SPOCK`S BEARD & ROINE STOLT`S THE FLOWER KINGS

Spocks Beard 04.12.18 Bochum Zeche

SPOCK`S BEARD & ROINE STOLT`S THE FLOWER KINGS

04.12.2018 – Zeche Bochum

Das war mal eine amtliche Geburtstagsfeier zum 25. Ehrentag des angesehenen deutschen Prog-Labels INSIDEOUT MUSIC. Roine Stolt hatte in abgewandelter Besetzung die FLOWER KINGS als Opener parat. Mit deutscher Pünktlichkeit startete nach einem Intro die internationale (u.a. der amerikanische Keyboarder Zach Kamins) Truppe um 20 Uhr mit ihrem Set. Nach dem Opener setzte man seinen Weg mit „The truth will set you free“ fort und die an jenem kalten Dezemberabend gut gefüllte Zeche in Bochum reagierte mit wohlwollendem Zuspruch.

The Flower Kings 04.12.18 Bochum Zeche

Lockeres Stehen war möglich und wenn man bedenkt, dass dies das einzige Konzert in Deutschland auf dieser Tour ist, dann hätte man mehr Zuschauer erwartet.

Beim einzigen Gig in Deutschland stand die Musik im Fokus

Die Bühnenausstattung war schlicht, die Beleuchtung dagegen ansprechend. Da steht halt die Musik im Vordergrund. Und wenn man so manchem Gespräch im Publikum beiläufig folgte, dann schienen zahlreiche selbst aktive Musiker im Publikum zu sein. So erfreute dann auch ein kleines Solo von Bassist Jonas Reingold. An der Gitarre und bei der Gesangsarbeit betätigten sich Mr. Stolt persönlich und daneben Hasse Fröberg. Neben der schwedischen Fraktion der Band ist dann noch abschließend der italienische Drummer Mirkko de Maio zu nennen.

Es ist ja nicht gerade der Regelfall, dass die erste Band des Abends 75 Minuten rocken darf. Aber die Fans dankten es ihnen. Der Keyboardsound des jungen Musikers kam teils recht dominant ´rüber. Aber insgesamt wirkte die Formation eingespielt. Zum Abschluss balancierte Jonas Reingold sein Instrument auf dem Kinn (siehe Foto). Habe ich so auch noch nicht gesehen.


 

Anderthalb Stunden SPOCK`S BEARD

Nach dieser Performance gab es eine positive Resonanz in den Reihen der Zechenbesucher. Diese sollten ab 20:35 Uhr einen gut 90-minütigen Auftritt der Herren von SPOCK`S BEARD serviert bekommen. Wenn man einen solch vielseitigen Backkatalog sein eigen nennt, dann ist die Auswahl für die Musiker in der Vorbereitung natürlich eine Herausforderung. Um es vorwegzunehmen: mich beeindruckte der Ex-SAGA-Drummer Mike Thorne…und nicht nur weil ich selber Schlagzeuger bin. Mit seinem spielend leicht anmutenden Handwerk und einer großen Spielfreude überzeugte er mich. Aber erst einmal wurde das Erscheinen von Keyboarder Ryo Okumoto gefeiert und bejubelt.

Spocks Beard 04.12.18 Bochum Zeche

Nach dem starken Opener „To breathe another day“ ging es später mit dem Klassiker „Mouth of madness“ weiter. Eine Freude für die alten Fans. Ted Leonard, den der Kenner der Prog-Szene aus seinen Zeiten am Mikro bei ENCHANT kennt, machte einen Job auf hohem Niveau…aber es ist eben doch etwas anderes als beim langjährigen Frontmann Neal Morse (dessen Bruder Alan ja bekanntlich der Band an der Gitarre erhalten geblieben ist). Auch Leonard bediente sich immer wieder aktiv seiner Gitarre und eines Tasteninstrumentes.

Welcher Keyboarder steht mit seinen Instrumenten vorne am Bühnenrand? Meistens sind diese Musiker eher introvertiert und eher im hinteren Bereich der Bühne zu finden. Nicht so der locker agierende Ryo Okumoto. Auf mehreren Geräten zeitgleich rockte er amtlich los.

Ein Keyboarder im Rampenlicht und großartiges Drumming

Spocks Beard 04.12.18 Bochum Zeche

Das durch eine „leichtfüßige“ Note bestechende Drumming mit einer dennoch hohen Präzision hatte ich bereits erwähnt. SPOCK`S BEARD rockten mal straight, um dann auch wieder einen gute Portion Prog hineinzupacken. Vom aktuellen Release „Noise floor“ (Hier findet ihr die Review) wurde u.a. „One so wise“ gepielt. Bassist Dave Meros hielt sich – abgesehen von seinem bunten Hemd – eher im Hintergrund. Wie sagt man immer so salopp: ein Aktionsradius von der Größe eines Bierdeckels.

Der Konzertabend in Bochum endete mit einem besonderen Schmankerl. Beide Bands standen gemeinsam auf der Bühne und performten den BEATLES-Welthit „Hey jude“. Aber nicht einfach so. Ryo Okumoto setzte sich hinter das Schlagzeug. Die beiden Bassisten bedienten gemeinsam einen Tieftöner! Das war schon etwas Besonderes.


 

Eine würdige Feier zum Geburtstag eines in der Szene wichtigen Labels, dass maßgeblich an der Erhaltung und Ausweitung der internationalen Prog-Szene beteiligt ist – Danke INSIDEOUT MUSIC!

Wer noch mehr Eindrücke zu den Fingerfertigkeiten von Drummer Mike Thorne sammeln möchte, dem seien die in den kommenden Tagen angesetzten Drumclinics ans Herz gelegt. Leider für mich zu weit, aber sicherlich einen Besuch wert.

11.12.2018 – Stade

13.12.2018 – Großefehn

14.12.2018 – Cuxhaven

 

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • The Flower Kings 04.12.18 Bochum Zeche: (c) Chipsy-Karsten Frölich/www.metal-heads.de
  • Spocks Beard 04.12.18 Bochum Zeche: (c) Chipsy-Karsten Frölich/www.metal-heads.de
Doc Rock

Doc Rock

Meine erste Metal-Platte liegt lange zurück: LIVE AFTER DEATH von IRON MAIDEN war´s. Ansonsten fühle ich mich in der Progressive Metal-Ecke wohl!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + 4 =