.de selber überzeugen und schickte mich (den Soundchaser) für den Bericht und Chipsy für die Fotos am 11.11.2016 nach Köln ins E-Werk.

Einziges Deutschlandkonzert im E-Werk

Einlass war zwar erst um 19 Uhr, aber schon lange vorher warteten ein paar Hundert Fans vor dem E-Werk. Der Wettergott meinte es gnädig mit dem närrischen Köln. Zu Karnevalsbeginn war es zwar kalt, aber trocken. Gute Startbedingungen also für das einzige Deutschland-Konzert der Tour. Einmal drinnen zog es viele direkt zum Merch-Stand. Dort waren die Preise wie gehabt, Shirts für 25 Euro. Dafür gab es aber auch verschiedene Motive zur Auswahl. Kurz vor 19:30 Uhr startete dann überpünktlich die Vorgruppe Tax The Heat, denen großzügig knappe 45 Minuten Spielzeit zugestanden wurde.

Tax The Heat – guter Support

Website | Facebook

Tax The Heat bestehen aus Alex Veale (Vocals und Guitar), Jack Taylor (Drums), Antonio Angotti (Bass) und JP Jacyshyn (Guitar). Die vier Jungs aus Bristol haben im April diesen Jahres ihr Debütalbum Fed To The Lions herausgebracht und wollten nun im Vorprogramm von Europe Tax the Heat 11.11.16 E-Werkdie Chance nutzen, ihre Songs einem größeren Publikum vorzustellen. Ihr Rhythm-and-Blues Rock ist klar von den großen Bands der 60er beeinflusst. Auch optisch lehnen sie sich an diese Zeit an und treten in Anzügen auf. Das hält sie aber nicht davon ab, ordentlich zu rocken. Sie hatten an diesem Abend nicht viel Platz auf der Bühne, so dass sich eigentlich nur Sänger und Gitarrist Alex Veale bewegen konnte. Das tat er und kam insgesamt auch sehr sympathisch rüber.

Chat am Merchstand

Dann lud er noch alle, die wollten, auf einen Chat am Merchstand ein. Die ganze Band war tight und groovte ordentlich. Besonders hervorheben möchte ich noch Drummer Jack Taylor. Der Junge ging jeden Song mit und war richtig drin im Sound. Es hat richtig Spass gemacht, ihm zuzusehen. Mir waren Tax The Heat vorher unbekannt und ich glaube dem Großteil des Publikums auch. Aber sie haben es geschafft und bestimmt 90 % der Anwesenden vor der Bühne halten und unterhalten können. Es gab ordentlich Applaus und fast jeder hat sich auf Tax The Heat eingelassen. Reife Leistung! Mir haben am besten die beiden letzten Songs Lost Our Way und Highway Home gefallen. Well done, Tax The Heat! Das hat Spaß gemacht und ihr habt bestimmt ein paar neue Fans gewonnen.

Tax The Heat – die Setlist

  1. Your FoolTax the Heat 11.11.16 E-Werk
  2. Learn To Drown
  3. Under Watchful Eye
  4. Animals
  5. Some Sympathy
  6. Hit Me Hard
  7. Stood On The Platform To Leave
  8. Fed To The Lions
  9. Lost Our Way
  10. Highway Home

Europe – das Konzert

Etwa Viertel vor Neun legten dann Europe los. Bühnendeko gab es eigentlich nicht, aber dafür zwei große Videoleinwände. Der Sound war gut und druckvoll, wenn auch nicht allzu laut. Ich zumindest habe kein Oropax benötigt. Als Opener wurde Hole In My Pocket aus dem Europe 11.11.16 E-Werk2015er Album War Of Kings gewählt. Joey Tempest zeigte direkt zu Beginn seine berühmte Mikrofonständer-Akrobatik und poste wie in den 80ern. Nur auf Luftsprünge verzichtete er. Um es vorwegzunehmen: Der Rest der Band bewegte sich wenig. John Levén verrichtete stoisch seine Arbeit am Bass und Mic Michaeli war ja eh durch seine Keyboards an einen Platz gebunden. Im Übrigen war heute auch sein Geburtstag und die ganze Halle sang ihm „Happy Birthday“. John Norum ist ein exzellenter Gitarrist und es war eine Augenweide ihm zuzuschauen. Das Licht war insgesamt ok. Von hinten war die Band manchmal schlecht zu erkennen, aber kein Grund zur Beschwerde.

Erste Feuerzeuge werden geschwenkt

Bei Angels wurden erste Feuerzeuge geschwenkt und bei Days Of Rock ’n‘ Roll griff Joey auch zur Gitarre und im Hintergrund liefen alte Konzertbilder. Ja, so war das in den 80ern. In der Retrospektive nicht immer schön, aber immer Europe 11.11.16 E-Werkunterhaltsam. Hier ging die Stimmung dann auch richtig in die Höhe. Die letzten beiden Songs Light It Up und War Of Kings wurden auch noch ordentlich bejubelt. Und endlich kam das, wofür alle gekommen waren: Der Video-Einspieler zu The Final Countdown! Überall wurden die Handys gezückt und Europe rockten mit viel Licht und Rauch los. Die Stimmung war jetzt auf dem Höhepunkt und blieb auch in der Folge hoch. Bei Carrie wurden nochmal massenhaft die Feuerzeuge geschwenkt und lautstark mitgesungen. Nach Love Chaser wurde zum Abschluss noch einmal The Final Countdown angespielt und dann war Schluss.

Ja, sie können es noch!

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen, ob Europe noch rocken können? Ja, sie können rocken! Sogar mehr als das: Für 2017 hat Joey Tempest ein neues Europe Album angekündigt! Sie sind also immer noch Europe 11.11.16 E-Werknicht satt und wenn man sich die letzten Alben anhört, darf man sich auf das nächste auch wieder freuen. Aber zurück zum Konzert: Europe haben eine gute Show geboten. Ein bisschen enttäuscht war ich vom Publikum. Ich hatte ein wenig den Eindruck, dass einige nur wegen The Final Countdown und Carrie gekommen sind. Da explodierte die Stimmung und blieb dann auch hoch. Klar, das sind die zwei Megahits. Aber das neue Material ist auch richtig gut und hätte mehr Zuspruch verdient. Als Fazit bleibt, dass Europe auch 30 Jahre nach The Final Countdown immer noch guten Classic Rock bieten und zu unterhalten wissen. Nicht unbedingt meine Musik, aber das Konzert habe ich genossen!

Europe – die Setlist

  1. Hole In My Pocket
  2. The Second Day
  3. Praise You
  4. Nothin‘ To Ya
  5. California 405
  6. Angels (With Broken Hearts)
  7. Days Of Rock ’n‘ Roll
  8. Children Of The Mind
  9. Rainbow Bridge
  10. Vasastan
  11. Light It Up
  12. War Of Kings
  13. The Final Countdown
  14. Rock The Night
  15. Carrie
  16. Danger On The Track
  17. Ninja
  18. Cherokee
  19. Time Has Come
  20. Heart Of Stone
  21. On The Loose
  22. Love Chaser

Europe – Kontakt und Line-Up

WebsiteFacebook

Mic Michaeli – Keys
John Levén – Bass
Joey Tempest – Vocals
John Norum – Guitars
Ian Haugland – Drums

 

 

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: (c) Chipsy/www.metal-heads.de
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Tax the Heat 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: Bildrechte beim Autor
  • Europe 11.11.16 E-Werk: (c) Chipsy/www.metal-heads.de

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × eins =