CELLAR DARLING – This Is The Sound (VÖ: 30.06.17)

Cellar Darling 2017

CELLAR DARLING gründeten sich im Sommer 2016, nach der Abspaltung von ihrer vorherigen Band, den erfolgreichen Schweizer Chartstürmern ELUVEITIE. Dieses frische Trio, bestehend aus Anna Murphy (Gesang, Drehleier), Merlin Sutter (Schlagzeug) und Ivo Henzi (Gitarre & Bass) hat deshalb bereits ein Jahrzehnt Bühnenerfahrung auf dem Buckel, nachdem es gemeinsam 45 Länder und sechs Kontinente bereiste.  Mit „This Is The Sound“ stellen uns die Schweizer  jetzt ihr Debütalbum vor. Wie sie sich dabei schlagen, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.

Mehr als nur ein ELUVEITIE-Abklatsch

Schon beim ersten durchhören des Albums wird klar, dass CELLAR DARLING weit mehr sind, als bloß ein Abklatsch von ELUVEITIE. Natürlich sind stilistische Ähnlichkeiten vorhanden, aber CELLAR DARLING zeigen sich auf „This Is The Sound“ äußerst vielschichtig. So kommt die Drehleier (Annas bevorzugtes Instrument bei ihrer alten Kapelle) nur dezent zum Einsatz. Mit „Avalanche“ gelingt dem Trio gleich einmal ein sehr schöner Einstieg in das Album. Überzeugt euch an Hand des Videos selbst davon:

 

Der zweite Track „Black Moon“ ist eine richtig starke und eingängige Nummer und wieder könnt ihr euch selber davon überzeugen (das Video findet ihr weiter unten). Es folgt mit „Challenge“ ein Song, der eine sehr schöne Atmosphäre erzeugt und zu meinen persönlichen Highlights gehört. Entscheidet selber, ob ihr da meiner Meinung seid, denn wieder gibt es ein Video zu sehen:

 

Der nächste Track „Hullaballo“ ist eine richtig harte Nummer, die mir ebenfalls sehr gut gefällt. „Six Days“ ist um einiges experimenteller. Im weiteren Verlauf des Albums gibt es einige Nummern, die zunächst etwas sperrig wirken und sich dem Hörer nicht gleich erschließen.

CELLAR DARLING erzählen Geschichten

CELLAR DARLING schreiben nicht einfach nur Songs, sondern sie erzählen Geschichten. Das zeigt sich auch in ihren Liedtexten. Sie wollen uns forttragen in eine Welt aus Musik und den Geschichten wieder Leben einhauchen, die unsere Eltern uns einst erzählten. Die Dramen um Liebe, Krieg und Armut sowie die Abenteuer des menschlichen Geistes mit all seinen Geheimnissen und Gefühlen. Die Songs haben – insbesonder durch die Stimme von Anna Murphy – häufig eine leich melancholische Note. Musikalisch bewegt man sich zwischen Rock, Symphonic Metal und Folk Metal. Dbei sind, wie im Song „Starcrusher“ durchaus auch moderne Elemente zu hören. Das auf schwizerdütsch  vorgetragene „Hedonia“ ist sicher der außergewöhnlichste Titel des Albums, der Abschlusstrack „Redemption“ noch mal ein echter Höhepunkt!

Interssantes Debüt

CELLAR DARLING ist mit „This Is The Sound“ ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Debütalbum geglückt. Nicht nur Fans von ELUVEITIE sollten ihren Geschmack daran finden. Wer offen ist für Rockmusik mit folkloristischen Elementen und dabei Abwechslung schätzt, sollte sich unbedingt mit CELLAR DARLING beschäftigen. Die hier im Video vorgestellten Songs dürften ein ausreichendes Bild verschaffen, ob ihr mit der Musik etwas anfängen könnt. Mich haben die Schweizer überzeugt!

Cover und TracklistCellar Darling - This Is The Sound - Artwork

01. Avalanche
02. Black Moon
03. Challenge
04. Hullaballoo
05. Six Days
06. The Hermit
07. Water
08. Fire, Wind & Earth
09. Rebels
10. Under The Oak Tree…
11. …High Above These Crowns
12. Starcrusher
13. Hedonia
14. Redemption

CELLAR DARLING LIVE

Auf den folgenden Festivals könnt Ihr die Band live erleben, bevor sie im Herbst mit den Symphonic-Metallern DELAIN und SERENITY in Europa touren:

08.07.   CH         Pratteln – Z7 (mit EVANESCENCE)
14.07.   CH         Bôle – ParaBôle Festival
18.08.    D          Dinkelsbühl – Summer Breeze

mit DELAIN und SERENITY:

27.10.   CH          Pratteln – Z7
28.10.   D            Bochum – Zeche
29.10.   D            München – Backstage

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Cellar Darling – This Is The Sound – Artwork: Nuclaer Blast
  • Cellar Darling 2017: Nuclear Blast
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben − 6 =