FIERCE DEITY – Mini EP „A Dragon Gold“ Review

Epic Power Metal

FIERCE DEITY (Facebook) hat es schon wieder getan. Kaum hat er Ende letzten Jahres sein geniales Album „Power, Wisdom, Courage“ (Review) auf den Markt gebracht, ist er schon wieder mit der Mini-EP „A Dragon, Gold“ am Start. Der goldene Drache wird sich am 18.02.2022 erheben. Der Sound orientiert sich an dem letzten Album und das ist auch gut so! FIERCE DEITY hat seinen ganz eigene Art des POWER METAL erschaffen, die ich sofort wiedererkennen würde. Wenn FIERCE DEITY läuft, dann hört und spürt man das sofort.

„A Dragon, Gold“

ist wieder einmal eine epische Hymne geworden. Alle Elemente, die ich an FIERCE DEITY so unheimlich schäzte, sind aufs neue in diesen Song eingeflossen. Mir scheint, dass das Wort Epik nur für FIERCE DEITY erfunden wurde. Der Mann hat es einfach drauf seine Songs immer wieder zu einem monumentalen Erlebnis werden zu lassen. Die Arrangements sind ein ums andere Mal frisch und voller kreativer Energie. Diese Energie durchströmt den Hörer und fesselt diesen mit wunderbaren Hooks. Allein dieser Beginn mit dem schreienden Gitarrensolo ist einfach hinreißend. Dann diese fetten Riffs und die feuernden Drumsalven mit dem rhythischen Gesang zünden und entladen sich einem traumhaften ergreifenden Chorus.

Das Cover „Diary Of A Madman“

Ja, er hat es gewagt. Er hat sich an OZZY OSBOURNE, einem der Godfather of Metal, herangewagt. „Diary Of A Madman“ war 1981 der Titeltrack auf dem gleichnamigen Album. Natürlich kann nur OZZY selber diesen Track in seiner speziellen verrückten Art vortragen. Daher kann man den Song nicht covern, indem man versucht ihn irgendwie nur nachzuspielen oder zu kopieren. FIERCE DEITY ging es aber auch vor allem um OZZYs Gitarristen Randy Rhoads, der mit nur 26 Jahren viel zu früh durch einen Flugzeugunfall verstorben war. (Infos dazu hier!)

FIERCE DEITY zu dem Cover:

Was das Ozzy-Cover angeht… Ich weiß sehr wohl, dass ich mit diesem Track heiligen Boden betrete, aber ich tue das mit absoluter Liebe und Respekt für das Werk, das Randy Rhoads (Anm.d.V.: Gitarrist von Ozzy, lebte von 1956-1982) uns in seinem kurzen Leben hinterlassen hat. Betrachtet dies als meinen Tribut an seinem Schrein.

Pressetext FIERCE DEITY

FIERCE DEITY hat aus dem Song ein fette druckvolle Nummer gemacht, die dem Ganzen einen andere Ausstrahlung verleiht. Doch dabei gelingt ihm das Kunststück den Charakter des Originals trotzdem nicht verschwinden zu lassen. Sehr cool finde ich die Einbindung einer Hammond Orgel oder auch die starken Bassschwingungen. Für Ozzy-Puristen ist das wahrscheinlich Gotteslästerung, aber ich finde es einfach ein sehr gelungenes Cover. Meiner Meinung nach hat er damit einem der ganz Großen eine respektvolle individuelle Ehre erwiesen.

Fazit

FIERCE DEITY liefert immer wieder ab. Ich verfolge ihn nun schon längere Zeit und bin immer wieder erstaunt, dass er es jedesmal schafft mich zu verblüffen. Die Qualität seiner Werke ist unglaublich hoch und wie bereits erwähnt hat sein spezieller Sound einen hohen Wiederkerkennungswert. Das ist epischer Power Metal der Extraklasse und FIERCE DEITY räumt eine Höchstnote nach der anderen ab und so lange er so genial abliefert, wird sich das auch nicht ändern!

