Kansas – The Prelude Implicit (VÖ: 23.09.2016)

Kansas, dieser Name steht schon lange ganz oben in den Listen der Prog-Musik! Nach geschlagenen sechszehn!!! Jahren erscheint am 23.09.2016 bei InsideOut Music das neue inzwischen 15. Album der Band: „The Prelude Implicit“.

Wer kennt nicht „Carry On Wayward Son“ oder „Dust In The Wind“, welche schon in den 70er Jahren für Furore sorgten. Rich Williams (Gitarre) und Phillip Ehart (Drums) sind die einzigen verbliebenen Ur-Mitglieder der Band.

Zur aktuellen Kansas-Besetzung zählen noch Billy Greer (Bass), David Manion (Keyboards), David Ragsdale (Geige), Zak Rizvi (Gitarre) und der neue Sänger/Keyboarder Ronnie Platt! Nach dem Ausstieg des Gründungsmitglieds Steve Walsh im August 2014, nahm Ronnie Platt, vormals Sänger der Band Shooting Star, dessen Platz ein.

Der neue „Shooting Star“

Ronnie Platt, der sicher mühelos die Klassiker von Kansas intonieren kann, setzt der neuen Scheibe seinen Stempel auf. Doch nicht nur er, auch der Rest der Band zaubert auf dem neuen Album überraschendes hervor.

Es blinzelt an vielen Stellen der Ursound von Kansas durch, welcher die alten Fans von früher in Verzückung geraten lässt. Jedoch vergräbt man sich nicht in der Vergangenheit und so kommen die verschiedensten Einflüsse der Bandmitglieder in erfrischender Weise empor.

Der Opener „With This Heart“, gleichzeitig die erste Singleauskoppelung, ist ein klassischer Kansas-Song. Geiger David Ragsdale spielt ein gefühlvolles Solo im Mittelteil, wobei sich die Gitarren eher dezent im Hintergrund aufhalten. Ein wunderschöner Einstieg der überleitet zum etwas härteren „Visibility Zero“ mit leicht Beatles angehauchten Anleihen.

Kansas trumpfen auf

Im nächsten Track folgt eine der eingangs erwähnten Überraschungen.

„The Unsung Heroes“ beginnt im typischen Soundgewand, jedoch schon nach wenigen Sekunden fühlt man sich wie in einer rauchigen Kneipe, wo man sein Bierchen in Ruhe zur dargebotenen Musik zu sich nimmt. Ronnie Platt singt hier gefühlvoll bis in die höchsten Lagen und beweist damit, dass er sein enormes Stimmspektrum auch einzusetzen weiß.

„Rhythm In The Spirit“ lässt die beiden Gitarristen sofort zu Wort kommen und hier können Rich Williams und Zak Rizvi ihre ersten Soli an die Leute bringen, prächtig eingerahmt von beiden Keyboardern der Band.

 

Kansas

 

Der emotionale Song „Refugee“ erinnert ein kleines bisschen an „Dust In The Wind“, wobei hier die akustischen Gitarren den mehrstimmigen Gesang bestens unterstützen.

Überraschungsmomente

Es folgt das längste Stück der vorliegenden CD mit über acht Minuten Laufzeit: „The Voyage Of Eight Eighteen“. Härtere Passagen wechseln sich hier mit ruhigeren Momenten ab, wobei sich im Mittelteil Keyboards und Geige duellieren. Für mich einer der Höhepunkt der Scheibe!

„Camouflage“ ist eine weitere Überraschung. Hier klingen Kansas fast wie Deep Purple auf ihrem letzten Werk. Liegt wohl daran, dass Orgel und Gitarren das Grundgerüst liefern, wobei das Hauptaugenmerk erneut auf David Ragsdale liegt, der mit einem weiteren Solo brillieren darf.

Treibender Bass von Billy Greer, druckvolle Gitarrenriffs und darüber der Gesang von Greer machen „Summer“ aus, gleichzeitig auch der schnellste Track des Albums und der einzige Song, indem Ronnie Platt nicht die Lead Vocals beisteuert.

Spaß an der Musik

Überhaupt legen die Mannen von Kansas zum Ende der CD immer mehr zu. „Crowded Isolation“ ist ein weiteres proglastiges Stück, welches man in der richtigen Lautstärke hören sollte.

„Section 60“, ein rein instrumentales Stück, schließt den Longplayer ab.

Fazit:

Das die Jungs Spaß an der Musik und dem neuen Material haben, ist in jedem Stück deutlich zu hören. Kein Ego blitzt durch, alle spielen stimmig und songdienlich. Für mich ist diese Scheibe eindeutig eine der Höhepunkte des Jahres und ich kann sie nur wärmstens empfehlen.

Wer das Album z.b. über die Webseite von Kansas bestellt, bekommt zwei weitere Bonustracks in der Deluxeversion geliefert.

 

Kansas - The Prelude Implicit

 

Tracklist:

1. With This Heart 04:14

2. Visibility Zero 04:28

3. The Unsung Heroes 05:02

4. Rhythm In The Spirit 05:59

5. Refugee 04:24

6. The Voyage Of Eight Eighteen 08:19

7. Camouflage 06:43

8. Summer 04:07

9. Crowded Isolation 06:11

10. Section 60 03:59

Total Length: 53:26

Special Edition CD Digipak, CD Digipak, Standard CD Jewelcase, Gatefold black 2LP+CD, Gatefold mint 2LP+CD, Gatefold silver 2LP+CD, Gatefold white 2LP+CD, Digital album, Digital album (Deluxe Edition)

Videos

Zum Schluß noch zwei Videos zur vorliegenden CD zum Anhören:

 

 

Online

Official Website: www.kansasband.com

Facebook: https://www.facebook.com/KansasBand/

Twitter: https://twitter.com/KansasBand

Instagram: https://www.instagram.com/kansasband/

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Kansas: Michie Turpin
  • Kansas – The Prelude Implicit: InsideOut Music
  • Kansas: Michie Turpin
Wolf

Wolf

Musikalisch aufgewachsen mit den Beatles und den Stones in der großen Ära der Rockmusik der 60/70er Jahre! Meine ersten gekauften Scheiben waren von Deep Purple, Grand Funk Railroad, Frank Zappa, Black Sabbath usw. Bevorzugte musikalische Ecke ist der sogenannte Classic- und Progressiv Rock, jedoch höre ich auch in fast allen anderen Bereichen stets rein. Aktiv bei metal-heads bis Dezember 2018, jetzt Fördermitglied.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + acht =