NIGHTWISH – Human.:II:Nature

Nightwish 2020

NIGHTWISH haben fünf Jahre nach Veröffentlichung des grandiosen „Endless Forms Most Beautiful“ endlich ihren neuen Longplayer fertiggestellt. Wir verraten euch, was die absolute Vorzeigetruppe im Bereich Symphonic Metal diesmal auf die Beine gestellt hat.

NIGHTWISH zwischen Mensch und Natur

Nun zunächst mal lassen sich NIGHTWISH, was die Quantität des neuen Materials angeht, nicht lumpen. Das neue Werk „Human.:II:Nature“ kommt mit weit über 80 Minuten Spielzeit gleich mal als Doppel-CD daher. Während der erste Teil neun Songs umfasst, wurde der gut 35 minütige aus acht Teilen bestehende Abschlusstrack „All The Works Of Nature Which Adorn The World“ auf eine eigene CD gepackt.

„Human.:II:Nature“ – der erste Teil

Der Opener des Albums trägt den Namen „Music“ und beschäftigt sich demzufolge auch mit der Geschichte der Musik. Der Song ist ein von Floor Jansen fantastisch gesungener (dazu später mehr) harmonischer Midtempo-Rocker, der einen guten Einstieg in das Album darstellt. Das folgende „Noise“ ist bereits etwas komplexer im Aufbau. Der sozialkritische Song ist zudem ein wenig härter und die Bouzouki von Troy Donockley kommt ebenso gut zur Geltung wie die Gitarre von Emppu Vuorinen. Hier das Video dazu:

Orchester und Folklore

Beim folgenden „Shoemaker“ haben Orchester-Arrangeur Pip Williams und sein The London Session Orchestra ganze Arbeit geleistet. Der Orchesterpart überzeugt ebenso wie der rockige Teil. Die Gesangsleistung von Floor, die partiell von Troy unterstützt wird, erreicht eine neue Qualitätsstufe. Der klassische Gesangsabschnitt haut einen förmlich aus den Socken. Der Folk-Rocker „Harvest“, der ganz überwiegend von Troy Donockley gesungen wird, kann da nicht mithalten, auch wenn die Abwechslung gut tut und so ein neues musikalisches Element eingebracht wird.

Ein starker Mittelteil

Nightwish Human II Nature

Mit dem deutlich schwermetalligerem „Pan“ startet der starke Mittelteil des Albums. Der recht aggressive Track mit seinem pompösen Chorgesang erinnert mich etwas an die Niederländer von EPICA. Das folkloristisch angehauchte „How’s The Heart?“ ist etwas einfacher gestrickt und hätte auch auf dem Vorgänger-Album seinen Platz gefunden. Trotzdem (oder gerade deswegen?) gehört der sehr harmonische Titel zu meinem persönlichen Favoriten.

Wir nähern uns dem Ende

„Procession“ ist ein ordentlicher aber für NIGHTWISH-Verhältnisse unspektakulärer Song, den ich als eher durchschnittlich bezeichnen möchte. Das trifft auch auf das recht hart ausgefallene „Tribal“ zu, bei dem Marko Hietala sich gesanglich erstmals stärker einbringen darf. Das dann fast vollständig von Marko gesungene „Endlessness“ kommt wieder deutlich pompöser daher und beendet mit Orchester und Chorgesang den ersten Teil des Albums in beeindruckender Manier.

„Human.:II:Nature“ – der zweite Teil

„All The Works Of Nature Which Adorn The World“ soll als Tuomas Holopainens „Liebesbrief an diese Welt“ verstanden werden. Bis auf einige Sprechpassagen ist der Song rein instrumental gehalten. Er erinnert dabei streckenweise sehr an Filmmusik im Stile eines Hans Zimmer oder Ramin Djawadi. Das Thema ist musikalisch ganz sicher toll umgesetzt und zum Genießen in ruhiger Stunde durchaus geeignet, aber mir ist das Ganze eindeutig zu lang geraten. Ein klassischer Long-Track á la „The Greatest Shown On Earth“ wäre mir weitaus lieber gewesen.

Abschließendes Fazit

„Human.:II:Nature“ ist auf jeden Fall ein beeindruckendes Album geworden, sowohl was die Qualität als auch den Umfang angeht. Im Vergleich zu seinem Vorgänger braucht es einige Hördurchgänge mehr, um vollends zu Geltung zu kommen. Floor Jansen hat sich gesangstechnisch noch einmal gesteigert und erreicht ein Niveau kolossalen Ausmaßes. Durch die stimmliche Ergänzung und verstärkte instrumentale Einbindung von Troy Donockley wurde das musikalische Spektrum noch mehr erweitert. Sieht man Teil 1 als abgeschlossenes Album an, kann es das Niveau von „Endless Forms Most Beautifil“ annähernd erreichen. Teil 2 ist jedoch nur etwas für absolute Fans der Band und für mich weitgehend verzichtbar. Da das Album jedoch zum Preis einer „normalen“ CD veräußert wird, sollte dies keinen vom Kauf abhalten.

NIGHTWISH Live

In der Hoffnung, dass die Corona-Krise bis dahin beendet ist, haben wir hier für euch noch die Konzertdaten für unser Einzugsgebiet:

NIGHTWISH EUROPA TOUR 2020 mit AMORPHIS, TURMION KÄTILÖT

20.11. D – Leipzig – Arena
21.11. D – Düsseldorf – ISS Dome

23.11. NL – Amsterdam – Ziggo Dome (sold out)
24.11. NL – Amsterdam – Ziggo Dome (sold out)
26.11. B – Antwerpen – Lotto Arena
28.11. D – Stuttgart – Hanns-Martin-Schleyer-Halle
29.11. LUX – Luxenburg – Rockhal
04.12. D – München- Olympiahalle
09.12. D – Bamberg – Brose Arena

10.12. D – Frankfurt – Festhalle
12.12. A – Wien- Stadthalle
14.12. D – Berlin – Max-Schmeling-Halle

Mehr zu NIGHTWISH findet ihr HIER! Unseren Live-Bericht von der letzten Tour gibt es HIER!

NEWSLETTER. FREITAGS. KOSTENLOS.

Bildquellen

  • Nightwish Human II Nature: Nuclear Blast
Uwe

Uwe

Fast 35 Jahre als Metal-Fan hat es gebraucht, bis ich es endlich geschafft habe, ins heilige Metal-Land nach Wacken zu kommen! Auf diese Weise erleuchtet, hoffe ich auf mindestens noch 50 Jahre Musik "Louder Than Hell"!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + fünf =