Kai Hansen mit Soloprojekt

Kai Hansen Foto 1

KAI HANSEN veröffentlicht „SOLO“-DEBÜT „XXX” im August 2016

Ex-Helloween Klampfer Kai Hansen ist nun wahrlich keiner dem man Faulheit vorwerfen kann. Neben seiner Hauptband Gamma Ray ist er noch mit Michael Kiske bei Unisonic aktiv und zudem immer wieder bei Projekten wie Tobias Sammets Avantasia dabei. Aber offensichtlich ist das dem guten Kai immer noch nicht genug, denn jetzt hat er sein erstes „echtes“ Solo-Projekt angekündigt.

Das Debut-Album soll den Namen „XXX“ tragen und in typischer Hansen-Manier mit einem Augenzwinkern versehen sein. Der Titel ist ein Verweis auf 30 Jahre in der Welt des Heavy Rocks, was auch im Untertitel „Three Decades In Metal“ aufgegriffen wird.
Das Album erscheint im August 2016 auf earMUSIC.

Zum Thema des Albums gibt es folgendes zu hören: „XXX“ nimmt den Hörer mit auf eine magische Reise. Eine Geschichte über die Macht der Träume. Träume und Leidenschaft, so groß, dass sie einen aus Hamburg stammenden Teenager, dessen Herz für Rockmusik, Glam Rock und Heavy Metal schlägt, von den ersten musikalischen Gehversuchen im Kinderzimmer, mit einem Abstecher über den Proberaum, direkt auf die größten Bühnen der Welt katapultieren. Dort teilt er die Bretter, die die Welt bedeuten, mit all den Bands, die er von klein auf bewundert.

Nicht ausschließlich autobiografisch, stellt „XXX” doch ohne Zweifel die Geschichte von Kai Hansen dar. Jeder, der keine Angst hat, leidenschaftlich an seine Träume zu glauben und hart daran zu arbeiten, das Ziel zu erreichen, soll sich in dem Album wiedererkennen. Es ist eine Geschichte über Höhen und Tiefen, in der man sich wiederfindet: über verloren geglaubte und doch wiedergefundene Freunde, über Ruhm, Tragödien, aber auch über das pure Glück.“

Nach den großen Erfolgen mit Unisonic und Gamma Rays letztem Studioalbum „Empire Of The Undead“, löste sich Kai Hansen während der Arbeiten an „XXX“ von all dem und spielte einfach  so wie früher drauf los, als er selbst ganz am Anfang seiner Karriere stand.

Spende an die Wacken Foundation

Mit Sicherheit trug dies auch zu Kais bemerkenswerter und zur Nachahmung empfohlener Entscheidung bei, seinen kompletten Vorschuss des sich zu einem eigenständigen Album entwickelnden Projekts an die Wacken Foundation zu spenden. Einer Stiftung, die junge Hard Rock- und Heavy Metal-Bands seit mehr als sieben Jahren unterstützt; Musiker, die ebenso wie Kai in seinen Anfangstagen voller Träume und Hoffnungen stecken und die sich thematisch in „XXX“ wiederfinden können. Er verbindet dies mit der Hoffnung, dass mit seiner finanzieller Unterstützung eines Tages eine dieser jungen Bands selbst auf eine 30-jährige Bandgeschichte zurückblicken kann und sich der Kreis schließt.

Kai Hansen Foto 2

Die Band

Um Hansen bildete sich im Chameleon Studio in Hamburg folgende Band:
Alex Dietz (Gitarrist von Heaven Shall Burn) am Bass, Eike Freese (der u.a. bereits als Engineer und Co-Produzent mit Hansen an dem letzten Gamma Ray-Album arbeitete) an der Gitarre und  Daniel Wilding (Carcass) an den Drums.
Das Vierer-Gespann erhält Unterstützung von zahlreichen Gästen, die zum Teil selbst einen maßgeblichen Teil zu Kais Karriere beigetragen haben oder einfach Lust bekommen haben, an diesem Projekt teilzuhaben und gemeinsam mit Kai, Alex, Eike und Daniel zu musizieren.

Einmaliger Auftritt beim W:O:A.

Kai & Friends werden auf dem diesjährigen Wacken Open Air Festival zum ersten und einzigen Mal live auftreten und dort Songs des Albums einmalig und exklusiv dem Publikum vorstellen.

KAI HANSEN über „XXX“:
„30 Jahre Metal, das ist eine verdammt lange Zeit. Während all dieser Jahre habe ich noch nie ein Soloalbum aufgenommen. Es macht verdammt viel Spaß, einen frischen Blick auf die Musik zu werfen und ohne Einschränkung daran zu arbeiten. Mit ‚XXX‘ feiere ich mein 30-jähriges Jubiläum und da komme ich nicht drum herum, über meine Wurzeln, meine musikalischen Anfänge und die Zeit bis heute nachzudenken. Man braucht ein gewisse Energie, etwas Verbissenheit, Leidenschaft und natürlich auch ein bisschen Glück und den Zufall auf seiner Seite, um es zu schaffen – und natürlich ein wenig finanzielle Unterstützung. Genau da kam die Wacken Foundation ins Spiel. Sie hilft Musikern wie mir, die es schaffen wollen. Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich damals selbst Unterstützung bekam, von meiner Familie und der Verwandtschaft der restlichen Jungs – und durchs Zeitungen austragen. Mit meiner Spende wird hoffentlich jungen Musikern genauso eine Chance gegeben, wie sie sich mir vor langer Zeit auftat. Und wer weiß, vielleicht spielen wir in 20 Jahren gemeinsam auf Wacken…“

Thomas Jensen, Wacken Foundation, fügt hinzu:
„Kai unterstützt die Wacken Foundation mit einer sehr großzügigen Spende. Heavy Metal ist eine Lebenseinstellung – und mit dieser großartigen Geste zeigt Kai einmal mehr, weswegen wir die Wacken Foundation ins Leben gerufen haben: aus Selbstlosigkeit, Rücksichtnahme und vor allem aus Leidenschaft und Liebe zur Musik. Das Ziel der Foundation ist es, diesen Geist aufrechtzuerhalten. Gemeinsam mit Kai gelangen wir unserem Ziel einen Schritt näher.“

Die Wacken Foundation

Die Wacken Foundation ist eine anerkannte gemeinnützige Stiftung, die sich seit 2009 der Förderung von Hard- und Heavy-Metal-Musik verschrieben hat. Grundsätzlich kann jeder Künstler und jede Band aus der Heavy-Metal-Szene durch die Wacken Foundation gefördert werden. Mehr Informationen darüber, welche Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt werden müssen, sind HIER zu finden.  Dabei kommt den Veranstaltern des W:O:A kein Cent der Spendengelder zu Gute. Das gesamte Stiftungsvermögen wird ausschließlich zur Förderung von Künstlern der Metal-Szene verwendet.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • KaiHansen2: Oktober Promotion
  • KaiHansen1: Oktober Promotion
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =