Sinaya – all-female Death Metal aus Brasilien

Brasilien ist immer wieder für eine Überraschung gut und damit meine ich nicht nur das WM Halbfinalspiel 2014… Auch beachtenswerte schwermetallische Klänge finden immer wieder aus Südamerika den Weg zu uns. So dann auch am 10. August 2018, denn da veröffentlichen Brutal Records mit „Maze Of Madness“ das Debüt der Death Metallerinnen von Sinaya. Aufgenommen wurde im Mr. Som Studio, produziert von Marcello Pompeu und für Mixing und Mastering war Heros Trench zuständig. Wie das kling? Einen ersten Eindruck verschafft das Video zu „Abyss To Death„, dem Opener des Albums:

 

Sinaya – schon fast eine Dekade aktiv

Gegründet wurden Sinaya bereits im Jahr 2010 in São Paulo von Mylena Monaco. 2013 erschien dann bereits die erste EP mit dem Titel „Obscure Raids“. Darauf enthalten waren vier Song, die in Brasilien großes Lob hervorriefen. Zwei Jahre später kam es zu einem Line-Up Wechsel und mit neuer Energie und in Zusammenarbeit mit Marcello Pompeu (Korzus) wurde das Debüt Album in Angriff genommen. Ein erstes Ergebnis ist die Single und das Video zu „Buried by Terror“, das ihr euch unten anschauen könnt. Der Song kam so gut an, dass Sinaya 2016 als Support von Exodus auftreten konnten und eine erste kleine Südamerika Tour starteten.

 

Sinaya – Maze Of Madness, die Tracklist

  1. Abyss to Death
  2. Always Pain
  3. Bath of Memories
  4. Buried by Terror
  5. Crowd in Panic
  6. Deep in the Grave
  7. Infernal Sight
  8. Life Against Fate

Sinaya – Line-Up und Kontakt

Mylena Monaco – Gesang und Gitarre
Renata Petrelli – Gitarre
Bruna Melo – Bass
Cynthia Tsai – Schlagzeug

Mehr Infos und Videos findet ihr auf der Homepage von Sinaya oder ihr besucht sie einfach mal bei Facebook. Wie der Rest des Debüts klingt, werdet ihr im August hier auf metal-heads.de erfahren können. Noch mehr interessante News, Reviews und Konzertberichte bekommt ihr, wenn ihr unseren kostenlosen Newsletter abonniert. Auf unserem YouTube Channel findet ihr neben Unboxing-Videos viele Interviews mit Größen wie Saxon oder Paradise Lost. Schaut mal rein.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • PLH Portrait of young woman in heavy metal style: photodune.net - diego_cervo
soundchaser

soundchaser

Angefangen hat es mit einer Kassette die ich von einem Kumpel bekam mit Running Wilds "Port Royal" und "Abigail" von King Diamond. Seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − vier =