Nebula – 3 Klassiker im Soundcheck

Nebula – 3 Klassiker im Soundcheck

Nebula – 3 Klassiker im Soundcheck

Nebula präsentieren Anfang 2018 drei Klassiker überarbeitet auf CD und Vinyl. Wir haben uns die Platten geschnappt und machten für euch den Soundcheck! Achtung! Wenn ihr die Re-Releases haben wollt, HIER könnt ihr euch die Scheiben sichern. Seid schnell, da die LP´s sehr sehr begeehrt und limitiert sind.

 

Comeback mit nur einem Gründungsmitglied

Zur Freude vieler, kündigte Bassist Tom Davis (The Freeks, Nebula seit 2005) in einem persönlichen Gespräch nach der Show seiner Hauptband The Freeks in Münster an, bereits an neuen Songs mit Eddie zu arbeiten. Nun kündigte die Kapelle vor wenigen Wochen offiziell ihr Comeback an und wird im Frühjahr auch nach Europa kommen, um ein paar Shows zu spielen. HIER findet ihr die offizielle Website der Band. Über den neuen Sound sagt die Band:

Nebula creates pure guitar-driven, conscious expanding rock for the 21st century and Heavy Psych has everything you could want and need to start the ceremony. They are a culmination of their rock forbearers such as Jimi Hendrix, MC5, The Stooges and Mudhoney turned up a notch, taken to the next level and blasting through space. Nebula spread their gospel through their music and what they are preaching will leave the congregation on the floor.

Combining the combustibility of the sun with the mysticism of the moon, Heavy Psych lives up to its name, no matter your preferred definition, and reaffirms Nebula’s reputation as one of rock’s brightest stars – in this galaxy or any other.

Die aktuelle Besetzung der Jungs besteht aus Eddie Glass, Tom Davis und Michael Amster. Wir freuen uns bereits in wenigen Monaten mehr von der Band zu hören.

Der Soundcheck

Beim hören der drei Platten fällt einem direkt die Einzigartigkeit der Band auf. Obwohl man sich vom Sound her in seinem sehr engen Genre bewegt, gelingt es der Kapelle schon recht früh in der Karriere, einen eigenen Sound zu kreieren und diesen immer weiterzuentwickeln. Ruben Romano und Eddie Glass spalteten sich einst von Fu Manchu ab, um eine weitere Kultband zu erschaffen. Diese frühen Veröffentlichungen legten den Grundstein dafür. Für Sammler gibt es nun die Gelegenheit, diese Scheiben zu kaufen. Es gibt Platten, die einen sprachlos machen, da man diese hören muss, um sie zu beschreiben. Klingt komisch, ist aber so! Oder wie Frank Zappa es einst sagte: Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.

Wir werden euch demnächst ein Videointerview mit Ruben zeigen und über die Platten und Nebula sprechen sowie im nächsten Jahr das Unboxing zu den Platten zeigen.

Album Nummer 1: Let It Burn

Let it Burn

1. Elevation 2:56
2. Down The Highway 3:18
3. Let It Burn 4:52
4. Vulcan Bomber 2:55
5. Dragon Eye 3:25
6. Raga In The Bloodshot Pyramid 5:09
7. Sonic Titan 7:40
8. Devil’s Liquid 4:29

Album Nummer 2: To The Center

1. To the Center 6:31
2. Come Down 2:01
3. Whatcha Lookin‘ For 2:37
4. Clearlight 4:29
5. Freedom 7:14
7. Antigone 2:30
8. I Need Somebody 4:18 (Mark Arm on Vocals)
9. So Low 3:45
10. Synthetic Dream 4:28
11. Fields of Psilocybin 2:15
12. Between Time 3:22
13. You Mean Nothing 4:21

Album Nummer 2: Dos EPs

DOS EPs

1. Rocket – 3:42
2. Long Day – 3:32
3. Bardo Airways – 2:37
4. Anything From You – 3:56
5. Rollin‘ My Way to Freedom – 5:12
6. Fall of Icarus – 4:11
7. Smokin‘ Woman – 5:28
8. Fly On – 6:54
9. Full Throttle – 4:08
10. Sun Creature – 3:34
11. Back to the Dawn – 4:17

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Let it Burn: Heavy Psych Sounds
  • To The Center: Heavy Psych Sounds
  • DOS EPs: Heavy Psych Sounds
  • Nebula – 3 Klassiker im Soundcheck: Heavy Psych Sounds
Kjo

Kjo

Die Basis für den Lärm den ich heute höre, legten in meiner Kindheit Elvis und The Rolling Stones. Beide Künstler sind „always on my mind“.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =