EMERSON, LAKE & PALMER – Works Volume 1 (VÖ: 26.05.2017)

Emerson, Lake & Palmer - Works Vol 1 - Cover / Ausschnitt

Emerson, Lake & Palmer (ELP) wurden 1970 gegründet und avancierten innerhalb kürzester Zeit zu einer der einflussreichsten Bands des orgel- und keyboardlastigen Progressive Rocks. Ein wesentliches Element ihrer Musik war die Vermischung und Verwendung unterschiedlicher Musikstile aus Rock, Blues, Jazz und Klassik. Bis heute verkaufte das Trio mehr als 40 Millionen Tonträger.

40 Jahre „Works…“

Am 26.05.2017 erscheint eine Neuauflage des Albums „Works Volume 1“ (im Original 1977 als „Works“ veröffentlicht) via BMG/ADA. „Works Volume 2“ wird am selben Tag erscheinen, aber zu einem späteren Zeitpunkt bei uns besprochen. 1977 erschien „Works Volume 1“ als Doppel-LP.  Die ersten drei Seiten der LP wurden jeweils einem Bandmitglied und deren Songs gewidmet. Seite vier wurde komplett als Band aufgenommen. Den Trend der 70er Jahre, Soloalben aufzunehmen, lösten Emerson, Lake & Palmer somit elegant, indem sie es einfach unter dem Banner des Bandnamen taten.

Balance zwischen Genie und Wahnsinn

Emerson, Lake & Palmer waren nie eine Band die leichte Kost servierte. Man muss sich daher Zeit nehmen, um die Musik des britischen Trios zu begreifen und zu verstehen. „Works Volume 1“ stellt da auch keine Ausnahme dar. Im Gegenteil, die Scheibe erscheint bei den ersten Durchläufen recht sperrig. Der Drahtseilakt zwischen Genie und Wahnsinn eröffnet sich einem erst, wenn man die bereits besagte Zeit zum Hören investiert hat. Trotzdem fragt man sich manchmal, was für Substanzen die Jungs in den 70er Jahren auf der Insel zu sich genommen haben müssen.

Works Volume 1

Keith Emerson beginnt den Reigen der Soloauftritte mit dem 18:28 min langen Dreisatz-Klavierkonzert „Piano Concerto No. 1“. Begleitet wird er dabei vom London Philharmonic Orchestra. Freunde der Klaviermusik werden dieses Stück lieben. Im Anschluss folgt Greg Lake. Wer den charismatischen Sänger kennt, weiß, dass nunmehr die leisen Töne folgen. Lake serviert dem Zuhörer fünf wunderschöne und hörenswerte Balladen. „C’est La Vie“ und „Hallowed Be Thy Name“ stechen dabei besonders hervor. Carl Palmer liefert sechs Tracks ab und es kommt etwas mehr Kraft ins Spiel. Die druckvolle Prokofiev-Adaption „The Enemy God“ setzt der Schlagzeuger  gekonnt in Szene, aber auch „L.A. Nights“ und das neu arrangierte „Tank“ vom ersten ELP Album bleiben nachhaltig in Erinnerung.  Zum Abschluss der CD finden ELP wieder als Band zusammen und überzeugen mit der Band-Hymne „Fanfare For The Common Man“ und dem dramatischen „Pirates“.

Cover – Works Volume 1:

Emerson, Lake & Palmer - Works Vol 1 - Cover

Tracklist – CD 1:
KEITH EMERSON
01. Piano Concerto No. 1
GREG LAKE
02. Lend Your Love To Me Tonight
03. C’est La Vie
04. Hallowed Be The Name
05. Nobody Loves You Like I Do
06. Closer To Believing

Tracklist – CD 2:
CARL PALMER
01. The Enemy God
02. L.A. Nights
03. New Orleans
04. Bach Two Part Inventation In D Minor
05. Food For Your Soul
06. Tank
EMERSON, LAKE & PALMER
07. Fanfare For The Common Man
08. Pirates

„Works Volume 1“ erscheint als Doppel-CD, Doppel-LP und Download. Das Album wurde von Andy Pearce von den Originalbändern in 24-Bit-/High-Density-Formaten remastered.

Wissenswerte Informationen zu ELP findet ihr auch auf der Homepage der Band.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Emerson, Lake & Palmer – Works Vol 1 – Cover: Promoteam Schmitt & Rauch
  • Emerson, Lake & Palmer – Works Vol 1 – Cover / Ausschnitt: Promoteam Schmitt & Rauch
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =