ÍSAFJØRD – neue Single: „Min Svarta Hlið“

isafjørd news 11.22

ÍSAFJØRD veröffentlichen zweite Single vom kommenden Album „Hjartastjaki“

ÍSAFJØRD – das sind Aðalbjörn Tryggvason (SÓLSTAFIR) und Ragnar Zolberg (SIGN, Ex-PAIN OF SALVATION).

isafjord_promo-by-Agust-Atlason-300x212

Die beiden kennen sich u.a. da Ragnar als Session-Bassist bei SÓLSTAFIR aktiv war.

Sie haben nicht nur eine gemeinsame Vorliebe für atmosphärische, meist dunkle und melancholische Musik. Es verbindet sie auch, dass ihre Väter aus dem Ort Ísafjörður, einem kleinen Ort weit im Nordwesten Islands, stammen. Auf diese Weise ist ihr gemeinsames Projekt zu seinem Namen gekommen.

Ísafjörður – der Eisfjord und atmosphärische Klanglandschaften

ISAFJØRD werden am 2. Dezember 2022 via Svart Records das Album „Hjartastjaki“ herausbringen.  „Min Svarta Hlið“ ist nach „Fallin Skemmd“ die zweite Single mit Video, die einen Eindruck vom kommenden Album vermittelt. Wenn diese beiden Songs nicht die Ausnahme sind, erwartet uns ein Album mit melancholischem isländischen Post-Rock.

Wer die beiden Stimmen kennt, hat eventuell schon eine Vorstellung, wie sich der Kontrast zwischen der rauen, kratzigen Stimme von Aðalbjörn und Ragnars sanfter, einschmeichelnder Stimme anhört.

Die Gegensätze beschränken sich aber wohl auf die Stimmen. Denn die beiden scheinen Gemeinsamkeit in der Art der Melancholie gefunden zu haben, die der isländischen Natur bei vielen Menschen auslöst.

Es heißt, dass sie die Songs im Winter, in einem alten Haus mit einem kaputten Klavier geschrieben hätten. Lieder also, die aus der Kälte aber auch direkt aus dem Herzen kommen. Und – wenn der Titel nicht täuscht – mit dem Ziel, das Leuchten im Herzen nach außen zu tragen.

Aðalbjörn Tryggvason und Ragnar Zolberg

isafjord-photo-Asgeir-Helgi-THrastarson-1-300x200

Aðalbjörn Tryggvason hat mit SÓLSTAFIR bereits sieben Alben herausgebracht. Mit jedem Album haben sich SÓLSTAFIR weiter von den Black Metal Anfängen entfernt. Sie sind vielseitiger und progressiver sowie rockiger und atmosphärischer geworden. Zuletzt haben SÓLSTAFIR 2020 das Album „Endless Twilight of Codependent Love“ veröffentlicht.

Ragnar Zolberg hat schon früh die Musik für sich entdeckt. Bereits mit 11 Jahren veröffentlichte er sein erstes Solo-Album. Neben seinen Solo-Projekten war er u.a. Gitarrist  bei PAIN OF SALVATION (ab 2013). 2017 hat er die Band verlassen und im Jahr darauf das Album „ROG“ herausgebracht, das ebenso wie „Forest Lovesongs“ das in diesem Jahr herauskam, besinnlich, nachdenklich und eher ruhig ist.

„Hjartastjaki“ und „Mín Svarta Hlið“

Und nun also „Hjartastjaki“. Da haben sich zwei interessante Musiker getroffen, die sich trotz ihrer verschiedenen Hintergründe gut verstehen. Sie haben der isländischen Musikwelt eine weitere Facette hinzugefügt. Und wir dürfen gespannt auf das Album sein.

Und hier ist der Song über die dunkle Seite: „Mín Svarta Hl. Die Band sagt dazu:

„Mín Svarta Hlið“ handelt von einer unterschwelligen Geisteskrankheit, die für andere unsichtbar ist, aber auch für einen selbst. Das Gitarrensolo wurde in einem Take aufgenommen und das Schlagzeug hatte nur zwei Mikrofone, was dem Song einen 60er-Jahre-Sound verleiht.“

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • isafjord_promo-by-Agust-Atlason-300×212: svart records / photo Águst Atlason
  • isafjord-photo-Asgeir-Helgi-THrastarson-1-300×200: svart records /photo Ásgeir Helgi Þrástarson
  • isafjørd news 11.22: svart records

Birgit

Iron Butterfly und Jethro Tull haben mir gezeigt, dass es neben Uriah Heep, Black Sabbath und Whitesnake noch etwas anderes gibt. Neugierig geworden höre ich seitdem alles, was sich unter dem Oberbegriff Metal und Rock versammelt. Je nach Stimmung eher Metalcore oder instrumentalen Rock. Mein Herz hängt allerdings am ganzen Spektrum skandinavischer Metalmusik: ob nun Folk-, Progressiv oder Doom-Metal.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − siebzehn =