METALLICA – Kill ’Em All Remastered & Reissued 2016

Metallica – Kill ’Em All Remastered & Reissued 2016

Metallica Kill Em All

2012 hatten Metallica ihren Deal mit Warner Music neu verhandelt und entschieden, dass sämtliche Rechte aller Master-Bänder an die Band gehen. Sinn dieser Aktion war es, den Musikkatalog der Band selbst zu verwalten. Gleichzeitig gründete man das Bandlabel Blackend Recordings, über das sämtliche Werbeaktivitäten zu diversen geplanten Veröffentlichungen laufen werden. Als europäischen Vertriebspartner wählten die Jungs aus San Francisco Universal Music. In Nord-Amerika wird Rhino Entertainment dafür zuständig sein.

Seit dem 14. April 2016 haben Fans die Möglichkeit, die Früchte dieses Geschäftsplans zu ernten. Metallica hatten im Teaservideo zum Record Store Day angekündigt, die Alben „Kill ’Em All“ und „Ride The Lightning“ zu überarbeiten und wieder zu veröffentlichten. Rausgekommen sind 2 Deluxe-Boxen die neben einer CD- und Vinyl-Veröffentlichung auch diverse Singles, Poster, DVDs und Bücher beinhalten.

Kill ’Em All auf dem Prüfstand

metal-heads.de hat die große Ehre, die 2 remasterten CDs auf Herz und Nieren zu prüfen und hat euch sämtliche Fakten aufgelistet. Dafür wurde die Kill ’Em All 2016 Veröffentlichung und eine Kill ’Em All Veröffentlichung aus dem Jahr 1997 gegenübergestellt.

Das Packaging

Kill ’Em All 2016 kommt in einem Digipack in die Geschäfte dieser Welt. Optisch soll dies eine Anspielung auf ein Double Gatefold-Cover einer Schallplatte sein. Das Problem bei dieser Wahl der Verpackung als CD ist die Pappe. Ist diese von der Grammatur zu dick und wird in der Druckweiterverarbeitung unsauber gearbeitet, entstehen Fehler bei der Falzung. Das Resultat sind Knicke, Dellen, das Cover es lässt sich nicht schließen und die Rückseite guckt 3-4 Millimeter raus. Dies trifft auf meiner CD-Ausgabe leider zu. Die Verpackung wirkt damit alles andere als hochwertig.

Die Gestaltung

Vergleicht man das Front– und Back–Cover sowie das Booklet mit der älteren Ausgabe der CD, fällt mir direkt auf, dass keine Kosten gescheut wurden für ein Re-Design der 2016er Version. Das Bandlogo sowie die Typografie im Booklet sind ausgetauscht und komplett neu gesetzt. Das Coverbild von Jon Zazula und das Bandphoto wurden nachbearbeitet und wirken nun etwas moderner. Generell gefällt mit das „Facelifting“ zumal die Farben nun kraftvoller und frischer wirken.

Der Sound

Hier punktet die Re-Issue auf voller Linie! Das Schlagzeug hört sich viel knalliger an und nicht mehr so stumpf. Die Tom-Toms sind lauter, die Bassdrum hämmert und die Becken krachen. Cliff Burton´s Bass zupft deutlich dominanter und knackiger zu den Gitarren von Hetfield und Hammett. Die Soli beider Gitarristen kommen saftiger daher. Ein weiterer postiver Punkt ist die überarbeitete Stimme des damals sehr jungen Metallica-Frontmanns. Diese besitzt nun etwas weniger Hall und wirkt daher nicht mehr so verschwommen. Hier bin ich sehr positiv überrascht, was man aus einer 30 Jahren alten Aufnahme rausholen kann.

Das metal-heads.de Fazit

Bei einem Re-Issue stellt sich immer die Frage, braucht man diese wirklich? Diese Frage kann man so Pauschaul nicht beantworten. Es gehören immer diverse Faktoren dazu, die bei jedem unterschiedlich sind und gerade bei der größten Metalband aller Zeiten scheiden sich die Geister. Man kann A. Die Leute verstehen, die sagen: „Warum braucht man ein Re-Issue von einem Metal-Klassiker? Die originale Platte spiegelt den Stand der Musik, Technik und Band wieder. Alles andere wäre fusch am Bau“ aber auch die Gruppe B. Die sagen: „Naja, Anfang der 80er war die Technik nicht so gut und wird daher einem Klassiker nicht gerecht. Eine Mona Lisa im Louvre wird auch alle paar Jahre restauriert“.

Auch wenn es deutliche Abzüge bei dem Packaging gibt, wurde Zeit und Geld in die Hand genommen, um den Fans etwas zu bieten. Der Sound wurde 1A nachbearbeitet, sowie viele Elemente deutlich verbessert und hervorgehoben. Persönlich hätte ich jedoch nicht die ersten 2 Alben von Metallica überarbeitet, sondern die letzten 2 Alben– „Death Magnetic“ aufgrund der Kompression (Stichwort: War Of Sound) und „St.Anger“ bezüglich der Snare. Aber, es ist ja noch nicht alle Tage Abend und die nächste Re-Issue Welle lässt bestimmt nicht lange auf sich warten.

Die neuesten Informationen der Band erhält man unter: facebook.com/Metallica

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Metallica Kill Em All: amazon.de
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − dreizehn =