Paradise Lost – neues Album in Arbeit

Paradise Lost Logo

In diesem Moment verpassen die britischen Kult-Metaller Paradise Lost ihrem neuen Album den letzten Schliff in den Orgone Studios in der vernebelten Umgebung von Woburn, England. Gemeinsam mit dem Produzenten Jaime Gomez Arellano schmiedeten sie dort den Nachfolger zu ihrem hochgelobten „The Plague Within“ von 2015, das die Band wieder einen Schritt näher an ihre Death Metal Wurzeln brachte und diesen Weg schreiten Paradise Lost nun weiter entlang: Ein packendes, Doom-geprägtes Monster wartet darauf, von den Leinen gelassen zu werden.

Greg Mackintosh über das neue Album

„Das neue Album ist langsamer, sludge-lastiger und doom-geladener als alles, was wir je gemacht haben. Acht riffgeladene Monstertracks von reiner nordischer Misere warten.“

Paradise Lost – das Kind hat einen Namen

Paradise Lost Vocal RecordingsDieses 15. Studioalbum wird zum Ende des Sommers via Nuclear Blast das Licht der Welt erblicken und auf den Namen „Medusa“ hören. Wie vielen vielleicht bekannt, ist Medusa eine abscheuliche Gorgone aus der griechischen Mythologie – ein beflügeltes weibliches Monster mit lebenden Giftschlangen als Haaren, und jeder, der es wagt, sie anzublicken, erstarrt sofort zu Stein.

Paradise Lost – Historie und Discography

Gegründet wurden Paradise Lost bereits 1988 und gelten als Pioniere des Death/Doom Genres und des Gothic Metal. Erstaunlicherweise ist das Line-Up bis auf den Posten des Drummers immer konstant geblieben. Wollen wir mal hoffen, dass sie hier nicht in der Tradition von Spinal Tap stehen. Mit „Medusa“ werden Paradise Lost dann in knapp dreißigJahren fünfzehn Studioalben herausgebracht haben. Wer sie nicht kennt, hier kommt die Liste:

Lost Paradise (1990)Paradise Lost Studioimpresssionen
Gothic (1991)
Shades of God (1992)
Icon (1993)
Draconian Times (1995)
One Second (1997)
Host (1999)
Believe in Nothing (2001)
Symbol of Life (2002)Paradise Lost Studio
Paradise Lost (2005)
In Requiem (2007)
Faith Divides Us – Death Unites Us (2009)
Tragic Idol (2012)
The Plague Within (2015)
Medusa (2017)

Paradise Lost – Line-Up und Kontakt

Nick Holmes – Gesang
Greg Mackintosh – Leadgitarre
Aaron Aedy – Rhythmusgitarre
Steve Edmondson – Bass
Waltteri Väyrynen – Schlagzeug

Mehr zur Band gibt es wie immer auf deren Homepage oder direkt bei Facebook. Wer das letzte Werk noch nicht hat, kann es bequem über den Link unten ordern.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Paradise Lost Vocal Recordings: Nuclear Blast
  • Paradise Lost Studioimpresssionen: Nuclear Blast
  • Paradise Lost Studio: Nuclear Blast
  • Paradise Lost Logo: Nuclear Blast
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 6 =