DIABLO – „When All The Rivers Are Silent“ Review

(English review down below!)

Melodic Death Metal

Die finnische Band DIABLO (Facebook) besteht bereits seit 1995 und ist im Bereich Thrash Metal gestartet. Mittlerweile hat sich das musikalische Erscheinungsbild erweitert und man kann sie eher im kreativen Meer des Melodic Death Metal einordnen. Das letzte Album „Silver Horizon“ erreichte 2015 Platz 1 der finnischen Album Charts, aber auch die früheren Alben waren in den Charts keine Unbekannten. Nach langen sieben Jahren wurde nun am 25.02.2022 der neue Longplayer „When All The Rivers Are Silent“ veröffentlicht.

Rainer Nygård (Gesang, Gitarre) sagt über das Album folgendes:

Im Grunde ist das Album eine ehrliche und gnadenlose Geschichtensammlung über einen Menschen, der den Tiefpunkt in seinem geistigen Leben erreicht hat. Jetzt ist es zwingend notwendig, entweder die Scherben aufzusammeln oder mit seinem früheren Lebensstil unterzugehen. Im Auge des Sturms sind Entscheidungen immer schwer zu treffen, wenn man ein labiler Süchtiger ist und obendrein von allen möglichen Versuchungen umgeben ist. Im wirklichen Leben gibt es keine Hollywood-Enden, egal, was ‚Sunrise Avenue‘ singt. Ich habe das auf meine Art gemacht.

Pressestext über Kinda Agency

Das Album ist eine Wucht

Auch wenn alle anderen Album immer top Platzierungen in den Charts erreichen konnten, so muss ich mit aller Bewunderung sagen, dass dieses Album alles bisherigen übertrifft. Erst vor kurzem kam das neue super Album „Halo“ von AMORPHIS raus. Von daher bin ich jetzt gerade etwas verwöhnt. DIABLO spielen nicht mit ganz so extravaganten Elementen wie AMORPHIS. Hier konzentriert man sich vorrangig auf die klassischen Metal-Elemente und geht die Sache reduzierter an. Dies soll aber nicht den Eindruck erwecken, dass die Songs weniger massiv und interessant klingen. Ganz und gar nicht! Der Opener „The Well Of Grief“ ist eine

offensive Ansage,

denn zum Einstieg gibt es eine Trommelfeuer vom Allerfeinsten. Begleitet von einem Piano gibt Heikki Malmberg an den Drums schon mal eine Kostprobe von seinen grandiosen furiosen Fähigkeiten, die das ganze Album prägen und für Begeisterung sorgen. Das Drumming wird von Minute zu Minute beeindruckender. Absolute Bestleistung! Zum Glück fällt die Leistung der anderen Mitstreiter nicht dahinter zurück. Hier stimmt einfach alles! Die kraftvolle charismatische Stimme von Sänger Rainer Nygård klingt besser als je zuvor. „The Well Of Grief“ ist ein wahres Biest und im Solopart verfällt das Biest in pure Raserei. Eskalierende Drums und zerfetzende Gitarrenangriffe überwältigen den Hörer. So viel zur ersten Offenbarung! Aber damit wurde nur der Startschuß für weitere überwältigende Songs getätigt.

Geile Riffs

prägen auch den Song „Grace Under Pressure“, der sich mit einem lockeren Drive aufpumpt und in fließenden Übergängen noch mal gehörig an Tempo zulegt. Hier gefällt mir auch die Vielschichtigkeit in dem Song, der mich plötzlich mit einem episch melodischen Refrain einfängt. Und wieder darf ich ein klangvolles Gitarrensolo genießen. Im Anschluss erfolgt eine kurze bedächtigen Phase, die sich wieder langsam in den kraftvollen epischen Part ergießt. Ein ergreifender Song!

Monotonie ist ein Fremdwort

für dieses Album. Die individuelle Handschrift von DIABLO ist durchweg klar hörbar. Dabei zeigen sie sich wunderbar facettenreich. Düstere druckvolle Passagen messen sich mit melodischen Einlagen, wobei die kraftvolle Entfaltung nicht aus den Augen verloren wird. Die Gitarren werden phänomenal bespielt, egal ob es die bestechenden Riffs, die großartigen Leads oder die imposanten Gitarrensolos betrifft. „Titan“ macht da keine Ausnahme!

Ein dunkles Ereignis

epischen Ausmaßes breitet sich beim Song „The Stranger“ aus. Es beginnt heftig mit starken Riffs und einem kernigen Bass, wechsel dann in einen behutsamen Zwischenpart, um dann einen megamäßigen Refrain zu offenbaren, der in epischer Verzweiflung mit einer immensen Kraft ergreifend dargeboten wird. Emotionen pur, die meine Seele überfluten. Wunderschön!

Fazit

DIABLO beehren uns mit ihrem monstermäßigen Album „When All The Rivers Are Silent“! Dabei muss man vom ausgereiftesten Werk ihrer Karriere reden. Das Album trifft voll ins Schwarze! An diesem Album gibt es nichts auszusetzen. Es gibt keinen Song, der Mittelmaß ist. Hier wird ein besonderer Moment nach dem anderen hervorgezaubert. Mach irgendeinen Song an und er wird dich packen!

Der Sound bietet eine perfekte unterhaltsame Mischung aus kreativer drastische Härte und epischen emotionalen Momenten. Dabei gibt sich Sänger Rainer Nygård vielseitig. Die instrumentalen Fähigkeiten der Band sind unbestritten eine Meisterleistung und die Kompositionen sind einfach wunderbar konzipiert. So komme ich nicht umhin und muss dieser Leistung meinen uneingeschränkten Respekt zollen. Schon jetzt ist mir klar, dass dieses Album in meiner Top Liste des Jahres 2022 erscheinen wird. Dieses Album zu übertreffen dürfte schwer fallen.

English review

Melodic Death Metal

The Finnish band DIABLO (Facebook) exists already since 1995 and started with Thrash Metal. In the meantime, the musical image has expanded and you can rather classify them in the wide range of Melodic Death Metal. The last album „Silver Horizon“ reached #1 in the Finnish album charts in 2015, but also the earlier albums were not unknown in the charts. After a long seven years, the new album „When All The Rivers Are Silent“ has now been released.

Rainer Nygård (vocals, guitar) says the following about the album:

Basically the album is an honest and merciless story collection about a person who has reached the rock bottom in his spiritual life. Now it is mandatory to either pick up the bits and pieces or to go down under with his former way of life. Decisions are always hard to make in the eye of the storm when you’re an unstable addict and on top of everything surrounded by all kind of temptations. There are no Hollywood endings in real life no matter what Sunrise Avenue is singing. I did this my way

Pressestext über Kinda Agency

This album is a blast

Even if all other albums could always reach top positions in the charts, I must say with all admiration that this album surpasses all previous ones. Only recently came out the new super album „Halo“ from AMORPHIS. Therefore I am a bit spoiled right now. DIABLO do not play with such extravagant elements as AMORPHIS. Here they concentrate primarily on the classic metal elements and approach the matter more reduced. But this should not give the impression that the songs sound less massive and interesting. Not at all! The opener „The Well Of Grief“ is a

powerful start.

It begins with a hot drum fire. Accompanied by a piano, Heikki Malmberg already gives a taste of his grandiose furious drumming skills, which characterize the whole album and cause enthusiasm song after song. The drumming gets more impressive by the minute. Absolute awesome! Fortunately, the performance of the other members does not fall behind. Everything is just right here! The powerful charismatic voice of singer Rainer Nygård sounds better than ever. „The Well Of Grief“ is a true beast and in the solo part the beast goes really wild. Escalating drums and shredding guitar attacks overwhelm the listener. So much for the first revelation! But this is only the start for more overwhelming songs.

Smashing riffs

also characterize the song „Grace Under Pressure“, which pumps up with a loose drive and in flowing transitions increases the speed. Here I also like the complexity in the song, which suddenly catches me with an fantastic melodic chorus. And again I may enjoy a sonorous guitar solo. This is followed by a short thoughtful phase, which again slowly pours into the powerful epic part. A poignant song!

Monotony is a foreign word

for this album. The individual signature of DIABLO is clearly audible throughout. They show themselves wonderfully multifaceted. Gloomy powerful passages compete with melodic interludes, while the powerful unfolding is not lost sight of. The guitars are played phenomenally, whether it concerns the captivating riffs, the great leads or the imposing guitar solos. „Titan“ is no exception!

A dark event

of epic proportions spreads in the song „The Stranger“. It begins violently with strong riffs and a gritty bass! It follows a cautious intermediate part, to then reveal a awesome chorus, which is presented in epic despair with a insane power poignant. Pure emotion that floods my soul. Beautiful!

Conclusion

DIABLO honor us with their monster album „When All The Rivers Are Silent“! Thereby one must speak of the most mature work of their career. The album hits the bull’s eye! There is nothing to criticize about this album. There is no mediocore song. One special moment after the other is conjured up here. Turn on any song and it will grab you!

The sound offers a perfect entertaining mixture of creative drastic hardness and fantastic emotional moments. The singing of Rainer Nygård is wonderful versatile. The instrumental skills of the band are undeniably a masterpiece and the compositions are simply outstanding conceived. So I can not help but pay my unqualified respect to this achievement. It is already clear to me that this album will appear in my top list of 2022. To surpass this album should be not so easy at all.

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • DIABLO WATRAS Cover+Infos-1-: KINDA AGENCY
  • DIABLO Watras Titelbild: KINDA AGENCY

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − 5 =