Ihr bekommt die EP bei Bandcamp zum Download. Und ihr könnt selbst entscheiden, was Ihr für die Songs bezahlen wollt. Das ist doch mal was!

https://fiercedeityband.bandcamp.com/album/a-dragon-gold

English version

Epic Power Metal

FIERCE DEITY (Facebook) has done it again. Hardly has he brought his brilliant album „Power, Wisdom, Courage“ (Review) at the end of last year on the market, he is already again with the EP „A Dragon, Gold“ at the start. The golden dragon will rise on 18.02.2022. The sound is based on the last album and that’s good! FIERCE DEITY has created its very own kind of POWER METAL, which I would recognize immediately. When FIERCE DEITY is on, you hear and feel it at once!

„A Dragon, Gold“

has once again become an epic anthem. All the elements that I loved so much about FIERCE DEITY have been incorporated into this song. It seems to me that the word epic was invented just for FIERCE DEITY. The man just has the gift to let his songs become a monumental experience again and again. The arrangements are fresh and full of creative energy. This energy flows through the listener and captivates him with wonderful hooks. The beginning of the song with the screaming guitar solo is simply gorgeous. Then these fat riffs and the fiery drum salvos with the rhythmic vocals ignite and discharge into a dreamlike poignant chorus.

The cover „Diary Of A Madman“

Yes, he dared. He took a chance on OZZY OSBOURNE, one of the Godfathers of Metal. „Diary Of A Madman“ was the title track on the album in year 1981. Of course, only OZZY himself can perform this track in his special crazy way. Therefore, you can’t cover the song by trying to somehow just replay or copy it. FIERCE DEITY was also mainly about OZZY’s guitarist Randy Rhoads, who died much too early at the age of only 26 due to a plane accident. (Info about that here!)

FIERCE DEITY zu dem Cover:

As for the Ozzy cover… I know full well I’m treading on sacred ground with this track but I do so with absolute love and respect for the work Randy Rhoads gave us in his short life. Think of this as me leaving my tribute at his shrine.”

Pressetext FIERCE DEITY

FIERCE DEITY has turned the song into a fat, powerful song that gives the whole thing a completely different aura. But at the same time he suceeds in managing the feat of not letting the character of the original disappear. Very cool I find the integration of a Hammond organ or also the strong bass line. For Ozzy purists this is probably blasphemy, but I find it simply a very successful cover. In my opinion, he has paid a respectful individual tribute to one of the greats.

Conclusion

FIERCE DEITY nailed it again. I’ve been following him for quite some time now and I’m always amazed that he manages to amaze me every time. The quality of his work is incredibly high and as already mentioned, his special sound has a strong recognition value. This is epic power metal of the extra class and FIERCE DEITY clears one top note after another and as long as he delivers like this, that will not change!

You can download the EP at Bandcamp. And you can decide for yourself what you want to pay for the songs. That’s a great offer!

Newsletter bestellen für wöchentliches Update!

Bildquellen

  • k-ADragonGold: FIERCE DEITY (Jonathon Barwick)
  • FIERCE DEITY A Dragon Gold Bewertung: FIERCE DEITY
  • FIERCE DEITY Dragon Gold Titelbild-Credit Malachi Cull: FIERCE DEITY (Jonathon Barwick)

Metalhead

Seit meiner Kindheit höre ich gerne Rockmusik. Es hat mit Gary Moore, Scorpions, Billy Idol, Bon Jovi, Dire Straits, AC/DC usw. angefangen, also quasi mit den Großen der 80'er und 90'er Jahre. Mit zunehmendem Alter ging der Musikgeschmack immer mehr auch in die härtere Richtung. So finden sich mittlerweile auch viele Core-Platten, so wie Black-und Death-Metal Kracher in meiner Sammlung. Daher bin ich in fast allen Bereichen des Rock und Metal unterwegs. Eine besondere Vorliebe habe ich für den Underground entwickelt, wo es richtig brennt und es viele hochklassige Bands gibt, die den Großen der Branche in nichts nachstehen, ganz im Gegenteil. In diesen Sinne: Stay tough, stay heavy!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − sechs =