FUNERAL WHORE – Phantasm (VÖ: 18.03.2016)

Funeral Whore

Die niederländische Death-Metal Formation Funeral Whore besteht bereits seit dem Jahre 2006 und beschert der metallischen Bevölkerung traditionellen Old-School Death Metal. Gegründet wurde die Band von Kellie (Gitarre), Roy (Gitarre, Gesang) und Olle (Schlagzeug). Ein Bassist fand sich mit Van Dune erst später und nach etlichen Wechseln am Schlagzeug konnte Nick als fester Bestandteil der Band gewonnen werden.

„Step Into Damnation“

2012 veröffentlichten die „Begräbnis Huren“ ihr Debüt-Album „Step Into Damnation“, welches weltweit erschien und heute meines Wissens nach nicht mehr offiziell im Handel erhältlich ist. Mit ein wenig Glück kann man noch ein Exemplar auf Plattenbörsen oder in Online-Auktionshäusern ergattern. Soviel zur Vergangenheit. Beschäftigen wir uns nun mit dem hier und jetzt!

„Phantasm“

Am 18.03.2016 ist es nun soweit – Funeral Whore veröffentlichen ihren zweiten Silberling mit dem Titel „Phantasm“ und einer Spiellänge von knapp 41:00 min über FDA Rekotz. In den News vom 19.12.2015 habe ich bereits darauf hingewiesen, dass das Quartett aus den Niederlanden sich die Horrorfilm-Serie „Phantasm“ aus den 80er Jahren als Textvorlage und Konzept auf die Stirn geritzt hat. Tall Man Angus Scrimm († 09.01.2016) lässt letztmalig vom Cover grüßen und einzelne Zitate und Textpassagen aus den Filmen finden auf dem Album Verwendung.

Fazit der alten Schule

Musikalisch bieten die sympathischen Niederländer genau das, was man sich unter Old School vorstellt oder wünscht. Der Sound ist gewaltig, roh und dreckig, teilweise etwas holperig und manchmal sogar primitiv im positiven Sinne. Technische Finessen oder Frickeleien sucht man hier vergebens. Funeral Whore treten das Gaspedal von Null auf Hundert und haben das Zeug den Death Metal-Maniac in den Bann zu ziehen. Tiefe Vocals und Gitarren sowie treibende Basslinien und fette Double-Bass-Parts bestimmen das Bild und jagen ein Gewitter durch die Lautsprecher. Die Band hinterlässt mit ihrem zweiten Album einen guten Gesamteindruck und wird, wenn sie ihren Weg konsequent weiter verfolgt, demnächst zur ersten Liga im europäischen Death-Metal aufrücken können. Lediglich die Produktion hätte für meinen Geschmack etwas druckvoller ausfallen können.

Als Anspieltipps kann ich euch die Tracks „Phantasm“, „The Tall Man“, „When Life Turns To Ashes“ oder „The Mortuary At Night“ wärmstens empfehlen.

Im Folgenden könnt ihr euch schon einmal den offiziellen Trailer zur Veröffentlichung von „Phantasm“ ansehen:

 

Line-Up:
Kellie – Guitar
Roy – Guitar & Vocals
Van Dune – Bass
Nick – Drums

Funeral Whore

Tracklist:
01. Phantasm (4:17)
02. Evil Manifestation (3:30)
03. Reanimated (3:19)
04. The Tall Man (3:43)
05. Population None (3:35)
06. The Graveyard Silence (3:33)
07. When Life Turns To Ashes (4:17)
08. Down The Abyss (4:17)
09. Morningside Cemetery (3:20)
10. Only The Coffins Remain (3:24)
11. The Mortuary At Night (3:54)

Mehr über Funeral Whore erfahrt ihr auf Facebook.

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Funeral Whore: NETINFECT
  • Funeral Whore: NETINFECT
STAHL

STAHL

Mit einem Glockenschlag von AC/DCs "Hells Bells" hat 1980 alles angefangen, dann folgte der dreckige Rest in Form von Bands wie Iron Maiden, Venom, Accept und Exciter...long live the loud...

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 8 =